Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roland Berger Strategy Consultants und TNS Infratest zu Hybrid- und Elektroautos aus Kundensicht

20.03.2009
Markterfolg hängt an der Vermarktung, nicht nur an der Technologie

-Umfrage unter 1083 Automobilkunden aus Deutschland, Großbritannien und Frankreich

-Ergebnis: Toyota bemüht sich aus Kundensicht am meisten um umweltfreundliche Antriebstechnologien (55% der Nennungen), gefolgt von Honda (20%), deutsche Marken abgeschlagen

-Deutsche Hersteller gefährden ihre Marktposition, wenn sie nicht jetzt in Vermarktung investieren

-Zahlungsbreitschaft für umweltfreundliche Fahrzeug gestiegen

-Bereits heute hohes Interesse der Kundschaft an alternativen Antriebstechnologien (über 70% in Deutschland und Frankreich)

Elektrofahrzeuge weisen den Weg in die automobile Zukunft. Die Automobilindustrie investiert massiv in die Erforschung und Entwicklung dieser alternativen Antriebstechnologien. Die Kunden nehmen diese Bemühungen allerdings bislang noch nicht ausreichend

wahr: In einer umfassenden Studie hat Roland Berger Strategy Consultants zusammen mit dem Marktforschungs- und Marketingberatungsunternehmen TNS Infratest mehr als 1000 Kunden dazu befragt, wie diese die Aktivitäten der größten Hersteller alternativen Antrieben (Elektrofahrzeuge, Hybridautos) wahrnehmen und welche Marken sie dabei bevorzugen. Das Ergebnis sollte deutsche Anbieter alarmieren: Während mit Toyota (55%) und Honda zwei japanische OEMs die Liste anführen, landet BMW als beste deutsche Marke mit 19% auf Rang drei (Befragte durften bis zu drei Marken nennen). Die wichtige positive Nachricht für alle Hersteller: Die Bereitschaft, mehr für Fahrzeuge auszugeben, die weniger CO2-Emissionen ausstoßen, ist zwischen 2007 und 2009 gestiegen.

"Die Automobilindustrie steht vor dramatischen Herausforderungen:
Während Verkäufe und Gewinne einbrechen, müssen die Hersteller gleichzeitig massiv in die neuen Antriebstechnologien und neue Geschäftsmodelle für die individuelle Mobilität investieren", sagt Ralf Landmann, Partner im Kompetenzzentrum Automotive bei Roland Berger. Vor dem Hintergrund der Weltklima-Diskussion sowie dem Bedürfnis nach Unabhängigkeit von Erdölimporten haben Politiker auf dem gesamten Globus begonnen, legislative Fakten zu schaffen.
Technologisch herrscht in der Automobilindustrie mittlerweile Einigkeit darüber, dass die Elektrifizierung des Antriebsstrangs eine Schlüsseltechnologie ist. Also haben die meisten Automobilhersteller begonnen, signifikante Ressourcen in die Erforschung und Entwicklung dieser alternativen Antriebstechnologien zu investieren. Dr. Robert Schröder, Deputy Managing Director von TNS Infratest Automotive,

sagt: "Auch die aktuellen Diskussionen um neue Infrastrukturanbieter für alternative Antriebe beweisen, dass sich die Hersteller den anstehenden Veränderungen nicht verschließen dürfen. Sie sollten versuchen eine alternative Zukunft aktiv zu gestalten."

Bemühungen der Hersteller werden kaum wahrgenommen

Auf Seiten der Kunden besteht jedoch weiterhin der Eindruck, die meisten Automobilkonzerne hätten diesen Umbruch nicht rechtzeitig erkannt. So gaben 55% der Teilnehmer an, Toyota bemühe sich am meisten um umweltfreundliche Antriebstechnologien, gefolgt von Honda (20%). BMW belegte mit 19% als beste deutsche Marke Rang drei. Noch deutlicher fällt der Vorsprung Toyotas bei der Frage aus, zu welcher Marke Hybrid- oder Elektroantriebe am ehesten passen: Der japanische Volumenhersteller erhält hier 36% der Nennungen, wiederum gefolgt von Honda, weit vor allen anderen Marken Dabei ist die Bereitschaft, mehr für Fahrzeuge auszugeben, die signifikant CO2-Emissionen reduzieren, zwischen 2007 und 2009 in allen Märkten gestiegen: In Deutschland und Frankreich hat sich der Anteil der Befragten, die bereit wären, für ein umweltfreundliches Auto mehr als 2.000 Euro zusätzlich zu zahlen von 14% auf 20% beziehungsweise von 10% auf 16% erhöht. In Großbritannien stieg die Bereitschaft, mehr als 1.500 Pfund als Beitrag zur Emissionssenkung auszugeben, von 15% auf 17%.

Hersteller müssen jetzt in Marketing investieren

Kundenbedürfnisse und Erfolgsfaktoren im Markt haben sich in den letzten Jahren deutlich gewandelt. Neue Technologien sind nicht mehr nur ein Thema für die Entwicklungsabteilung. Nur wer innovativ ist, auf Kundenbedürfnisse eingeht und das auch kommuniziert, wird erfolgreich sein. "Umfassende Kommunikations- und Marketingmaßnahmen sind in diesem Wettlauf entscheidend", sagt Landmann. "Knapp 60% der Befragten fordern zum Beispiel ein besonderes Design für verbrauchs- und emissionsarme Fahrzeuge. Sie möchten zeigen, dass sie ein besonders umweltfreundliches Fahrzeug fahren." Außerdem bewerten die Kunden die Kompetenz des Autohandels, zu Fragen von Treibstoffverbrauch und Emissionswerten zu beraten, durchweg nur als durchschnittlich. Auch hier bieten sich Chancen, sich jetzt vom Wettbewerb abzugrenzen.

Chancen neuer Antriebstechnologien nutzen

Alternative Antriebstechnologien stoßen bei den Verbrauchern generell auf reges Interesse: 68% der Befragten gaben an, an diesem Thema ziemlich oder sehr interessiert zu sein. In Frankreich und Deutschland lag dieser Anteil sogar bei 77% bzw. 76%. "Effiziente und emissionsarme Antriebstechnologien sind bereits heute ein entscheidendes Thema aus Kundensicht", sagt Landmann. "Die Hersteller, die es schaffen, in diesem Bereich nicht nur schnell gute technologische Lösungen anzubieten, sondern das dem Kunden auch zu vermitteln, werden in den kommenden Jahren zu den großen Gewinnern der Branche gehören."

Die Studie können Sie kostenfrei bestellen unter:

www.rolandberger.com/pressreleases

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 36 Büros in 25 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. 2.000 Mitarbeiter haben im Jahr 2007 einen Honorarumsatz von mehr als 600 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 180 Partnern.

TNS Infratest ist Mitglied der TNS Gruppe (Taylor Nelson Sofres,
London) und gehört damit zu einem der führenden Marktforschungs- und Marketingberatungsunternehmen der Welt. Für unsere Auftraggeber aus Automobil und Verkehr, Pharmamarkt, IT/(Tele-) Kommunikation und Neue Medien, Finanzforschung, Konsumgüter, sowie der Medien-, Politik- und Sozialforschung liefert TNS Infratest "Beratung durch Forschung" und damit den innovativen Management Support für Wissensvorsprung und Entscheidungssicherheit.

Weitere Informationen unter www.tnsinfratest.com

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Sebastian Deck
Roland Berger Strategy Consultants
Tel. +49 89 9230-8190, Fax +49 89 9230-8599
E-Mail: sebastian_deck@de.rolandberger.com
www.rolandberger.com

Sebastian Deck | Roland Berger Strategy Consultan
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com
http://www.rolandberger.com/pressreleases
http://www.tnsinfratest.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten