Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roboter als Betreuer und Gehilfen

19.12.2012
TA-SWISS, Zentrum für Technologiefolgen-Abschätzung, legt eine Studie vor, welche Chancen und Risiken im Hinblick auf einen technisch machbaren, wirtschaftlich realisierbaren und ethisch wünschenswerten Einsatz der Robotik in Betreuung und Gesundheitsversorgung abschätzt und auf dieser Grundlage Empfehlungen zuhanden der Entscheidungstragenden in Politik, Wissenschaft und Gesundheitswesen formuliert.
Mein Pfleger, ein Roboter

Robotik in Betreuung und Gesundheitsversorgung

Eine neue Studie von TA-SWISS

Die demografische Entwicklung, Fachkräftemangel und der steigende ökonomische Druck auf das Gesundheitswesen führen dazu, dass bei der Betreuung und Versorgung von Menschen zunehmend technische Lösungen in Betracht gezogen werden. Die meisten Roboter und autonomen Geräte, die dafür in Frage kommen, befinden sich heute noch in der Phase einer hauptsächlich technik-getriebenen Entwicklung und Erprobung. Eine Beurteilung von Effektivität und Wirtschaftlichkeit sowie der Folgen für Individuen, Institutionen und Gesellschaft steht noch aus.

TA-SWISS legt nun eine Studie vor, welche Chancen und Risiken im Hinblick auf einen technisch machbaren, wirtschaftlich realisierbaren und ethisch wünschenswerten Einsatz abschätzt und auf dieser Grundlage Empfehlungen zuhanden der Entscheidungstragenden in Politik, Wissenschaft und Gesundheitswesen formuliert.

Zu den Chancen gehört, dass Roboter dem Gesundheitspersonal körperlich belastende Arbeiten und Routinetätigkeiten abnehmen können. Assistenzroboter, smarte Rollstühle oder Gehhilfen können Patienten zu grösserer Selbständigkeit verhelfen, Serviceroboter im Haushalt wichtige Handreichungen übernehmen und es unterstützungsbedürftigen Menschen so erlauben, länger selbständig in der eigenen Wohnung zu leben.

Und die Risiken? Werden durch den Einsatz von Robotern die direkten Kontakte zwischen Gesundheitspersonal und Patienten abnehmen und damit die Qualität der Pflege? Wird mit der Automatisierung die Isolation pflegebedürftiger Personen wachsen, die Attraktivität der Gesundheitsberufe aber schwinden? Was passiert aus datenschützerischer Sicht mit den Informationen, welche Pflege- und Assistenzroboter über Patienten sammeln? Und wirkt sich der Einsatz von solchen Geräten tatsächlich positiv auf die Gesundheitskosten aus?

Die TA-SWISS-Studie legt drei Szenarien zu möglichen zukünftigen Entwicklungen des Einsatzes von Robotik in Betreuung und Gesundheitsversorgung vor. Diese Szenarien erlauben es, Chancen und Risiken zu verdeutlichen, Handlungsbedarf und -optionen aufzuzeigen und schliesslich konkrete Empfehlungen für die verschiedenen Entscheidungsträger zu formulieren:

• Bei Forschungsprojekten sollen frühzeitig professionelle und nicht-professionelle Nutzer einbezogen werden, damit die Entwicklung von Robotern und Unterstützungssystemen nicht an ihren Bedürfnissen vorbei zielt.

• Juristen, Forschende, Beraterinnen und Vertreter des Bundesamtes für Gesundheit sollen überprüfen, ob die bestehenden Gesetze Haftungsfragen für Roboter in der Gesundheitsversorgung abdecken. Es sind die Voraussetzungen zu schaffen, um die Einführung des elektronischen Patientendossiers verknüpft mit einer Datenschutzregelung zu ermöglichen. Denn Roboter sind auf digitale Daten angewiesen.

• Telepräsenz-, Assistenz- und Serviceroboter erheben oftmals auch Daten aus der Umgebung ihres Nutzers. Daher muss der Datenschutz für diese nicht gesundheitsbezogenen Daten geklärt werden. allenfalls gilt es, zusätzliche Regulierungen zu erlassen.

• Die Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften SAMW soll in ihren medizinisch-ethischen Richtlinien die Auswirkungen berücksichtigen, die der Einsatz von Robotern insbesondere bei nicht-entscheidungsfähigen Personen nach sich ziehen kann. Die Trägerschaften der Heime – Kantone, Gemeinden oder Stiftungen – stehen in der Pflicht, für die Umsetzung dieser Richtlinien zu sorgen.

Die Studie «Robotik in Betreuung und Gesundheitsversorgung» ist im vdf Hochschulverlag der ETH Zürich erschienen (ISBN 978-3-7281-3520-9) und ist auch digital und kostenlos als e-Book verfügbar (http://www.vdf.ethz.ch/vdf.asp?isbnNr=3520).

Eine Kurzfassung der Studie mit dem Titel «RoboCare. Gesundheitsversorgung im Zeitalter der Automaten» steht auf http://www.ta-swiss.ch kostenlos zum Download bereit.

Christine D'Anna-Huber | idw
Weitere Informationen:
http://www.ta-swiss.ch/?uid=22

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE