Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RUB-Psychologen untersuchen Ursachen für kindliche Ängste - Studienteilnehmer gesucht

23.03.2011
Neues Therapieangebot für Kinder mit Angststörungen
Trennungsangst, extreme Schüchternheit, ständige Sorge

Angststörungen bei Kindern und Jugendlichen gehören zu den „stillen“ psychischen Störungen. Obwohl rund zehn Prozent aller Kinder davon betroffen sind, werden sie nur selten diagnostiziert und behandelt.

Psychologen der Ruhr-Universität um Prof. Dr. Silvia Schneider bieten jetzt im Rahmen einer Studie Therapien für Kinder mit Angststörungen an. Sie untersuchen unter anderem den Zusammenhang zwischen Therapieerfolg und genetischen Faktoren.

Interessierte Eltern von Kindern zwischen 7 und 13 Jahren, in deren Leben das Thema „Angst“ eine zentrale Rolle spielt, erhalten ab dem 24. März Informationen unter Tel. 0234/32-27689 oder per Mail unter karen.krause@rub.de; katrin.hoetzel@rub.de

Risiko für psychische Erkrankungen im Erwachsenenalter

Ein Fallbeispiel: Die 6-jährige Lea hat große Schwierigkeiten damit, zuhause auch nur für ganz kurze Zeit von der Mutter getrennt zu sein. Sie befürchtet dann, die Mutter würde nie mehr wiederkommen. In Trennungssituationen reagiert sie mit Schreianfällen und Anklammern. Der Alltag der gesamten Familie wird davon bestimmt. Anders Florian, der in die fünfte Klasse geht. Er beteiligt sich nicht am Unterricht und ist in den Pausen viel alleine, weil er immer Angst hat ausgelacht zu werden. Zu Hause fühlt er sich wohl und spielt ausgelassen, seine Leidenschaft ist War Hammer, ein beliebtes Computerspiel. „Solche Angststörungen wie Trennungsängste oder soziale Ängste sind im Kindesalter sehr häufig“, sagt Psychologin Katrin Hötzel, die an der Studie beteiligt ist. Sie werden aber oft nicht ernst genommen oder gar nicht erst erkannt. In einer Studie aus der Arbeitsgruppe von Prof. Schneider berichten Kinderärzte, dass sie sich über Angsterkrankungen im Vergleich zu Aufmerksamkeitsstörungen nicht genügend informiert fühlen. „Besonders alarmierend ist das, weil Kinder und Jugendliche, die an einer Angsterkrankung leiden, ein höheres Risiko haben, auch im Erwachsenenalter psychisch zu erkranken“, so Katrin Hötzel.

70 bis 80 Prozent Erfolgsquote

Dabei lassen sich Ängste im Kindes- und Jugendalter in der Regel gut behandeln. Zentraler Bestandteil der Therapie ist die Bewältigung der Angst in den gefürchteten Situationen. Die Kinder lernen, dass die Angst unbegründet ist und die unangenehmen Begleiterscheinungen der Angst verschwinden, wenn sie sich den Situationen stellen. Die psychologische Behandlung wird im Rahmen der Studie durch das Zentrum für Psychotherapie der Ruhr-Universität von speziell ausgebildeten Psychologinnen und Psychologen durchgeführt. Am Anfang steht eine ausführliche Diagnostik, bei der auch die Eltern hinzugezogen werden. Die Behandlung umfasst typischerweise 16 Sitzungen. Frühere Therapiestudien von Prof. Schneider haben gezeigt, dass eine solche Behandlung 70 bis 80 Prozent der Kinder hilft, die Ängste zu bewältigen.

Die Rolle genetischer Faktoren

Im Fokus der Studie, die die Bochumer Psychologen in Zusammenarbeit mit dem Institute of Psychiatry, King’s College London durchführen, steht die Rolle genetischer Faktoren in der psychologischen Behandlung von Kindern mit Angststörungen. Insbesondere wollen die Forscher prüfen, ob der Erfolg der psychologischen Behandlung mit genetischen Faktoren des Kindes zusammenhängt. Neben Fragebogen und persönlichen Befragungen werten sie die genetischen Informationen von Kind und Eltern aus, die sie aus Wangenschleimhautproben gewinnen (mit Wattestäbchen genommen). Die Ergebnisse der Studie werden ein besseres Verständnis des Zusammenspiels von Erbe und Umwelt bei der Entstehung und Bewältigung von Angststörungen bei Kindern erlauben. Darüber hinaus werden die Ergebnisse zukünftig helfen, die Behandlung besser auf das Kind zuzuschneiden bzw. frühzeitig zu klären, welche Form der Behandlung notwendig ist. Die Studie wird vom Medical Research Council in England finanziert. Insgesamt sollen 225 Kinder mit Angststörungen und ihre Eltern in Bochum untersucht werden.

Weitere Informationen

Dipl.-Psych. Karen Krause oder Dipl.-Psych. Katrin Hötzel, Fakultät für Psychologie der Ruhr-Universität, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-27689, E-Mail: karen.krause@rub.de, katrin.hoetzel@rub.de

Redaktion: Meike Drießen

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften