Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Recycling und Verwertung wichtigste Wachstumstreiber für Dienstleistungen in der industriellen Abfallwirtschaft

13.10.2011
Der auf 75 Milliarden US-Dollar geschätzte Europamarkt wendet sich mehr und mehr der Abfallverwertung zu

Der Sektor der Dienstleistungen für industrielle Abfallwirtschaft in Europa hat sich stark positioniert und wird derzeit auf 75 Milliarden US-Dollar geschätzt. Angetrieben durch das Wachstum und die Nachfrage nach Mehrwertdienstleistungen wie Recycling und Verwertung, arbeiten laut Frost & Sullivan inzwischen die meisten Länder daran, die Deponie-Entsorgung weitgehend einzuschränken und begünstigen aufgrund der gesetzlichen Zielvorgaben die Energieverwertung aus Abfall sowie die Materialverwertung durch Recycling.

„Der Druck von Seiten der Gesetzgeber, hervorgerufen durch die Abfallrichtlinie und die Richtlinien für Deponieentsorgung und Müllverbrennung, ist hierbei der entscheidende Markttreiber“, erklärt Analyst Bhooma Madhavan von Frost & Sullivan. „Hierdurch entstehen Wachstumschancen für innovative Lösungen zur Einschränkung von Deponielagerung und mehr Recycling und Verwertung.“

Ein aufstrebender Markt ist auch die Rückgewinnung von metallischen Spurenelementen, der sich während des Konjunkturabschwungs entwickelt hat, als die Preise von Metall und anderen Rohstoffen drastisch in die Höhe geschnellt waren. Der europäische Markt für industrielle Abfallwirtschaft verschiebt sich immer stärker in Richtung einer Wertschöpfung durch Abfallbehandlungstechniken wie Recycling und Verwertung.

„Der Markt für industrielle Abfallwirtschaft ist an sich eng mit der industriellen Produktion verbunden und wird stark durch die von der EU vorgegebene Abfallhierarchie beeinflusst, die eine Deponieentsorgung von Abfällen erst in letzter Instanz vorsieht,“ informiert Madhavan. „Dies fördert die Entwicklung von Alternativen bei der Abfallbehandlung, einschließlich Recycling und Wiederverwendung. Ein Aufschwung in der industriellen Produktion und auch eine Verschiebung hin zur Schaffung eines Mehrwerts durch Abfallverarbeitung wird diesem relativ gut entwickelten Markt zu weiterer Wachstumsdynamik verhelfen.“

Das regionale Wirtschaftswachstum, das Ausmaß der Industrieproduktion und die lokale Gesetzgebung zur Abfallverarbeitung sind wichtige, den Markt beeinflussende Faktoren. Änderungen bei regionalen politischen Richtlinien und Zielvorgaben zwingen Unternehmen dazu, sich im Abfallwirtschaftsmarkt stets auf dem aktuellen Stand zu halten, was gesetzliche Maßnahmen angeht, da sie gewährleisten müssen, dass diese Vorschriften in ihren Dienstleistungsangeboten angemessen berücksichtigt werden. Das hohe Maß an regionalen Unterschieden hat gute Möglichkeiten für lokale Unternehmen mit entsprechenden Kenntnissen der regionalen Verhältnisse und Bedürfnisse geschaffen. Dennoch ist es auch großen multinationalen Unternehmen gelungen, durch Strategien wie der Gründung von lokalen Zweigniederlassungen oder durch effiziente Partnerschaften, geographisch zu expandieren und ein allumfassendes Dienstleistungsangebot anzubieten.

Grundsätzlich sind die wichtigen Wachstumsmärkte wie Großbritannien und die südeuropäischen Länder in erster Linie dadurch motiviert, dass sie den EU-Richtlinien entsprechen müssen. Die Wachstumsdynamik wird hierbei durch große Märkte wie Deutschland und Frankreich gestützt, die ihre rege Nachfrage nach Dienstleistungen im Sektor Management von Industrieabfällen konstant halten.

Deutschland hat durch seine Beteiligung im Bereich einer Politik der Abfallhierarchie eine bessere Position erreicht und ist renommiert für fortschrittliche Technologien in der Abfallwirtschaft. Das alles, zusammen mit dem Wiederaufschwung der deutschen Industrieproduktion und den Exportaktivitäten, verspricht einen gesunden Markt für Industrieabfallmanagement.

Bei Interesse an weiteren Informationen zum europäischen Markt für Dienstleistungen im Bereich industrieller Abfallwirtschaft wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com).

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist der globale Partner für Unternehmen, wenn es um Wachstum, Innovation und Marktführung geht. Die Dienstleistungen Growth Partnership Services und Growth Consulting helfen dem Kunden, innovative Wachstumsstrategien zu entwickeln, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen. Seit 50 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche. Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.
Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
Twitter: twitter.com/frost_sullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie