Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rückbank ist gefährlichster Platz im Auto

01.09.2010
Experte: "Bisher zu wenig Augenmerk in Crash-Tests"

Bei Autounfällen erleiden Erwachsene auf der Rückbank eines neuen Autos viel eher eine gefährliche Verletzung als am Fahrer- oder Beifahrersitz. Darauf machen australische Forscher aufmerksam. "In neuen Autos fährt man deutlich sicherer als in alten. Der Schutz von Kopf, Bauch- und Brustbereich hat sich jedoch nur bei den Vordersitzen gebessert", berichtet die Studienleiterin Lynne Bilston.

Airbags fehlen

Experten der Verkehrssicherheit schließen sich dieser Aussage voll an. "Die Autohersteller haben die Rücksitze in den letzten Jahrzehnten sehr vernachlässigt. Früher war die Rückbank sicherer, seit etwa 2005 ist es in Folge der vielen Airbags, Gurtstraffer und Gurtkraftbegrenzer jedoch der Fahrer- und Beifahrersitz", bestätigt Stefan Kerbl, Leiter der Testabteilung beim Autofahrerclub ÖAMTC http://www.oeamtc.at , im pressetext-Interview.

Nur Kinder sind auf der Rückbank besser aufgehoben. "Der Grund dafür ist der verpflichtende Kindersitz, bei dem ein Airbag nur kontraproduktiv ist und sogar zum Tod führen kann." Das sei auch der Grund der bisherigen stiefmütterlichen Behandlung. "Die Crash-Tests platzierten bisher vorne stets Erwachsene, hinten aber Kinder in Kindersitzen platzierten. Damit ein Auto in der fünf-Punkte-Bewertung als 'sicher' galt, waren Airbags hinten bisher gar nicht notwendig."

Rückbank bald im Fokus

Wenn auch ein hinten sitzender Erwachsener die Ausnahme ist, dürfte sich bald etwas ändern. Der ÖAMTC-Experte kündigt einen stärkeren Fokus auf die hinteren Sitze innerhalb der nächsten fünf Jahren an. "Die Crash-Tests werden bald Erwachsene auch auf die Rückbank setzen und damit auch Druck auf die Autohersteller ausüben. Diese nehmen die stets strengeren Kriterien für fünf Punkte immer dankbar auf und setzen sie um, da Sicherheit ein wichtiges Kaufargument ist."

Der Aufwand für Airbags in der Vordersitzlehne für die Rückbank und gute Gurte ist heute gering, womit die Umsetzung nur Frage der Konstruktion ist. Ähnlich passierte es in der Vergangenheit mit der Gurtentwicklung oder mit dem Fußgängerschutz. "Die Sicherheit im Verkehr steigt durch diese ständigen, evolutionären Verbesserungen ständig. Vor 20 Jahren war es undenkbar, dass man nach einem Unfall mit Tempo 70 die Türen öffnen und meist überleben kann", so Kerbl.

Verkehr insgesamt sicherer

Die steten Sicherheitsverbesserungen spiegeln sich auch in der Zahl der im Verkehr Getöteten wider. "Waren es in Deutschland 1991 noch 11.000, so sind es heute rund 4.000 pro Jahr. Die Tendenz ist weiters rückläufig", berichtet Ingeborg Vorndran, Referatsleiterin für Unfallstatistik beim Statistischen Bundesamt Deutschland http://www.destatis.de gegenüber pressetext. Welcher Anteil der im Auto Verunglückten hinten saß, wird bisher noch nicht erfasst. "Für die Zukunft ist geplant, auch die Sitzposition zu erheben", so die Expertin.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.neura.edu.au

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Europas demografische Zukunft
25.07.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops