Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rhythmische Augenbewegungen gegen Angst vor dem Zahnarzt

29.09.2008
UKM-Studie untersucht Erfolg einer Therapiemethode bei Zahnbehandlungsangst

Zum Zahnarzt gehen: das ist für die meisten Menschen laut Umfragen eine eher unangenehme Angelegenheit. Etwa 11 Prozent der Bevölkerung reagiert jedoch schon beim Gedanken an einen Besuch beim Zahnarzt mit panischer Angst.

Diese ist nicht selten so groß, dass sie Zahnarzttermine immer wieder verschieben oder sogar jahrelang völlig vermeiden. Diese Menschen leiden unter einer so genannten Zahnbehandlungsphobie. An der Universitätsklinik Münster (UKM) wird im Bereich Psychosomatik in der Zahnheilkunde an der Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik seit einigen Monaten eine Studie durchgeführt, die Menschen helfen soll, ihre Angst vor dem Zahnarzt zu überwinden.

Untersucht wird eine psychotherapeutische Methode, genannt Eye Movement Desensitization and Reprocessing (EMDR), die ursprünglich in den USA für die Traumabehandlung entwickelt wurde.

Inzwischen wird die Methode in den USA und den Niederlanden mit Erfolg auch bei der Therapie der Zahnbehandlungsangst eingesetzt. Die EMDR-Methode, die seit 2006 auch in Deutschland als psychotherapeutisches Verfahren von den Krankenkassen anerkannt ist, wird vor allem in der Behandlung der Posttraumatischen Belastungsstörung eingesetzt, d. h. bei Menschen, die unter den Folgen belastender und traumatischer Erfahrungen leiden. Wenn ein besonders belastendes Ereignis, ein so genanntes Trauma, stattfindet, scheint das Nervensystem die Erinnerung an diese Situation mit allen Bildern, Gedanken und Gefühlen „einzufrieren“.

Im EMDR werden rhythmische Augenbewegungen angewendet, die helfen, den „Block“ im Nervensystem aufzuheben und eine Verarbeitung der Ereignisse ermöglichen. Klinische Erfahrungen sprechen für einen guten Behandlungserfolg auch bei Menschen mit Zahnbehandlungsphobie. Dies liegt vermutlich daran, dass die Angst vor der Zahnbehandlung häufig aufgrund belastender oder schmerzhafter Erlebnisse beim Zahnarzt oder bei anderen medizinischen Behandlungen entstanden ist.

Im Rahmen der Studie werden drei therapeutische Sitzungen à 90 Minuten durchgeführt. Teilnehmer lernen zunächst, sich mit Hilfe einer Imaginationsübung zu entspannen und das Gefühl innerer Sicherheit zu erleben. Danach folgt das Kernstück der Behandlung, die Bearbeitung belastender Erinnerungen. Dazu werden die Teilnehmer von der Therapeutin angeleitet, sich auf die Erinnerung zu konzentrieren und dann den Handbewegungen der Therapeutin mit den Augen zu folgen. Durch die Augenbewegungen werden abwechselnd beide Gehirnhälften stimuliert, was offenbar eine bessere emotionale Verarbeitung der Erinnerungen und damit auch eine Bewältigung der Angst ermöglicht.

Verhaltenstests und Untersuchungen, die die Aktivität der Hirnrinde messen, während der Patient Bildern, Tönen und Gerüchen eines Zahnarztbesuchs ausgesetzt ist, begleiten die mehrwöchige Studie. Im Anschluss können die Teilnehmer in der Zahnklinik eine Zahnreinigung durchführen lassen. Danach kann – falls nötig – die weitere Zahnbehandlung wieder beim Hauszahnarzt erfolgen. Sollten noch Ängste bestehen, werden die Teilnehmer auf ihren Wunsch hin in eine weiterführende ambulante Psychotherapie vermittelt.

In der laufenden Studie zeigen sich bereits erste Erfolge, die offenbar auch über einen längeren Zeitraum stabil sind: einige der bereits behandelten Teilnehmer berichteten drei Monaten nach Abschluss der Therapie, dass sie wieder entspannt und regelmäßig Zahnbehandlungen wahrnehmen können. „Wir glauben, dass eine gute Heilungschance besteht, so dass unsere Patienten nach Abschluss der Behandlung wieder zu einem Zahnarzt gehen können“, erklärt Prof. Dr. Stephan Doering, Leiter der Studie.

Doering und sein Team suchen noch weitere Teilnehmer. Interessierte Betroffene können sich an Diplom-Psychologin Vanessa Bisping wenden. Sie steht montags bis donnerstags von 8 bis 12 und donnerstags zusätzlich von 14 bis 15:45 Uhr unter der Telfonnummer 02 51-83-4 57 31 für ein erstes Informationsgespräch zur Verfügung.

Simone Hoffmann | Universitätsklinikum Münster (UK
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenster.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive