Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rhythmische Augenbewegungen gegen Angst vor dem Zahnarzt

29.09.2008
UKM-Studie untersucht Erfolg einer Therapiemethode bei Zahnbehandlungsangst

Zum Zahnarzt gehen: das ist für die meisten Menschen laut Umfragen eine eher unangenehme Angelegenheit. Etwa 11 Prozent der Bevölkerung reagiert jedoch schon beim Gedanken an einen Besuch beim Zahnarzt mit panischer Angst.

Diese ist nicht selten so groß, dass sie Zahnarzttermine immer wieder verschieben oder sogar jahrelang völlig vermeiden. Diese Menschen leiden unter einer so genannten Zahnbehandlungsphobie. An der Universitätsklinik Münster (UKM) wird im Bereich Psychosomatik in der Zahnheilkunde an der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik seit einigen Monaten eine Studie durchgeführt, die Menschen helfen soll, ihre Angst vor dem Zahnarzt zu überwinden.

Untersucht wird eine psychotherapeutische Methode, genannt Eye Movement Desensitization and Reprocessing (EMDR), die ursprünglich in den USA für die Traumabehandlung entwickelt wurde.

Inzwischen wird die Methode in den USA und den Niederlanden mit Erfolg auch bei der Therapie der Zahnbehandlungsangst eingesetzt. Die EMDR-Methode, die seit 2006 auch in Deutschland als psychotherapeutisches Verfahren von den Krankenkassen anerkannt ist, wird vor allem in der Behandlung der Posttraumatischen Belastungsstörung eingesetzt, d. h. bei Menschen, die unter den Folgen belastender und traumatischer Erfahrungen leiden. Wenn ein besonders belastendes Ereignis, ein so genanntes Trauma, stattfindet, scheint das Nervensystem die Erinnerung an diese Situation mit allen Bildern, Gedanken und Gefühlen „einzufrieren“.

Im EMDR werden rhythmische Augenbewegungen angewendet, die helfen, den „Block“ im Nervensystem aufzuheben und eine Verarbeitung der Ereignisse ermöglichen. Klinische Erfahrungen sprechen für einen guten Behandlungserfolg auch bei Menschen mit Zahnbehandlungsphobie. Dies liegt vermutlich daran, dass die Angst vor der Zahnbehandlung häufig aufgrund belastender oder schmerzhafter Erlebnisse beim Zahnarzt oder bei anderen medizinischen Behandlungen entstanden ist.

Im Rahmen der Studie werden drei therapeutische Sitzungen à 90 Minuten durchgeführt. Teilnehmer lernen zunächst, sich mit Hilfe einer Imaginationsübung zu entspannen und das Gefühl innerer Sicherheit zu erleben. Danach folgt das Kernstück der Behandlung, die Bearbeitung belastender Erinnerungen. Dazu werden die Teilnehmer von der Therapeutin angeleitet, sich auf die Erinnerung zu konzentrieren und dann den Handbewegungen der Therapeutin mit den Augen zu folgen. Durch die Augenbewegungen werden abwechselnd beide Gehirnhälften stimuliert, was offenbar eine bessere emotionale Verarbeitung der Erinnerungen und damit auch eine Bewältigung der Angst ermöglicht.

Verhaltenstests und Untersuchungen, die die Aktivität der Hirnrinde messen, während der Patient Bildern, Tönen und Gerüchen eines Zahnarztbesuchs ausgesetzt ist, begleiten die mehrwöchige Studie. Im Anschluss können die Teilnehmer in der Zahnklinik eine Zahnreinigung durchführen lassen. Danach kann – falls nötig – die weitere Zahnbehandlung wieder beim Hauszahnarzt erfolgen. Sollten noch Ängste bestehen, werden die Teilnehmer auf ihren Wunsch hin in eine weiterführende ambulante Psychotherapie vermittelt.

In der laufenden Studie zeigen sich bereits erste Erfolge, die offenbar auch über einen längeren Zeitraum stabil sind: einige der bereits behandelten Teilnehmer berichteten drei Monaten nach Abschluss der Therapie, dass sie wieder entspannt und regelmäßig Zahnbehandlungen wahrnehmen können. „Wir glauben, dass eine gute Heilungschance besteht, so dass unsere Patienten nach Abschluss der Behandlung wieder zu einem Zahnarzt gehen können“, erklärt Prof. Dr. Stephan Doering, Leiter der Studie.

Doering und sein Team suchen noch weitere Teilnehmer. Interessierte Betroffene können sich an Diplom-Psychologin Vanessa Bisping wenden. Sie steht montags bis donnerstags von 8 bis 12 und donnerstags zusätzlich von 14 bis 15:45 Uhr unter der Telfonnummer 02 51-83-4 57 31 für ein erstes Informationsgespräch zur Verfügung.

Simone Hoffmann | Universitätsklinikum Münster (UK
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenster.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie