Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rechtes Ohr hört besser zu

25.06.2009
Beobachtung von Diskobesuchern zeigt seitenspezifische Wahrnehmung

Wenn Menschen zuhören, tun sie das lieber mit dem rechten als mit dem linken Ohr und erfüllen auch Bitten eher, wenn sie von dieser Seite angesprochen werden.

Das berichten die Psychologen Luca Tommasi und Daniele Marzoli von der italienischen Universität "Gabriele d'Annunzio" im Onlinejournal "Naturwissenschaften". In Alltagssituationen konnten sie erstmals bestätigen, was zuvor bloß im Labor erforscht worden war: Das rechte Ohr versteht gesprochene Sprache besser als das linke.

Um die These zu überprüfen, begaben sich die Forscher in eine Diskothek. "Hier zwingt einen der hohe Geräuschpegel dazu, dem Redner ein Ohr zuzuwenden, sonst versteht man nichts", erklärt Studienleiter Tommasi im pressetext-Interview. Zunächst beobachtete sein Team die Unterhaltungen von 300 Personen, in einem zweiten Durchgang sprach es dann knapp 200 Menschen selbst an, wobei sie den Zuhörern stets selbst überließen, in welche Richtung sie sich umdrehen wollten. Die überwiegende Mehrheit - drei von vier Zuhörer - hielt das rechte Ohr hin, während das linke kaum zum Einsatz kam.

Noch einen Schritt weiter gingen die Forscher, als sie gleich bei der ersten Ansprache ein bestimmtes Zuhörerohr adressierten. Der Bitte um eine Zigarette kamen die Menschen deutlich öfter nach, denen man eine Anfrage von der rechten Seite gestellt hatte.

"Dieses Phänomen beruht nicht auf unterschiedlicher Funktionsweise der Ohren, sondern auf der geänderten Verarbeitung im Gehirn", so Tommasi. Der durch das rechte Ohr eindringende Schall wird von der linken Gehirnhälfte verarbeitet, in der das Sprachverständnis oder auch die Kontaktaufnahme angesiedelt ist. Das verleihe dem rechten Ohr wichtige Vorteile. Für das linke Ohr ist hingegen die rechte Gehirnhälfte verantwortlich. "Es liegt nahe, dass das linke Ohr feindliche oder negative Geräusche stärker wahrnimmt oder auch Emotionen, die mit Angst oder Rückzug verknüpft sind."

Neu sind die Grundlagen dieser Forschung nicht, wohl aber die Durchführung. "Erstmals haben wir geschafft, die Bedeutung des rechten Ohrs in einer natürlicheren Situation zu zeigen als dies die Laborsituation erlaubt", betont Tommasi. Außergewöhnlich sei dabei der Forschungszugang. "Üblicherweise werden für ähnliche Erhebungen bildgebende Methoden wie die Magnetresonanz-Tomografie angewandt, die freilich hervorragende Ergebnisse über die Gehirnaktivität liefern, jedoch auch einen sehr hohen finanziellen Aufwand bedeuten.

Unsere Studie, die es schaffte, erstmals überhaupt die Auswirkungen der Gehirntätigkeit im Alltag zu überprüfen, wurde von Studenten durchgeführt und verursachte überhaupt keine Kosten." Ein Forschungsschwenk hin zur Untersuchung natürlicher Situationen sei durchaus geeignet, um neue Ergebnisse liefern, schließt der italienische Psychologe.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.unich.it/itab

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie