Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rückkehr der Investoren

03.02.2010
Deloitte-Umfrage zu Private Equity: verhaltener Optimismus / Zukunftstrend Gesundheitsbranche

Die Private-Equity-Branche erholt sich derzeit spürbar von den Folgen der Wirtschaftskrise. Laut der Deloitte-Umfrage "Private Equity Survey Q4 2009" stieg der Stimmungsindikator seit der letzten Befragung im Sommer 2008 um 23 Prozent auf 95 Punkte und liegt damit auf dem Niveau von 2003.

Hauptursache ist der wiederkehrende Optimismus in die gesamtwirtschaftliche Entwicklung - ganz besonders gilt das für die Healthcare-Branche. 70 Prozent der Umfrageteilnehmer können sich ein Investment in diesen Bereich vorstellen, wobei deutsche Unternehmen weit oben auf dem Wunschzettel stehen. Besonders die demografische Entwicklung wird als Chance, als größtes Risiko dagegen die staatliche Regulierung gesehen. Im Bereich der Healthcare-Branche halten Private Equity Häuser vor allem Medizintechnik-, Labor- und

Diagnostik- sowie- Biotech-Unternehmen für attraktiv, überdies erwarten sie einen Privatisierungstrend bei stationären Leistungsträgern wie beispielsweise Krankenhäusern.

"Die Stimmung in der Wirtschaft hebt sich. Zwar ist der Fremdkapitalzugang immer noch problematisch, insgesamt erwarten aber 42 Prozent der Befragten eine Stabilisierung der Kreditvergabe, 26 Prozent gehen sogar von einer Verbesserung aus", erklärt Karsten Hollasch, Partner Transaction Advisory Services von Deloitte. "Der gesamtwirtschaftlichen Lage blicken nur noch sieben Prozent pessimistisch entgegen."

Restriktive Geldvergabe, mehr Deals als im Vorjahr, Exits weiterhin schwierig

Die restriktive Geldvergabe durch Banken sowie die Forderung nach hohen Eigenkapitalquoten der Private-Equity-Gesellschaften stellen nach Ansicht von 72 Prozent der Manager allerdings ernste Probleme dar - bei den bestehenden Beteiligungen hingegen gehen immerhin 36 Prozent von einer Verbesserung der Finanzlage aus.

Verhaltener Optimismus herrscht bei den Geschäftsaktivitäten: Nicht zuletzt aufgrund des hohen Exit-Staus rechnen 55 Prozent in naher Zukunft mit zunehmenden Transaktionsvolumina, 60 Prozent der Manager erwarten neue Investitionen, allerdings hat für 38 Prozent vor allem die Portfoliobetreuung in den nächsten Monaten Priorität.

Schwierig sind derzeit Exits: Da IPOs kaum infrage kommen, setzen 56 Prozent der Befragten auf Trade Sales mit strategischen Investoren. Insgesamt steigen die durchschnittlichen Haltezeiten von Portfoliogesellschaften und das Deal Closing dauert deutlich länger, davon sind 64 Prozent überzeugt.

Healthcare-Sektor besonders attraktiv

Die Zukunft liegt unter anderem im Healthcare-Sektor: Über die Hälfte der Befragten verfügen hier über mindestens ein Investment, über 70 Prozent wollen in naher Zukunft investieren. Die begehrtesten Investitionsziele sind dabei medizintechnische, pharmazeutische und biotechnologische Unternehmen. Stationäre Leistungsträger wie Krankenhäuser werden wegen des öffentlichen Einflusses und hohen Regulierungsgrads als deutlich weniger attraktiv beurteilt. Noch, denn über 80 Prozent der Befragten sehen etwa die Hälfte der Kapazitäten binnen einer Dekade in privater Hand - eine Wachstumsrate von durchschnittlich zwölf Prozent pro Jahr.

Bei Investitionen in die Gesundheitsbranche bevorzugt die Hälfte vor allem deutsche Anbieter. Hierbei handelt es sich meist um kleinere, mittelständische Betriebe, bei denen ein Generationswechsel ins Haus steht. Die positiven (Wachstums-)Aussichten für die Branche gründen vor allem auf der demografischen Entwicklung der meisten Industrieländer, die neue Versorgungsformen mit Wachstumspotenzial entstehen lässt. Als größtes Hindernis wird jedoch die staatliche Regulierung des Sektors gesehen.

"Angesichts der sich abzeichnenden Erholung und der erwarteten besseren Verfügbarkeit von Fremdkapital herrscht in der Private-Equity-Branche verhaltener Optimismus. Auf absehbare Zeit wird jedoch der Portfoliobetreuung deutlich mehr Bedeutung zukommen.

Für die Investoren bleiben neben der Gesundheitsbranche künftig auch insbesondere die Konsumgüterindustrie und der Servicesektor interessant, während die Automobil- und die Investitionsgüterindustrie bis auf Weiteres kaum gute Perspektiven bieten", fasst Karsten Hollasch zusammen.

Den kompletten Report finden Sie unter
http://www.presseportal.de/go2/PrivateEquitySurveyQ4_2009 zum Download.
Über Deloitte
Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 140 Ländern verbindet Deloitte erstklassige Leistungen mit umfassender regionaler Marktkompetenz und verhilft so Kunden in aller Welt zum Erfolg. "To be the Standard of Excellence" - für rund 169.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, und/oder sein Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu und seiner Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns .

© 2010 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.
Member of Deloitte Touche Tohmatsu

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.com/de/UeberUns

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie