Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Recycling und Verwertung wichtigste Wachstumstreiber für Dienstleistungen in der industriellen Abfallwirtschaft

13.10.2011
Der auf 75 Milliarden US-Dollar geschätzte Europamarkt wendet sich mehr und mehr der Abfallverwertung zu

Der Sektor der Dienstleistungen für industrielle Abfallwirtschaft in Europa hat sich stark positioniert und wird derzeit auf 75 Milliarden US-Dollar geschätzt. Angetrieben durch das Wachstum und die Nachfrage nach Mehrwertdienstleistungen wie Recycling und Verwertung, arbeiten laut Frost & Sullivan inzwischen die meisten Länder daran, die Deponie-Entsorgung weitgehend einzuschränken und begünstigen aufgrund der gesetzlichen Zielvorgaben die Energieverwertung aus Abfall sowie die Materialverwertung durch Recycling.

„Der Druck von Seiten der Gesetzgeber, hervorgerufen durch die Abfallrichtlinie und die Richtlinien für Deponieentsorgung und Müllverbrennung, ist hierbei der entscheidende Markttreiber“, erklärt Analyst Bhooma Madhavan von Frost & Sullivan. „Hierdurch entstehen Wachstumschancen für innovative Lösungen zur Einschränkung von Deponielagerung und mehr Recycling und Verwertung.“

Ein aufstrebender Markt ist auch die Rückgewinnung von metallischen Spurenelementen, der sich während des Konjunkturabschwungs entwickelt hat, als die Preise von Metall und anderen Rohstoffen drastisch in die Höhe geschnellt waren. Der europäische Markt für industrielle Abfallwirtschaft verschiebt sich immer stärker in Richtung einer Wertschöpfung durch Abfallbehandlungstechniken wie Recycling und Verwertung.

„Der Markt für industrielle Abfallwirtschaft ist an sich eng mit der industriellen Produktion verbunden und wird stark durch die von der EU vorgegebene Abfallhierarchie beeinflusst, die eine Deponieentsorgung von Abfällen erst in letzter Instanz vorsieht,“ informiert Madhavan. „Dies fördert die Entwicklung von Alternativen bei der Abfallbehandlung, einschließlich Recycling und Wiederverwendung. Ein Aufschwung in der industriellen Produktion und auch eine Verschiebung hin zur Schaffung eines Mehrwerts durch Abfallverarbeitung wird diesem relativ gut entwickelten Markt zu weiterer Wachstumsdynamik verhelfen.“

Das regionale Wirtschaftswachstum, das Ausmaß der Industrieproduktion und die lokale Gesetzgebung zur Abfallverarbeitung sind wichtige, den Markt beeinflussende Faktoren. Änderungen bei regionalen politischen Richtlinien und Zielvorgaben zwingen Unternehmen dazu, sich im Abfallwirtschaftsmarkt stets auf dem aktuellen Stand zu halten, was gesetzliche Maßnahmen angeht, da sie gewährleisten müssen, dass diese Vorschriften in ihren Dienstleistungsangeboten angemessen berücksichtigt werden. Das hohe Maß an regionalen Unterschieden hat gute Möglichkeiten für lokale Unternehmen mit entsprechenden Kenntnissen der regionalen Verhältnisse und Bedürfnisse geschaffen. Dennoch ist es auch großen multinationalen Unternehmen gelungen, durch Strategien wie der Gründung von lokalen Zweigniederlassungen oder durch effiziente Partnerschaften, geographisch zu expandieren und ein allumfassendes Dienstleistungsangebot anzubieten.

Grundsätzlich sind die wichtigen Wachstumsmärkte wie Großbritannien und die südeuropäischen Länder in erster Linie dadurch motiviert, dass sie den EU-Richtlinien entsprechen müssen. Die Wachstumsdynamik wird hierbei durch große Märkte wie Deutschland und Frankreich gestützt, die ihre rege Nachfrage nach Dienstleistungen im Sektor Management von Industrieabfällen konstant halten.

Deutschland hat durch seine Beteiligung im Bereich einer Politik der Abfallhierarchie eine bessere Position erreicht und ist renommiert für fortschrittliche Technologien in der Abfallwirtschaft. Das alles, zusammen mit dem Wiederaufschwung der deutschen Industrieproduktion und den Exportaktivitäten, verspricht einen gesunden Markt für Industrieabfallmanagement.

Bei Interesse an weiteren Informationen zum europäischen Markt für Dienstleistungen im Bereich industrieller Abfallwirtschaft wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com).

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist der globale Partner für Unternehmen, wenn es um Wachstum, Innovation und Marktführung geht. Die Dienstleistungen Growth Partnership Services und Growth Consulting helfen dem Kunden, innovative Wachstumsstrategien zu entwickeln, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen. Seit 50 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche. Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.
Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
Twitter: twitter.com/frost_sullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

Meteoriteneinschläge und Spektralfarben: HITS bei Explore Science 2018

11.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

EMAG auf der AMB: Hochproduktive Lösungen für die vernetzte Automotive-Produktion

15.06.2018 | Messenachrichten

AchemAsia 2019 in Shanghai

15.06.2018 | Messenachrichten

Dem Fettfinger zu Leibe rücken: Neuer Nanolack soll Antifingerprint-Oberflächen schaffen

15.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics