Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roland Berger Marktstudie zu Engineering Services Outsourcing

09.04.2010
Wie Hersteller und Originalteilzulieferer in der Automobilindustrie bei Forschung und Entwicklung flexibler werden und Kosten senken können
- Die externen Forschungs- und Entwicklungsausgaben werden in den
kommenden Jahren um jährlich vier bis fünf Prozent steigen
- Das Outsourcing von Engineering Services ermöglicht Herstellern und
Zulieferern höhere Flexibilität, niedrigere Kosten und bietet
Zugang zu zusätzlichen Kompetenzen in Forschung & Entwicklung (F&E)
- Die externe Vergabe von Engineering-Aufgaben birgt Risiken:
Entscheidend ist ein umsichtiges Konzept
- Roland Berger Experten geben Tipps für ein erfolgreiches Management von Engineering Services Outsourcing
Automobilhersteller und Originalteilzulieferer sind immer stärkerem Druck ausgesetzt. Hier kann Engineering Services Outsourcing sowohl Herstellern als auch Zulieferern die Chance bieten, flexibler zu werden und Kosten zu senken. Die Auslagerung von Engineering Services ermöglicht ihnen, ihre Effizienz zu steigern und flexibler auf immer neue Anforderungen zu reagieren. Insbesondere Akteure in Schwellenländern sind hier sehr erfolgreich. Sie arbeiten mit hochqualifizierten Technikern auf niedrigerem Gehaltsniveau und haben umfassende Kompetenz bei Design-Konzepten für Low-Cost-Fahrzeuge. Da sie eine sehr steile Lernkurve durchlaufen, dringen sie oft auch schon in die oberen Marktsegmente vor. Das zwingt die etablierten Marktteilnehmer zu Low Cost Engineering. Eine Marktstudie von Roland Berger Strategy Consultants, für die führende Manager der Automobilindustrie befragt wurden, zeigt wichtige Trends und erfolgreiche Geschäftspraktiken im Engineering Outsourcing.

Basierend darauf haben die Experten umfassende Erkenntnisse und Empfehlungen zu Engineering Services für Hersteller und Originalteilzulieferer formuliert, aber auch für die Anbieter.

Die Automobilhersteller müssen sich bei den Basistechnologien zunehmend auf eine engere Zusammenarbeit einstellen und auf Industriestandards verständigen, um die steigenden Entwicklungskosten einzudämmen", erklärt Dr. Wolfgang Bernhart, Studienautor und Partner bei Roland Berger Strategy Consultants. "Da bietet sich das Outsourcing von Engineering Services als Hebel an, um die hohen Kosten für Forschung&Entwicklung (F&E) zu senken. "Durch den aktuellen Markteinbruch haben viele OEMs versucht, einen Teil ihrer

Forschungs- und Entwicklungskompetenz wieder ins Unternehmen zurück zu holen. In Zukunft brauchen sie aber externe Engineering-Kompetenz und -Ressourcen, um die steigende Zahl an Modellen und Varianten abdecken zu können und die komplexen neuen Technologien zu bewältigen."

Im Vergleich zum Outsourcing von IT und anderen Geschäftsprozessen ist das weltweite Engineering Services Outsourcing (ESO) in der Automobilindustrie ein noch relativ neuer Trend. Seine Bedeutung wird aber kontinuierlich zunehmen: 2008 umfasste der Markt für ESO in der Automobilindustrie noch etwa zehn Prozent der Gesamtausgaben für F&E.

Weil die Automobilindustrie immer stärker unter Druck gerät, wird dieser bis 2013 langsam aber stetig auf zwölf Prozent steigen und damit jährlich um vier bis fünf Prozent wachsen. Die internen F&E-Ausgaben dürften dagegen leicht um -0,1% pro Jahr sinken. In einigen Bereichen, etwa Karosserie und Interieur, dürften kaum Entwicklungsaufgaben nach außen verlagert werden, Antrieb und Elektronik/Elektrik sind dagegen die am schnellsten wachsenden Engineering Outsourcing-Segmente.

"Engineeering Outsourcing bietet drei wichtige Vorteile", erklärt Norbert Dressler, Partner im Kompetenzzentrum Automotive von Roland Berger. "Niedrigere Kosten, mehr Flexibilität und Zugang zu zusätzlichem externen Knowhow". Kurzfristig steht aber die Kostensenkung im Mittelpunkt. "Die Zusammenarbeit mit einem Engineering Services-Anbieter senkt die eigenen F&E-Fixkosten, weil einige der - in der Regel weniger komplexen - Aufgaben von externen Ingenieuren übernommen werden können, deren Gehalt normalerweise niedriger ist." Berücksichtigt man die damit verbundenen Prozess- und Koordinationskosten, können die durch ein gut umgesetztes F&E-Offshoring erzielten Einsparungen sogar zwischen 25-35 Prozent der vergleichbaren internen F&E-Kosten betragen. "Das heißt nicht, dass die durch Outsourcing von ihren Aufgaben freigestellten Techniker notwendigerweise das Unternehmen verlassen", ergänzt Roland Berger Berater András Tóth. "Diese Mitarbeiter können stattdessen an anderen Projekten arbeiten, die große strategische Bedeutung haben oder hoch qualifizierte interne Engineering-Ressourcen benötigen."

Hier kommt der zweite wichtige Vorteil des Engineering Services Outsourcing zum Tragen, die Flexibilität. Durch die externe Vergabe von F&E-Aufgaben erhalten die Unternehmen Zugang zu einem großen Pool an Engineering-Ressourcen. Das ermöglicht es ihnen, ihre F&E-Kapazitäten je nach Bedarf rasch aufzustocken, abzubauen oder neu auszurichten.

Auch erschließt die Zusammenarbeit mit einem Engineering Services-Anbieter Herstellern und Zulieferern zusätzliche Kompetenzen. Der aktuelle Trend zur Elektrifizierung des Antriebs ist ein hervorragendes Beispiel. Die Antriebselektrifizierung stellt für Automobilhersteller eine immense Herausforderung dar und zwingt sie, ihre Engineering-Kapazitäten in erheblichem Umfang aufzustocken. Die Ingenieure müssen die F&E-Aufgaben im Zusammenhang mit der Elektrifizierung zusätzlich zu ihrem Arbeitspensum im Rahmen der "normalen" Programmentwicklung leisten. Die Kooperation mit einem externen Engineering Services-Anbieter kann dabei helfen.

Zehn Maßnahmen für erfolgreiches ESO

Das Outsourcing von Engineering Services muss gut durchdacht und vorbereitet werden, weil den beschriebenen Vorteilen auch eine Reihe von Risiken gegenüber steht: Etwa der potenzielle Verlust von Know-how oder die Neutralisierung der Kostenvorteile durch eine Doppelung der F&E-Aufgaben und versteckte Kosten. Damit das Outsourcing und Offshoring von F&E-Aktivitäten den gewünschten Erfolg bringt, müssen die Unternehmen ihren individuellen Ansatz im Vorfeld genau überlegen. Dressler warnt: "Vor allem müssen Fahrzeughersteller und -zulieferer die für sie richtige Antwort darauf finden, was ausgelagert werden soll und wohin, mit welchen Anbietern sie zusammenarbeiten und welchen greifbaren Nutzen sie erzielen wollen."

Die Roland Berger-Studie stellt zehn Maßnahmen vor, die auf dem Weg zu einer erfolgreichen Engineering Services Outsourcing-Strategie unabdingbar sind. Unter Anderem ist das die Entwicklung einer klaren zukunftsweisenden F&E-Strategie und die Definition und Umsetzung eines globalen F&E-Footprints, sobald diese Strategie steht. Auch gilt es zunächst, die internen Prozesse im Bereich Forschung und Entwicklung zu bereinigen und klar zu definieren, ehe man mit Dritten zusammenarbeitet und die Komplexität damit weiter erhöht.

ES-Anbieter sollten ihre Kompetenzen kontinuierlich erweitern

Die Studie beleuchtet den Markt auch aus Sicht der Anbieter von Engineering Services. Bernhart: "Die zunehmende Standardisierung von nicht zum Kerngeschäft gehörenden Komponenten und Basistechnologien eröffnet Engineering Services-Anbietern die immense Chance, Automobilhersteller bei der Bewältigung der zunehmenden Komplexität und steigenden Zahl von Fahrzeugvarianten zu unterstützen." Aber die Anbieter müssen auch Maßnahmen ergreifen, um in ihrem Geschäft erfolgreich zu sein. So sind Engineering Services-Anbieter gut beraten, einen klaren Wettbewerbsvorteil herauszuarbeiten, indem sie modernstes Technologie-Knowhow in den Bereichen vorantreiben, die die OEMs nachfragen. Angeblich umfassende Fahrzeugkompetenz ohne eindeutigen Kompetenzschwerpunkt wirkt auf die meisten Hersteller nicht gerade überzeugend, sondern weckt vielmehr Misstrauen.

ES-Anbieter sollten ein klares und umfassendes Wertversprechen für Automobilhersteller und -zulieferer formulieren und eine Markteinführungsstrategie auf der Grundlage nachgewiesener Bereichskompetenz vorweisen können. Bernhart betont: "Genau wie ihre Kunden müssen auch die Engineering Services Provider ihren globalen F&E-Footprint festlegen, um der zunehmend weltweiten Nachfrage nach Engineering Services zu entsprechen."

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 36 Büros in 25 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. 2.100 Mitarbeiter haben im Jahr 2008 einen Honorarumsatz von mehr als 670 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 180 Partnern.

Pressekontakt:
Sebastian Deck
Roland Berger Strategy Consultants
Tel.: +49 89 9230-8190,
e-mail: sebastian_deck@de.rolandberger.com

Sebastian Deck | ots
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com/pressreleases
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie