Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Reisen mit MS - Hochschule Niederrhein entwickelt touristisches Angebot für Menschen mit Multiple Sklerose

15.07.2009
Für Menschen mit Multiple Sklerose (MS), einer mit starken körperlichen Beeinträchtigungen verbundenen Nervenerkrankung, hat die 26-jährige Dominica Buchelt an der Hochschule Niederrhein ein touristisches Angebot entwickelt, das es so bisher nicht auf dem Markt gibt.

Zugleich liefert sie der Tourismusbranche zahlreiche Hinweise, durch barrierefreie Angebote neue Kunden anzusprechen und zu gewinnen. Mit der Studie beendete die Allgäuerin gerade ihr Studium im Schwerpunkt Tourismus in Mönchengladbach bei Prof. Dr. Andreas Sandermann-Jain.

Die Symptome der Erkrankung können durch geeignete sportliche Betätigung, eine gesunde vollwertige Ernährung und aktive körperliche und geistige Entspannung positiv beeinflusst werden, so die Absolventin. Dies ermöglicht eine Steigerung der allgemeinen Lebensqualität der MS-Kranken, von denen es in Deutschland mehr als 120.000 gibt. Ebenso wie Gesunde verbinden sie mit Reisen Urlaub, Entspannen und das Entdecken fremder Länder. Darauf müssen sie nicht verzichten, so Dominica Buchelt, zumal die krankheitsbedingten Einschränkungen durch einen Ortswechsel und das bewusste Wahrnehmen von Natur und Kultur in den Hintergrund treten.

Wie die Studie betont, ist der Entschluss für oder gegen eine jeweilige Destination maßgeblich vom Klima des Ziellandes beeinflusst. Extreme Temperaturen wirken sich verschieden auf die Symptome der Krankheit aus. Feucht-heißes Klima kann die Schubbereitschaft des Körpers negativ beeinflussen, denn Wärme wirkt entzündungsfördernd. Bei zu kalten Temperaturen treten leichter Erkältungen auf, welche die Schubgefahr erhöhen können. Grundsätzlich werden kühle Temperaturen oder ein gemäßigtes Klima von den meisten MS-Betroffenen besser vertragen. In neun von zehn Fällen macht diesen Reisenden das Ermüdungs- und Erschöpfungs-Symptom zu schaffen. "Deswegen sollten streng organisierte Studien- und Erlebnisreisen vermieden werden. Vielmehr muss gewährleistet sein, dass der Reisende Ruhepausen einlegen kann, wann immer er sie benötigt", sagt die Autorin. Zu ihren Erkenntnissen gelangte sie auch über die Befragung von Betroffenen in Fokusgruppen-Interviews. Auch wenn die Ergebnisse wissenschaftlich nicht repräsentativ sind, so Prof. Dr. Sandermann, liefern sie Reiseveranstaltern doch wichtige Hinweise auf die zielgruppengerechte Ansprache.

Bei der Ausarbeitung des touristischen Angebots wurde darauf geachtet, dass MS-Betroffene mit Einschränkungen der Gehfähigkeit bis hin zur Angewiesenheit auf den Rollstuhl, Betroffene mit Einschränkungen der oberen Extremitäten, Betroffene mit eingeschränkter Sehfähigkeit und Betroffene mit kognitiven Einschränkungen das touristische Angebot selbstständig nutzen können. Die Beeinflussbarkeit der Symptome wird genutzt und ein geeignetes zusätzliches therapeutisches Angebot erarbeitet, um die Lebensqualität nachhaltig zu steigern. Sich anschließende Studien, so Professor Sandermann, sollen vor allem den Nutzen touristischer Angebote für die Verbesserung der Lebensqualität MS-kranker Menschen näher untersuchen.

Eine Zusammenfassung der Studie kann bei Prof. Dr. Andreas Sandermann, Fachbereich Oecotrophologie der Hochschule Niederrhein, Mail: andreas.sandermann@hs-niederrhein.de angefordert werden.

Rudolf Haupt | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-niederrhein.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise