Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Recycling und Verwertung wichtigste Wachstumstreiber für Dienstleistungen in der industriellen Abfallwirtschaft

13.10.2011
Der auf 75 Milliarden US-Dollar geschätzte Europamarkt wendet sich mehr und mehr der Abfallverwertung zu

Der Sektor der Dienstleistungen für industrielle Abfallwirtschaft in Europa hat sich stark positioniert und wird derzeit auf 75 Milliarden US-Dollar geschätzt. Angetrieben durch das Wachstum und die Nachfrage nach Mehrwertdienstleistungen wie Recycling und Verwertung, arbeiten laut Frost & Sullivan inzwischen die meisten Länder daran, die Deponie-Entsorgung weitgehend einzuschränken und begünstigen aufgrund der gesetzlichen Zielvorgaben die Energieverwertung aus Abfall sowie die Materialverwertung durch Recycling.

„Der Druck von Seiten der Gesetzgeber, hervorgerufen durch die Abfallrichtlinie und die Richtlinien für Deponieentsorgung und Müllverbrennung, ist hierbei der entscheidende Markttreiber“, erklärt Analyst Bhooma Madhavan von Frost & Sullivan. „Hierdurch entstehen Wachstumschancen für innovative Lösungen zur Einschränkung von Deponielagerung und mehr Recycling und Verwertung.“

Ein aufstrebender Markt ist auch die Rückgewinnung von metallischen Spurenelementen, der sich während des Konjunkturabschwungs entwickelt hat, als die Preise von Metall und anderen Rohstoffen drastisch in die Höhe geschnellt waren. Der europäische Markt für industrielle Abfallwirtschaft verschiebt sich immer stärker in Richtung einer Wertschöpfung durch Abfallbehandlungstechniken wie Recycling und Verwertung.

„Der Markt für industrielle Abfallwirtschaft ist an sich eng mit der industriellen Produktion verbunden und wird stark durch die von der EU vorgegebene Abfallhierarchie beeinflusst, die eine Deponieentsorgung von Abfällen erst in letzter Instanz vorsieht,“ informiert Madhavan. „Dies fördert die Entwicklung von Alternativen bei der Abfallbehandlung, einschließlich Recycling und Wiederverwendung. Ein Aufschwung in der industriellen Produktion und auch eine Verschiebung hin zur Schaffung eines Mehrwerts durch Abfallverarbeitung wird diesem relativ gut entwickelten Markt zu weiterer Wachstumsdynamik verhelfen.“

Das regionale Wirtschaftswachstum, das Ausmaß der Industrieproduktion und die lokale Gesetzgebung zur Abfallverarbeitung sind wichtige, den Markt beeinflussende Faktoren. Änderungen bei regionalen politischen Richtlinien und Zielvorgaben zwingen Unternehmen dazu, sich im Abfallwirtschaftsmarkt stets auf dem aktuellen Stand zu halten, was gesetzliche Maßnahmen angeht, da sie gewährleisten müssen, dass diese Vorschriften in ihren Dienstleistungsangeboten angemessen berücksichtigt werden. Das hohe Maß an regionalen Unterschieden hat gute Möglichkeiten für lokale Unternehmen mit entsprechenden Kenntnissen der regionalen Verhältnisse und Bedürfnisse geschaffen. Dennoch ist es auch großen multinationalen Unternehmen gelungen, durch Strategien wie der Gründung von lokalen Zweigniederlassungen oder durch effiziente Partnerschaften, geographisch zu expandieren und ein allumfassendes Dienstleistungsangebot anzubieten.

Grundsätzlich sind die wichtigen Wachstumsmärkte wie Großbritannien und die südeuropäischen Länder in erster Linie dadurch motiviert, dass sie den EU-Richtlinien entsprechen müssen. Die Wachstumsdynamik wird hierbei durch große Märkte wie Deutschland und Frankreich gestützt, die ihre rege Nachfrage nach Dienstleistungen im Sektor Management von Industrieabfällen konstant halten.

Deutschland hat durch seine Beteiligung im Bereich einer Politik der Abfallhierarchie eine bessere Position erreicht und ist renommiert für fortschrittliche Technologien in der Abfallwirtschaft. Das alles, zusammen mit dem Wiederaufschwung der deutschen Industrieproduktion und den Exportaktivitäten, verspricht einen gesunden Markt für Industrieabfallmanagement.

Bei Interesse an weiteren Informationen zum europäischen Markt für Dienstleistungen im Bereich industrieller Abfallwirtschaft wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com).

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist der globale Partner für Unternehmen, wenn es um Wachstum, Innovation und Marktführung geht. Die Dienstleistungen Growth Partnership Services und Growth Consulting helfen dem Kunden, innovative Wachstumsstrategien zu entwickeln, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen. Seit 50 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche. Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.
Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
Twitter: twitter.com/frost_sullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Im Focus: Basler Forschern gelingt die Züchtung von Knorpel aus Stammzellen

Aus Stammzellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen lassen sich stabile Gelenkknorpel herstellen. Diese Zellen können so gesteuert werden, dass sie molekulare Prozesse der embryonalen Entwicklung des Knorpelgewebes durchlaufen, wie Forschende des Departements Biomedizin von Universität und Universitätsspital Basel im Fachmagazin PNAS berichten.

Bestimmte mesenchymale Stamm-/Stromazellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen gelten als äusserst viel versprechend für die Regeneration von Skelettgewebe....

Im Focus: Basel researchers succeed in cultivating cartilage from stem cells

Stable joint cartilage can be produced from adult stem cells originating from bone marrow. This is made possible by inducing specific molecular processes occurring during embryonic cartilage formation, as researchers from the University and University Hospital of Basel report in the scientific journal PNAS.

Certain mesenchymal stem/stromal cells from the bone marrow of adults are considered extremely promising for skeletal tissue regeneration. These adult stem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Mai zum 7. Mal an der Hochschule Stralsund

12.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Aus dem Labor auf die Schiene: Forscher des HI-ERN planen Wasserstoffzüge mit LOHC-Technologie

19.04.2018 | Verkehr Logistik

Neuer Wirkmechanismus von Tumortherapeutikum entdeckt

19.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics