Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Recycling und Verwertung wichtigste Wachstumstreiber für Dienstleistungen in der industriellen Abfallwirtschaft

13.10.2011
Der auf 75 Milliarden US-Dollar geschätzte Europamarkt wendet sich mehr und mehr der Abfallverwertung zu

Der Sektor der Dienstleistungen für industrielle Abfallwirtschaft in Europa hat sich stark positioniert und wird derzeit auf 75 Milliarden US-Dollar geschätzt. Angetrieben durch das Wachstum und die Nachfrage nach Mehrwertdienstleistungen wie Recycling und Verwertung, arbeiten laut Frost & Sullivan inzwischen die meisten Länder daran, die Deponie-Entsorgung weitgehend einzuschränken und begünstigen aufgrund der gesetzlichen Zielvorgaben die Energieverwertung aus Abfall sowie die Materialverwertung durch Recycling.

„Der Druck von Seiten der Gesetzgeber, hervorgerufen durch die Abfallrichtlinie und die Richtlinien für Deponieentsorgung und Müllverbrennung, ist hierbei der entscheidende Markttreiber“, erklärt Analyst Bhooma Madhavan von Frost & Sullivan. „Hierdurch entstehen Wachstumschancen für innovative Lösungen zur Einschränkung von Deponielagerung und mehr Recycling und Verwertung.“

Ein aufstrebender Markt ist auch die Rückgewinnung von metallischen Spurenelementen, der sich während des Konjunkturabschwungs entwickelt hat, als die Preise von Metall und anderen Rohstoffen drastisch in die Höhe geschnellt waren. Der europäische Markt für industrielle Abfallwirtschaft verschiebt sich immer stärker in Richtung einer Wertschöpfung durch Abfallbehandlungstechniken wie Recycling und Verwertung.

„Der Markt für industrielle Abfallwirtschaft ist an sich eng mit der industriellen Produktion verbunden und wird stark durch die von der EU vorgegebene Abfallhierarchie beeinflusst, die eine Deponieentsorgung von Abfällen erst in letzter Instanz vorsieht,“ informiert Madhavan. „Dies fördert die Entwicklung von Alternativen bei der Abfallbehandlung, einschließlich Recycling und Wiederverwendung. Ein Aufschwung in der industriellen Produktion und auch eine Verschiebung hin zur Schaffung eines Mehrwerts durch Abfallverarbeitung wird diesem relativ gut entwickelten Markt zu weiterer Wachstumsdynamik verhelfen.“

Das regionale Wirtschaftswachstum, das Ausmaß der Industrieproduktion und die lokale Gesetzgebung zur Abfallverarbeitung sind wichtige, den Markt beeinflussende Faktoren. Änderungen bei regionalen politischen Richtlinien und Zielvorgaben zwingen Unternehmen dazu, sich im Abfallwirtschaftsmarkt stets auf dem aktuellen Stand zu halten, was gesetzliche Maßnahmen angeht, da sie gewährleisten müssen, dass diese Vorschriften in ihren Dienstleistungsangeboten angemessen berücksichtigt werden. Das hohe Maß an regionalen Unterschieden hat gute Möglichkeiten für lokale Unternehmen mit entsprechenden Kenntnissen der regionalen Verhältnisse und Bedürfnisse geschaffen. Dennoch ist es auch großen multinationalen Unternehmen gelungen, durch Strategien wie der Gründung von lokalen Zweigniederlassungen oder durch effiziente Partnerschaften, geographisch zu expandieren und ein allumfassendes Dienstleistungsangebot anzubieten.

Grundsätzlich sind die wichtigen Wachstumsmärkte wie Großbritannien und die südeuropäischen Länder in erster Linie dadurch motiviert, dass sie den EU-Richtlinien entsprechen müssen. Die Wachstumsdynamik wird hierbei durch große Märkte wie Deutschland und Frankreich gestützt, die ihre rege Nachfrage nach Dienstleistungen im Sektor Management von Industrieabfällen konstant halten.

Deutschland hat durch seine Beteiligung im Bereich einer Politik der Abfallhierarchie eine bessere Position erreicht und ist renommiert für fortschrittliche Technologien in der Abfallwirtschaft. Das alles, zusammen mit dem Wiederaufschwung der deutschen Industrieproduktion und den Exportaktivitäten, verspricht einen gesunden Markt für Industrieabfallmanagement.

Bei Interesse an weiteren Informationen zum europäischen Markt für Dienstleistungen im Bereich industrieller Abfallwirtschaft wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com).

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist der globale Partner für Unternehmen, wenn es um Wachstum, Innovation und Marktführung geht. Die Dienstleistungen Growth Partnership Services und Growth Consulting helfen dem Kunden, innovative Wachstumsstrategien zu entwickeln, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen. Seit 50 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche. Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.
Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
Twitter: twitter.com/frost_sullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Europas demografische Zukunft
25.07.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops