Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Reise ins Weltall führt zu brüchigen Knochen

30.01.2009
Fitness-Gerät in der Raumstation soll Gesundheit der Astronauten verbessern

Monatelanger Aufenthalt im All geht an Astronauten nicht spurlos vorüber. Eine Untersuchung von 13 Weltraumfahrern nach ihrer Rückkehr von halbjährigen Aufenthalt auf der Internationalen Raumstation ISS hat eine um bis zu 30 Prozent schlechtere Knochenmasse am Hüftbein gezeigt.

Die Schädigung der Knochen liegt demnach deutlich über dem Wert, der in früheren Untersuchungen ermittelt wurde, und kommt sogar dem von älteren Frauen mit Osteoporose gleich. "Ohne besondere Vorkehrungen bedeutet das für Astronauten Jahrzehnte nach ihrer Raummission ein höheres Knochenbruch-Risiko", sagt Joyce Keyak, Studienleiterin der University of California in Irvine. In Berlin wird derzeit ein Trainingsgerät entwickelt, das diese Gesundheitsrisiken bei längeren Expeditionen im All verringern soll.

"Astronauten müssen nach ihrem ISS-Aufenthalt aus der Raumfähre getragen werden. Sie können nicht laufen und brauchen lange Zeit, um ihr Defizit wieder aufzuholen", sagt Dieter Felsenberg, Leiter des Zentrums für Muskel- und Knochenforschung an der Charité-Universitätsmedizin, im pressetext-Interview. "Der Knochen passt sich immer an die Spitzenkraft an, die auf ihn wirkt. Wird er aufgrund der Schwerelosigkeit kaum benutzt, führt das zu seinem Abbau.

Dieser kann bis zu 70 Prozent betragen, insbesondere wenn die Astronauten länger im All unterwegs sind." Im Auftrag der europäischen Raumfahrtsbehörde ESA untersucht der Berliner Radiologe, wie der menschliche Körper auf 60 Tage Bewegungslosigkeit im Bett reagiert. "Diese Inaktivität im Liegen ist durchaus mit der Schwerelosigkeit vergleichbar. Dennoch werden im Bett die Muskeln mehr beansprucht, da die Beine ja gehoben werden können", so Felsenberg.

Nach einer Weltraummission müssen Astronauten darauf achten, verlorene Knochen- und Muskelmasse wieder zu erlangen. "Studien haben gezeigt, dass Training den etwa 4-prozentigen Knochenverlust von zwei Monaten Bettlägerigkeit innerhalb eines Jahres auf 1,5 Prozent senken kann." Für längere Vorhaben wie zukünftige Marsexpeditionen sei das jedoch nicht ausreichend. "Eine Reise bis zum Mars, die neun bis zwölf Monate dauert, bedeutet einen erheblichen Verlust von Knochen und Muskeln. Wenn die Astronauten an den Mars gelangen, könnten sie sich dort nicht frei bewegen. Schon ein kleines Stolpern würde ein großes Risiko für einen Knochenbruch bedeuten", erklärt der Berliner Radiologe.

Als Beitrag zur Lösung dieses Problems entwickelte Felsenberg mit seinem Team das Trainingssystem Galileo. "Es handelt sich dabei um ein Vibrations-Wiederstandsgerät, das durch Vibrationen mit hoher Frequenz Dehnung und Kontraktion der Muskeln hervorruft."

Den Simulationstest in der Schwerelosigkeit habe Galileo bereits bestanden. Bevor es tatsächlich im Weltall als Fitnessgerät zum Einsatz kommt, müsse das Gewicht von derzeit 22 Kilogramm aufgrund der Transportkosten noch weiter reduziert werden. "Außerdem müssen wir noch eine Lösung für die Fixierung finden, die die Vibration nicht an die Umgebung überträgt. Das hätte für die Raumstation fatale Folgen", so der Berliner Radiologe abschließend zu pressetext.

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.uci.edu
http://www.charite.de/zmk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Fighting drug resistant tuberculosis – InfectoGnostics meets MYCO-NET² partners in Peru

28.04.2017 | Event News

Expert meeting “Health Business Connect” will connect international medical technology companies

20.04.2017 | Event News

Wenn der Computer das Gehirn austrickst

18.04.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Wireless power can drive tiny electronic devices in the GI tract

28.04.2017 | Medical Engineering

Ice cave in Transylvania yields window into region's past

28.04.2017 | Earth Sciences

Nose2Brain – Better Therapy for Multiple Sclerosis

28.04.2017 | Life Sciences