Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rostocker Demenzforscher starten Pilotstudie

22.03.2011
Mehr Informations- und Beratungsangebote für pflegende Angehörige

Die Versorgung Demenzkranker durch ihre Angehörigen steht im Mittelpunkt einer Pilotstudie, zu der Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) und des Universitätsklinikums Rostock am 25. März 2011 den Startschuss geben.

In der Studie wird untersucht, inwieweit gezielte Aufklärung und Schulung von Angehörigen die Versorgung der Betroffenen in ihrer heimischen Umgebung fördert und eine vorzeitige Einweisung in Pflegeeinrichtungen verhindern kann. Studienleiter ist Professor Dr. Stefan Teipel, Sprecher des DZNE-Standorts Rostock/Greifswald und Leiter der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Uniklinikum Rostock.

„Es geht darum, Menschen, die an Demenz erkrankt sind, so lange wie möglich in ihrer heimischen und vertrauten Umgebung zu belassen“, sagt Sabine Schwarz, Sozialmediatorin am DZNE. Das entspreche dem Wunsch der Betroffenen und auch dem der meisten pflegenden Angehörigen. Allerdings mangele es an Aufklärung, konstatiert Sabine Schwarz, die als ehrenamtliche Mitarbeiterin der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Landesverband Mecklenburg-Vorpommern e.V. eine Gruppe von Angehörigen begleitet. Viele wissen zu wenig über Demenz, ihre Symptome und den richtigen Umgang mit dem Erkrankten. So werden Verhaltensweisen des dementiell Erkrankten nicht als Erscheinung der Krankheit erkannt, sondern als böser Wille interpretiert. Häufig komme es frühzeitig zur Einweisung in Pflegeeinrichtungen, weil Angehörige diesem Druck nicht standhalten. Hinzu komme, dass es in Mecklenburg-Vorpommern an Beratungsangeboten mangele. „Unsere Sprechstunden der Alzheimergesellschaft sind immer sehr überlaufen“, so Sabine Schwarz, „es besteht ein sehr hoher Beratungsbedarf“.

Die Pilotstudie des DZNE und des Uniklinikums sieht vor, dass Angehörigen konkrete und regelmäßige Angebote gemacht werden: Veranstaltungen, die informativ sind, in denen die Teilnehmer gleichzeitig aber auch ihre Erfahrungen austauschen und sich beraten lassen können. Per Fragebogen wird jeweils vor und nach der Veranstaltung ermittelt, ob durch die Vermittlung von Hintergrundwissen und Umgangskompetenz positive Effekte in der Betreuung erzielt werden können. Ergebnisse fließen in die Weiterentwicklung des Schulungskonzeptes ein. „Langfristig arbeiten wir gemeinsam mit der Alzheimergesellschaft an der Verbesserung der Versorgungssituation der Menschen mit Demenz in Mecklenburg-Vorpommern“, so Professor Dr. Teipel. Über den Nachweis der Effektivität der geplanten Schulungen sollen entsprechende Aufklärungs- und Informationsangebote im Land etabliert werden. Der Bedarf dafür ist groß: Nach Schätzungen leben in Mecklenburg-Vorpommern rund 25.000 Menschen mit Demenz. Zwei Drittel werden zu Hause von Angehörigen gepflegt.

Kontakt:
Sabine Schwarz, Sozialmediatorin
Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen, Standort Rostock/Greifswald
c/o Zentrum für Nervenheilkunde
Gehlsheimer Straße 20
18147 Rostock
Tel.: 0381 494-9481
Fax: 0381 494-9472
E-Mail: sabine.schwarz@dzne.de
Professor Dr. med. Stefan Teipel
Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen,Standort Rostock/Greifswald
und Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Universitätsklinikum Rostock AöR
Gehlsheimer Straße 20
18147 Rostock
Tel.: 0381 494-9501
Professor Dr. med. Emil C. Reisinger
Dekan der Medizinischen Fakultät
Universität Rostock
Schillingallee 35
18057 Rostock
Tel.: 0381 494-5001
Matthias Schümann
Öffentlichkeitsarbeit am Universitätsklinikum Rostock
Schillingallee 35
18057 Rostock
Tel.: 0174 9670720
Dr. Katrin Weigmann
Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e. V. (DZNE)
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0228 43302 263
Mobil: 0172 2838930
E-Mail: katrin.weigmann@dzne.de

Daniel Bayer | idw
Weitere Informationen:
http://www.dzne.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie

Innovative High Power LED Light Engine für den UV Bereich

22.06.2017 | Physik Astronomie

Wie Menschen Schäden an Gebäuden wahrnehmen

22.06.2017 | Architektur Bauwesen