Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Reinigungsmittel machen Ölteppiche gefährlicher

18.03.2009
Verteilung im Wasser verschafft Ölpartikeln Eintritt ins Gewebe

Chemikalien, die nach Tankerunglücken das Wasser von ausgelaufenem Öl reinigen sollen, sind gefährlicher für oberflächennahe Tiere als das Öl selbst.

Das haben Forscher der Queen's University gezeigt, als sie im Labor die Auswirkung bestimmter Konzentrationen von Öl und Reinigungsmitteln auf Regenbogenforellen untersuchten. "Die heute verwendeten Reinigungsmittel sind vielleicht langfristig die beste Form der Behandlung von Ölteppichen, da das ausgetretene Öl verdünnt und abgebaut wird. Kurzfristig erhöhen sie jedoch die Giftigkeit und das Maß der Aufnahme ins Gewebe von Forellen um das Hundertfache", so Studienleiter Peter Hodson.

Die Studie wurde in der Fachzeitschrift Environmental Toxicology and Chemistry veröffentlicht.

Chemikalien, die bei Reinigungsmitteln eingesetzt werden, senken die Oberflächenspannung, zerlegen dadurch das Öl in feinsten Tröpfchen und vermischen es mit Wasser. Das erhöht die Übertragung von Kohlenwasserstoffen aus dem Öl ins Wasser, von wo aus sie viel leichter in das Gewebe der Fische eindringen können. Besonders in den frühen Lebensphasen der Tiere stellt dieser Prozess eine Bedrohung dar. Wird Öl mit Reinigungsmitteln vermischt, beeinträchtigt es schon in einer Konzentration von zehn Milligramm pro Liter Wasser das Embryonenwachstum bei Regenbogenforellen. Konzentration ab 100 Milligramm erwiesen sich bei den meisten Versuchen als tödlich. "Das könnte die Existenz ganzer Fischpopulationen ernsthaft gefährden und auch der Fischerei schaden", betont Hodson.

Chemische Reinigungsmittel werden im Süßwasser kaum angewandt. Hier könnten jedoch natürliche Vorgänge bei Ölverschmutzungen denselben gefährlichen Verteilungseffekt übernehmen. "Es macht keinen Unterschied, ob das Öl von Chemikalien oder von der Strömung verteilt werden", so der kanadische Biologe. Als nächsten Schritt wollen die Forscher Risikoabschätzungen eines Ölteppichs für Fische und für die Fischerei erarbeiten, die auf den Ort des Ölteppichs sowie auf die Laich- und Entwicklungszeit der Fische Rücksicht nimmt.

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.queensu.ca

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik