Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Reha-Kliniken: Kurzfristiger Erholung folgen harte Zeiten

19.01.2009
Die Insolvenzgefahr deutscher Reha-Kliniken dürfte 2007 und 2008 deutlich abgenommen haben. Grund ist eine steigende Auslastung der Kliniken. Das geht aus dem aktuellen "Reha Rating Report 2009" von RWI Essen, ADMED GmbH und HCB GmbH hervor.

Demnach gilt nur noch für ein Fünftel bis ein Sechstel der deutschen Reha-Einrichtungen erhöhte Insolvenzgefahr, 2006 war es noch fast ein Viertel. Ab 2010 dürften hohe Tarifabschlüsse, die Folgen der Finanzkrise und der Gesundheitsfonds jedoch dazu führen, dass sich die Lage wieder verschlechtern wird. Langfristig sollte die demographische Entwicklung wieder zu einer Verbesserung führen. Dennoch ist anzunehmen, dass nicht alle Reha-Kliniken [...]

Rund ein Fünftel bis ein Sechstel der deutschen Reha-Einrichtungen dürften sich 2007 und 2008 in erhöhter Insolvenzgefahr befinden, mehr als die Hälfte existieren ohne größere wirtschaftliche Probleme, der Rest liegt dazwischen. Zu diesem Ergebnis kommt der "Reha Rating Report 2009", den das RWI Essen gemeinsam mit der Healthcare-Unternehmensberatung ADMED GmbH und dem Institute for Health Care Business GmbH (HCB) erstellt hat. Datengrundlage sind Bilanzen von Reha-Kliniken aus 2006, die auf 2007 und 2008 hochgerechnet wurden. Damit hat sich die Lage der Reha-Kliniken gegenüber 2006 verbessert. Statistisch signifikante Unterschiede der Insolvenzgefahr hinsichtlich Trägerschaft, städtische/ländliche Lage, Ost- und West-, Nord- und Süddeutschland, Ketten und Einzelkliniken gibt es nicht.

Je nach Trägerschaft zeigen sich allerdings Unterschiede in der Auslastung. So waren Reha-Kliniken in privater Trägerschaft im Jahr 2006 mit 71,3% deutlich geringer ausgelastet als solche in öffentlich-rechtlicher Trägerschaft mit 87%. Die höchste Auslastung konnten die Kliniken der Deutschen Rentenversicherung (DRV) mit durchschnittlich 93,3% verbuchen. Hoch ist auch die Mobilität der Reha-Patienten. Im Durchschnitt lassen sich nur 17% von ihnen in der eigenen Region behandeln, 30% in einer Nachbarregion und mehr als die Hälfte in einer weiter entfernten Klinik.

Reha-Bereich wird sich voraussichtlich erst nach dem Jahr 2010 langsam erholen

Die Zahl der stationären Reha- und Vorsorge-Einrichtungen ist seit langem rückläufig. In den Jahren 1997 bis 2006 sank sie um 9,5% auf 1.255 Kliniken, während die Verweildauer im gleichen Zeitraum um 6% sank. Gleichzeitig stieg die Zahl der Fälle um 17% auf 1,8 Millionen, die der Belegungstage um 10%. Das größte Wachstum konnten die Psychiatrie mit einem Plus von 75% und die Neurologie mit einem Plus von 70% verbuchen.

Die gestiegene Auslastung der Kliniken 2007 und vermutlich auch 2008 dürfte dazu führen, dass sich ihre Lage trotz der hohen Tarifabschlüsse 2008 und 2009 vorübergehend erkennbar bessern wird. Ab 2010 dürften die hohen Lohnabschlüsse jedoch nachwirken und gemeinsam mit den Folgen der Finanzmarktkrise und dem durch den Gesundheitsfonds bedingten Kostendruck dazu führen, dass sich die Lage wieder deutlich verschlechtert. Erst langfristig dürfte sich der Reha-Bereich, bedingt durch den demographisch bedingten Anstieg der Nachfrage von 6,3% zwischen 2006 und 2020, langsam erholen und die Zahl der Reha-Kliniken mit erhöhter Insolvenzgefahr im Vergleich zum Ausgangsjahr 2006 abnehmen. Sinkt allerdings die Verweildauer bis 2020, würde die Zahl der Belegungstage und damit die Auslastung trotz steigender Zahl der Fälle abnehmen.

Nicht alle Reha-Kliniken werden die nächsten zehn Jahre überleben

Einigen Reha-Kliniken dürfte es nach Einschätzung der Wissenschaftler schwer fallen, sich in den nächsten zehn Jahren am Markt zu behaupten. Es ist daher zu erwarten, dass die Kettenbildung sowohl innerhalb des Reha-Sektors als auch sektorübergreifend weiter voranschreiten wird. Gleichzeitig dürften einige Kliniken schließen. Dies führt aus ökonomischer Sicht dazu, dass die knappen Ressourcen produktiver genutzt würden und die verbleibenden Reha-Kliniken ihre Auslastung beträchtlich steigern könnten.

Für die Studie wurden Daten des Statistischen Bundesamtes zu allen deutschen Reha- und Vorsorge-Kliniken sowie 100 Jahresabschlüsse, die insgesamt 172 Einrichtungen umfassen, analysiert. Da die kompletten Daten nur bis zum Jahr 2006 vorlagen, beruhen die Zahlen für die Jahre 2007 und 2008 teilweise auf Prognosen.

Ihre Ansprechpartner:
Dr. Boris Augurzky (RWI Essen) Tel.: (0201) 8149-203
Dr. Sebastian Krolop (ADMED GmbH) Tel.: (02238) 475-300
Sabine Weiler (Pressestelle RWI Essen) Tel.: (0201) 8149-213
Dieser Pressemitteilung liegt die Studie "Reha Rating Report 2009 - Trügerische Erholung?" zugrunde. Das Executive Summary ist unter http://www.rwi-essen.de/presse oder http://www.admed.com als pdf-Datei erhältlich. Die komplette Studie kann für 190 Euro inkl. MwSt. und Versand beim RWI Essen, der ADMED GmbH oder der HCB GmbH bestellt werden.

RWI Essen, ADMED GmbH und HCB GmbH haben gemeinsam bereits mehrere Gutachten im Gesundheitsbereich erstellt, zuletzt unter anderem den "Krankenhaus Rating Report 2008".

Joachim Schmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwi-essen.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften