Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roland Berger Studie: Globale Pharmabranche sucht nach neuem Innovationsmodell

04.09.2009
Krankenversicherungen reduzieren Kosten, Patente laufen ab und der Wettbewerb durch Nachahmer steigt. Obwohl die Pharmafirmen weltweit mehr denn je in Forschung & Entwicklung (F&E) investieren, bleibt die Produktivität gering und Innovationen konnten die rückläufigen Umsätze bisher nicht ausgleichen.
Die Unternehmen müssen Innovation also grundlegend neu definieren und ihr strategisch höchste Priorität einräumen. Die Roland Berger Studie "What's next?
Innovating the concept of innovation in the pharmaceutical industry"
analysiert Trends und Innovationskonzepte von Pharmaunternehmen weltweit, die vor allem patentierte, verschreibungspflichtige Medikamente herstellen. Die teilnehmenden Unternehmen repräsentieren 21 der 30 weltgrößten Pharmakonzerne sowie mehr als die Hälfte des globalen Pharmaumsatzes.

"Innovation ist die größte Herausforderung für die Pharmaindustrie", sagt Stephan Danner, für die Pharmabranche verantwortlicher Partner bei Roland Berger Strategy Consultants. "Durch den demographische Wandel wird der Bedarf an Medikamenten weltweit steigen, während gleichzeitig viele Regierungen gerade in Zeiten der Finanzkrise die Ausgaben für Gesundheit stärker als bisher kontrollieren." Nur echte Innovation kann diese Lücke füllen. "Die Pharmafirmen müssen ihr traditionelles Geschäftsmodell deshalb überdenken und der Innovation wieder oberste Priorität einräumen - noch vor dem Marketing." Die Studie identifiziert fünf Gebiete der Innovation, in denen sich Trends abzeichnen: Therapiegebiete, Produktportfolio, Finanzierungsmodelle, F&E sowie kulturelle Aspekte.

Innovative Therapien: Onkologie als größtes Wachstumsfeld Bei den Therapiegebieten gehen 84 Prozent der Befragten davon aus, dass Onkologie das größte Wachstumspotenzial hat. Hier wird in den nächsten fünf Jahren am meisten investiert. Die stark wachsende Anzahl von Marktteilnehmern wird allerdings den Wettbewerbs- und Preisdruck im diesem Bereich stark erhöhen. Laut Teilnehmer der Studie sind ZNS, Diabetes und Immunologie/Inflammation (je etwa 40%) weitere Zukunftsmärkte. Die Kardiologie, einer der Wachstumstreiber der letzen Jahre, steht nur noch an sechster Stelle. Mittelfristig sehen die Befragten aber auch hier wieder Wachstumspotenzial.

Wachstumstreiber Biologische Medikamente Im Bereich Produktportfolio erwarten 49 Prozent der Befragten innovatives Wachstum vor allem im Bereich biologischer Medikamente. Neben biologischen Medikamenten wird aber besonderes die Kombination aus Medikamenten und Diagnostik in der Produktpalette immer wichtiger. "Sie ermöglicht gezieltere Therapien, die die Krankenversicherungen gerade im Bereich sehr teurer Medikamente zunehmend fordern. Nur benötigen viele Firmen noch mehr als fünf Jahre, um das umzusetzen".

Neue Wege in der Finanzierung

Das globale Wachstum der Pharmaindustrie muss immer stärker auch außerhalb der Krankenkassensysteme und damit vom Patienten mitfinanziert werden. Gerade in den wachstumsstarken BRIC-Staaten hat sich die private Gesundheitsfinanzierung schon etabliert. Gleichzeitig entstehen aber auch in den etablierten Märkten angesichts des zunehmenden Kostendrucks innovative Partnerschaftsmodelle mit den Kostenträgern: Laut den Befragten stehen insbesondere Mehrwertmodelle (43%) und Risikoteilungsmodelle

(38%) auf der Prioritätenliste.

Neuorientierung von F&E nach außen

Die Mehrheit der Befragten Unternehmen wird in nächster Zeit Ihr F&E Geschäftsmodell grundsätzlich restrukturieren. Angesichts der geringen Forschungsproduktivität hinterfragen immer mehr Manager die Notwendigkeit von großen internen Forschungsorganisationen und sehen die Kompetenzen der Pharmaindustrie eher im Bereich Entwicklung, Sicherung des Marktzugangs und Marketing und Vertrieb. 51% der Befragen möchten gerade im Bereich Forschung den Zugang zu Innovation über Kooperationen und Partnerschaften sichern. "Die Zeit der Industrialisierung von F&E im großen Stil ist vorbei. Die Firmen haben erkannt, dass heute anderen Kritieren zählen. Um die Innovationskraft und Rentabilität zu verbessern, müssen sie noch stärker Innovationsnetzwerke managen. Diese bestehen aus externen Forschungseinrichtungen, kleine Biotech-Unternehmen, aber auch traditionelle Wettbewerbern", sagt Danner.

Innovative Firmen suchen Talente auch in den BRIC Staaten

52 Prozent der Befragten halten die Unternehmenskultur sowie die Qualifikation von Arbeitskräften (42 %) für ausschlaggebend für die Innovationskraft eines Pharmaunternehmens. Besonders der Zugang zu Top Talenten in den BRIC Staaten gilt zunehmend als Wettbewerbsvorteil, da man sich hier neue und kreative Denk- und Arbeitsstrukturen erhofft. Auch die interne Unternehmenskultur wird als Wettbewerbsfaktor neu entdeckt. Zu oft sind F&E Abteilungen noch von bürokratischen Strukturen geprägt statt von Unternehmertum und Kreativität. Auch die Vergütungsstrukturen sollten nach Aussage der Befragten die F&E Mitarbeiter ermutigen, Innovation von außen zu suchen und zu akzeptieren.

"Die erfolgsverwöhnte Pharmabranche steht vor großen Umwälzungen.
Gerade für sie muss Innovation wieder ganz oben auf der Agenda stehen", sagt Danner. "Innovation bezieht sich aber nicht nur auf neue Produkte, sondern betrifft das gesamte Geschäftsmodell der pharmazeutischen Industrie. Weniger Integration und mehr Kooperationen mit externen Partnern sind Grundvoraussetzungen für weiteres profitables Wachstum."

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 36 Büros in 25 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. 2.100 Mitarbeiter haben im Jahr 2008 einen Honorarumsatz von mehr als 670 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 180 Partnern.

Die vollständige Studie können Sie kostenfrei bestellen unter:
www.rolandberger.com/pressreleases

Sebastian Deck | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften