Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Regionalstudie: Internationalisierung des IT-Sektors verlangt mehr Fremdsprachenkompetenz

17.02.2011
MFG Baden-Württemberg und IHK Zetis entwickeln gemeinsam Zukunftsstrategie für eine erfolgreiche IT-Region am Oberrhein

In einer aktuellen Erhebung untersucht die MFG Baden-Württemberg gemeinsam mit der IHK Zetis und ihren 15 Partnern vom IT-Netzwerk IT2Rhine den Aus- und Weiterbildungsbedarf in der IT-Branche am Oberrhein.

Auf der Basis der Erkenntnisse soll eine Strategie entwickelt werden, um die Wettbewerbsfähigkeit und die Attraktivität der IT-Region auf internationaler Ebene weiterzuentwickeln. Erstes Ergebnis der Untersuchung: Sprachliche Monokultur hemmt wirtschaftliche Beziehungen. IT-Fachkräfte benötigen mehr Fremdsprachenkompetenz.

Im Rahmen einer aktuellen, auf drei Jahre angelegten Studie untersuchen die IHK Zetis GmbH, Projektgesellschaft für Innovationsprojekte der IHK Pfalz, und die MFG Baden-Württemberg, Innovationsagentur des Landes für IT und Medien, wettbewerbsrelevante Faktoren für den erfolgreichen Ausbau der IT-Region Oberrhein. Erstes und gleichzeitig überraschendes Ergebnis der Erhebung: Trotz Englisch als „Verkehrssprache der IT-Branche“ gibt es sprachliche Barrieren, die die wirtschaftlichen Beziehungen im Dreiländereck Deutschland-Frankreich-Schweiz hemmen. Dass vor allem gute Englischkenntnisse den Zugang zu Märkten, Karrieren und Wissen ermöglichen, scheint nach Experteneinschätzung nicht uneingeschränkt zutreffend. Die Befragung liefert ein differenzierteres Bild für die Oberrhein-Region: Für IT-Firmen im Dreiländereck ist der gleichberechtigte Umgang mit z.B. Französisch und Deutsch sinnvoll und auch notwendig, denn er eröffnet wirtschaftliche Chancen. So berichten Unternehmen konkret von bis zu 20 Prozent zusätzlichen Aufträgen aufgrund ihrer mehrsprachigen Ausrichtung.

Durch diese „Glokalisierung“ – der Wunsch neben der Globalisierung nach sprachlicher Identifikation mit den lokalen Regionen – ergeben sich spezifische Anforderungen an die Aus- und Weiterbildung. Künftig sollen demnach insbesondere die Fremdsprachenkompetenzen der IT-Fachkräfte gestärkt werden.

Insgesamt wurden für die umfassende Studie über 100 internationale Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft befragt. Die Experten waren aufgefordert, die aktuelle Situation des IT-Standorts Oberrhein einzuschätzen und zu bewerten. Gefragt wurde insbesondere auch, welche Voraussetzungen und Erfordernisse notwendig sind, um den IT-Standort am Oberrhein in Zukunft weiter auszubauen und zu stärken.

Angestoßen wurde die Untersuchung vom bisher einzigartigen trinationalen Netzwerk IT2Rhine. Ziel der von der Europäischen Union unterstützten Initiative ist es, die Rahmenbedingungen für die IT-Industrie am Oberrhein kontinuierlich zu verbessern und die Region so zu einem starken und wettbewerbsfähigen IT-Standort zu entwickeln. Die MFG Baden-Württemberg steht dem IT2Rhine-Netzwerk als Partner und Coach zu Seite. Dafür bringt die MFG ein breites Methodenwissen mit, das sie beispielsweise bei der Umsetzung der sogenannten Delphi-Befragung einsetzt. Diese wissenschaftliche Methode hat die MFG bereits im wegweisenden Forschungsprojekt FAZIT (www.fazit-forschung.de) erfolgreich einzusetzen gelernt.

Weiterführende Links:
www.it2rhine.de
www.innovation.mfg.de
www.zetis.de

Über IT2Rhine
Die Europäische Union unterstützt mit ihrem Förderprogramm „INTERREG IV A Oberrhein“ die Bestrebungen der Oberrhein-Region, sich als Zentrum der Informationstechnologien in Europa weiter zu etablieren. Bereits seit Jahren gilt der Oberrhein als internationaler IT-Vorreiter – sei es über seine hervorragenden Hochschulen oder die ansässigen weltbekannten IT-Firmen. Unter dem Namen IT2Rhine soll die Zusammenarbeit im Bereich Informationstechnologien im Dreiländereck zwischen Frankreich, Deutschland und der Schweiz nachhaltig ausgebaut werden. 15 Institutionen und IT-Netzwerke unterstützen das Projekt aktiv, vertreten werden dabei über 2.000 Unternehmen der IT-Branche. Gemeinsam sollen die Weichen für die nächsten Jahre gestellt werden. Etliche grenzüberschreitende Veranstaltungen in Frankreich, Deutschland und der Schweiz werden das Projekt über die Projektlaufzeit (2009-2011) begleiten.

Über die MFG Baden-Württemberg
Als Innovationsagentur des Landes für IT und Medien stärkt die MFG Baden-Württemberg seit 1995 den IT-, Medien- und Kreativstandort Baden-Württemberg. Sie verbessert die landesweite Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit u. a. durch die Förderung regionaler, nationaler und internationaler Kooperationen. Im Mittelpunkt steht die Unterstützung von erfolgreichem Unternehmertum, besonders in kleinen und mittelständischen Unternehmen, sowie deren Vernetzung mit anwendungsnaher Forschung und öffentlichen Förderprogrammen.

Fachliche Ansprechpartnerin

Dr. Andrea Buchholz
Leiterin Projektteam Talent- und Forschungsförderung
Tel.: 0711-90715-325
E-Mail: buchholz@mfg.de
www.innovation.mfg.de

Ansprechpartnerin für die Presse

Silke Ruoff
Leiterin Stabsstelle Kommunikation/Marketing
Tel.: 0711-90715-316
E-Mail: ruoff@mfg.de

Silke Ruoff | MFG Baden-Württemberg
Weitere Informationen:
http://www.innovation.mfg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden «Krebssignatur» in Proteinen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt

05.12.2016 | Geowissenschaften

Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen

05.12.2016 | Ökologie Umwelt- Naturschutz