Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Revolutionäre HIV-Therapie mit Antikörpern in Sicht

04.11.2013
Lebenswichtige Teile des Virus werden angegriffen - Hoffen auf Impfung

Eine neue Behandlungsmöglichkeit gegen HIV hat noch nie dagewesene Auswirkungen auf das Virus, sagen die Harvard Medical School und das National Institute of Allergy and Infectious Diseases. Den Teams ist es gelungen, einen Hybriden aus Immundefizienz-Viren bei Menschen und Affen innerhalb von Tagen aus dem Blut von Affen zu entfernen.


HI-Virus: Forscher arbeiten unter Hochdruck an einer Impflösung (Foto: SPL)

Mutationsvielfalt im Griff

Diese Studienergebnisse könnten laut Experten wie Louis Picker und Steven Deeks die Suche nach einer Heilung für HIV revolutionieren. Es sei jedoch wahrscheinlich, dass das Virus so häufig mutiere, dass manche Menschen Viren in sich tragen, die gegen einen oder mehrere dieser Antikörper resistent sind, heißt es in einem Nature-Bericht.

Laut den Wissenschaftlern müssen nun Tests mit HIV-Patienten durchgeführt werden. Das Immunsystem produziert präzise abgezielte Antikörper zur Bekämpfung von HIV. Das Virus ist allerdings zu sehr raschen Mutationen in der Lage, um diesen Angriff abzuwehren. Jetzt wurden Antikörper entdeckt, die auf Teile von HIV abzielen, die beibehalten werden. Diese Teile sind wichtig für die Funktion des Virus.

Die Experten haben bereits erste Tests mit diesen Antikörpern durchgeführt. Rhesusaffen wurden mit dem SHIV-Virus infiziert, einer Kombination von HIV und der Entsprechung bei Affen. Daten des Harvard-Teams zeigten, dass eine Injektion mit den Antikörpern das Virus so weit aus dem Blut zurückdrängte, bis es nach drei bis sieben Tagen nicht mehr nachweisbar war. Diese Wirkung hielt zwischen einem und drei Monaten an. Bei drei der Tiere trat das Virus innerhalb der 250 Tage laufenden Studie nicht wieder auf.

Antikörper auch im Gewebe wirksam

Dan Barouch von der Harvard Medical School zufolge ist die Wirkung dieser Antikörper außergewöhnlich gut. Es sei jedoch sicherzustellen, dass der Hype nicht zu groß sei und dass diese Wirkung auch beim Menschen erzielt werden kann. Die Antikörper konnten das Virus auch in einigen Arten von Gewebe angreifen. Medikamente greifen das Virus normalerweise während der Behandlung im Blut an.

Das Virus kann sich aber auch in anderen Teilen des Körpers verstecken. Diese ersten Ergebnisse machen Hoffnung auf einen Einsatz von Antikörpern, die auch in Gewebe eingesetzt werden können. Ähnliche Ergebnisse wurden vom Team am National Institute of Allergy and Infectious Diseases erzielt.

Eine Infektion mit HIV kann bislang nicht geheilt werden. Die tägliche Einnahme von Medikamenten kann das Virus aber unter Kontrolle halten. Für Patienten besteht damit eine fast normale Lebenserwartung. Die neuen Antikörper sollen in klinischen Studien mit Patienten getestet werden. Sind diese Tests erfolgreich, könnten sie gemeinsam mit antiretroviralen Medikamenten eingesetzt werden. Es könnte sogar möglich sein, einen Impfstoff herzustellen, der das Immunsystem dazu bringt, diese Antikörper zu produzieren.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://hms.harvard.edu
http://www.niaid.nih.gov

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie