Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rückbank ist gefährlichster Platz im Auto

01.09.2010
Experte: "Bisher zu wenig Augenmerk in Crash-Tests"

Bei Autounfällen erleiden Erwachsene auf der Rückbank eines neuen Autos viel eher eine gefährliche Verletzung als am Fahrer- oder Beifahrersitz. Darauf machen australische Forscher aufmerksam. "In neuen Autos fährt man deutlich sicherer als in alten. Der Schutz von Kopf, Bauch- und Brustbereich hat sich jedoch nur bei den Vordersitzen gebessert", berichtet die Studienleiterin Lynne Bilston.

Airbags fehlen

Experten der Verkehrssicherheit schließen sich dieser Aussage voll an. "Die Autohersteller haben die Rücksitze in den letzten Jahrzehnten sehr vernachlässigt. Früher war die Rückbank sicherer, seit etwa 2005 ist es in Folge der vielen Airbags, Gurtstraffer und Gurtkraftbegrenzer jedoch der Fahrer- und Beifahrersitz", bestätigt Stefan Kerbl, Leiter der Testabteilung beim Autofahrerclub ÖAMTC http://www.oeamtc.at , im pressetext-Interview.

Nur Kinder sind auf der Rückbank besser aufgehoben. "Der Grund dafür ist der verpflichtende Kindersitz, bei dem ein Airbag nur kontraproduktiv ist und sogar zum Tod führen kann." Das sei auch der Grund der bisherigen stiefmütterlichen Behandlung. "Die Crash-Tests platzierten bisher vorne stets Erwachsene, hinten aber Kinder in Kindersitzen platzierten. Damit ein Auto in der fünf-Punkte-Bewertung als 'sicher' galt, waren Airbags hinten bisher gar nicht notwendig."

Rückbank bald im Fokus

Wenn auch ein hinten sitzender Erwachsener die Ausnahme ist, dürfte sich bald etwas ändern. Der ÖAMTC-Experte kündigt einen stärkeren Fokus auf die hinteren Sitze innerhalb der nächsten fünf Jahren an. "Die Crash-Tests werden bald Erwachsene auch auf die Rückbank setzen und damit auch Druck auf die Autohersteller ausüben. Diese nehmen die stets strengeren Kriterien für fünf Punkte immer dankbar auf und setzen sie um, da Sicherheit ein wichtiges Kaufargument ist."

Der Aufwand für Airbags in der Vordersitzlehne für die Rückbank und gute Gurte ist heute gering, womit die Umsetzung nur Frage der Konstruktion ist. Ähnlich passierte es in der Vergangenheit mit der Gurtentwicklung oder mit dem Fußgängerschutz. "Die Sicherheit im Verkehr steigt durch diese ständigen, evolutionären Verbesserungen ständig. Vor 20 Jahren war es undenkbar, dass man nach einem Unfall mit Tempo 70 die Türen öffnen und meist überleben kann", so Kerbl.

Verkehr insgesamt sicherer

Die steten Sicherheitsverbesserungen spiegeln sich auch in der Zahl der im Verkehr Getöteten wider. "Waren es in Deutschland 1991 noch 11.000, so sind es heute rund 4.000 pro Jahr. Die Tendenz ist weiters rückläufig", berichtet Ingeborg Vorndran, Referatsleiterin für Unfallstatistik beim Statistischen Bundesamt Deutschland http://www.destatis.de gegenüber pressetext. Welcher Anteil der im Auto Verunglückten hinten saß, wird bisher noch nicht erfasst. "Für die Zukunft ist geplant, auch die Sitzposition zu erheben", so die Expertin.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.neura.edu.au

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

25.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung