Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Recycling und Verwertung wichtigste Wachstumstreiber für Dienstleistungen in der industriellen Abfallwirtschaft

13.10.2011
Der auf 75 Milliarden US-Dollar geschätzte Europamarkt wendet sich mehr und mehr der Abfallverwertung zu

Der Sektor der Dienstleistungen für industrielle Abfallwirtschaft in Europa hat sich stark positioniert und wird derzeit auf 75 Milliarden US-Dollar geschätzt. Angetrieben durch das Wachstum und die Nachfrage nach Mehrwertdienstleistungen wie Recycling und Verwertung, arbeiten laut Frost & Sullivan inzwischen die meisten Länder daran, die Deponie-Entsorgung weitgehend einzuschränken und begünstigen aufgrund der gesetzlichen Zielvorgaben die Energieverwertung aus Abfall sowie die Materialverwertung durch Recycling.

„Der Druck von Seiten der Gesetzgeber, hervorgerufen durch die Abfallrichtlinie und die Richtlinien für Deponieentsorgung und Müllverbrennung, ist hierbei der entscheidende Markttreiber“, erklärt Analyst Bhooma Madhavan von Frost & Sullivan. „Hierdurch entstehen Wachstumschancen für innovative Lösungen zur Einschränkung von Deponielagerung und mehr Recycling und Verwertung.“

Ein aufstrebender Markt ist auch die Rückgewinnung von metallischen Spurenelementen, der sich während des Konjunkturabschwungs entwickelt hat, als die Preise von Metall und anderen Rohstoffen drastisch in die Höhe geschnellt waren. Der europäische Markt für industrielle Abfallwirtschaft verschiebt sich immer stärker in Richtung einer Wertschöpfung durch Abfallbehandlungstechniken wie Recycling und Verwertung.

„Der Markt für industrielle Abfallwirtschaft ist an sich eng mit der industriellen Produktion verbunden und wird stark durch die von der EU vorgegebene Abfallhierarchie beeinflusst, die eine Deponieentsorgung von Abfällen erst in letzter Instanz vorsieht,“ informiert Madhavan. „Dies fördert die Entwicklung von Alternativen bei der Abfallbehandlung, einschließlich Recycling und Wiederverwendung. Ein Aufschwung in der industriellen Produktion und auch eine Verschiebung hin zur Schaffung eines Mehrwerts durch Abfallverarbeitung wird diesem relativ gut entwickelten Markt zu weiterer Wachstumsdynamik verhelfen.“

Das regionale Wirtschaftswachstum, das Ausmaß der Industrieproduktion und die lokale Gesetzgebung zur Abfallverarbeitung sind wichtige, den Markt beeinflussende Faktoren. Änderungen bei regionalen politischen Richtlinien und Zielvorgaben zwingen Unternehmen dazu, sich im Abfallwirtschaftsmarkt stets auf dem aktuellen Stand zu halten, was gesetzliche Maßnahmen angeht, da sie gewährleisten müssen, dass diese Vorschriften in ihren Dienstleistungsangeboten angemessen berücksichtigt werden. Das hohe Maß an regionalen Unterschieden hat gute Möglichkeiten für lokale Unternehmen mit entsprechenden Kenntnissen der regionalen Verhältnisse und Bedürfnisse geschaffen. Dennoch ist es auch großen multinationalen Unternehmen gelungen, durch Strategien wie der Gründung von lokalen Zweigniederlassungen oder durch effiziente Partnerschaften, geographisch zu expandieren und ein allumfassendes Dienstleistungsangebot anzubieten.

Grundsätzlich sind die wichtigen Wachstumsmärkte wie Großbritannien und die südeuropäischen Länder in erster Linie dadurch motiviert, dass sie den EU-Richtlinien entsprechen müssen. Die Wachstumsdynamik wird hierbei durch große Märkte wie Deutschland und Frankreich gestützt, die ihre rege Nachfrage nach Dienstleistungen im Sektor Management von Industrieabfällen konstant halten.

Deutschland hat durch seine Beteiligung im Bereich einer Politik der Abfallhierarchie eine bessere Position erreicht und ist renommiert für fortschrittliche Technologien in der Abfallwirtschaft. Das alles, zusammen mit dem Wiederaufschwung der deutschen Industrieproduktion und den Exportaktivitäten, verspricht einen gesunden Markt für Industrieabfallmanagement.

Bei Interesse an weiteren Informationen zum europäischen Markt für Dienstleistungen im Bereich industrieller Abfallwirtschaft wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com).

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist der globale Partner für Unternehmen, wenn es um Wachstum, Innovation und Marktführung geht. Die Dienstleistungen Growth Partnership Services und Growth Consulting helfen dem Kunden, innovative Wachstumsstrategien zu entwickeln, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen. Seit 50 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche. Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.
Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
Twitter: twitter.com/frost_sullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise