Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Reinigungsmittel machen Ölteppiche gefährlicher

18.03.2009
Verteilung im Wasser verschafft Ölpartikeln Eintritt ins Gewebe

Chemikalien, die nach Tankerunglücken das Wasser von ausgelaufenem Öl reinigen sollen, sind gefährlicher für oberflächennahe Tiere als das Öl selbst.

Das haben Forscher der Queen's University gezeigt, als sie im Labor die Auswirkung bestimmter Konzentrationen von Öl und Reinigungsmitteln auf Regenbogenforellen untersuchten. "Die heute verwendeten Reinigungsmittel sind vielleicht langfristig die beste Form der Behandlung von Ölteppichen, da das ausgetretene Öl verdünnt und abgebaut wird. Kurzfristig erhöhen sie jedoch die Giftigkeit und das Maß der Aufnahme ins Gewebe von Forellen um das Hundertfache", so Studienleiter Peter Hodson.

Die Studie wurde in der Fachzeitschrift Environmental Toxicology and Chemistry veröffentlicht.

Chemikalien, die bei Reinigungsmitteln eingesetzt werden, senken die Oberflächenspannung, zerlegen dadurch das Öl in feinsten Tröpfchen und vermischen es mit Wasser. Das erhöht die Übertragung von Kohlenwasserstoffen aus dem Öl ins Wasser, von wo aus sie viel leichter in das Gewebe der Fische eindringen können. Besonders in den frühen Lebensphasen der Tiere stellt dieser Prozess eine Bedrohung dar. Wird Öl mit Reinigungsmitteln vermischt, beeinträchtigt es schon in einer Konzentration von zehn Milligramm pro Liter Wasser das Embryonenwachstum bei Regenbogenforellen. Konzentration ab 100 Milligramm erwiesen sich bei den meisten Versuchen als tödlich. "Das könnte die Existenz ganzer Fischpopulationen ernsthaft gefährden und auch der Fischerei schaden", betont Hodson.

Chemische Reinigungsmittel werden im Süßwasser kaum angewandt. Hier könnten jedoch natürliche Vorgänge bei Ölverschmutzungen denselben gefährlichen Verteilungseffekt übernehmen. "Es macht keinen Unterschied, ob das Öl von Chemikalien oder von der Strömung verteilt werden", so der kanadische Biologe. Als nächsten Schritt wollen die Forscher Risikoabschätzungen eines Ölteppichs für Fische und für die Fischerei erarbeiten, die auf den Ort des Ölteppichs sowie auf die Laich- und Entwicklungszeit der Fische Rücksicht nimmt.

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.queensu.ca

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik