Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rechtes Ohr hört besser zu

25.06.2009
Beobachtung von Diskobesuchern zeigt seitenspezifische Wahrnehmung

Wenn Menschen zuhören, tun sie das lieber mit dem rechten als mit dem linken Ohr und erfüllen auch Bitten eher, wenn sie von dieser Seite angesprochen werden.

Das berichten die Psychologen Luca Tommasi und Daniele Marzoli von der italienischen Universität "Gabriele d'Annunzio" im Onlinejournal "Naturwissenschaften". In Alltagssituationen konnten sie erstmals bestätigen, was zuvor bloß im Labor erforscht worden war: Das rechte Ohr versteht gesprochene Sprache besser als das linke.

Um die These zu überprüfen, begaben sich die Forscher in eine Diskothek. "Hier zwingt einen der hohe Geräuschpegel dazu, dem Redner ein Ohr zuzuwenden, sonst versteht man nichts", erklärt Studienleiter Tommasi im pressetext-Interview. Zunächst beobachtete sein Team die Unterhaltungen von 300 Personen, in einem zweiten Durchgang sprach es dann knapp 200 Menschen selbst an, wobei sie den Zuhörern stets selbst überließen, in welche Richtung sie sich umdrehen wollten. Die überwiegende Mehrheit - drei von vier Zuhörer - hielt das rechte Ohr hin, während das linke kaum zum Einsatz kam.

Noch einen Schritt weiter gingen die Forscher, als sie gleich bei der ersten Ansprache ein bestimmtes Zuhörerohr adressierten. Der Bitte um eine Zigarette kamen die Menschen deutlich öfter nach, denen man eine Anfrage von der rechten Seite gestellt hatte.

"Dieses Phänomen beruht nicht auf unterschiedlicher Funktionsweise der Ohren, sondern auf der geänderten Verarbeitung im Gehirn", so Tommasi. Der durch das rechte Ohr eindringende Schall wird von der linken Gehirnhälfte verarbeitet, in der das Sprachverständnis oder auch die Kontaktaufnahme angesiedelt ist. Das verleihe dem rechten Ohr wichtige Vorteile. Für das linke Ohr ist hingegen die rechte Gehirnhälfte verantwortlich. "Es liegt nahe, dass das linke Ohr feindliche oder negative Geräusche stärker wahrnimmt oder auch Emotionen, die mit Angst oder Rückzug verknüpft sind."

Neu sind die Grundlagen dieser Forschung nicht, wohl aber die Durchführung. "Erstmals haben wir geschafft, die Bedeutung des rechten Ohrs in einer natürlicheren Situation zu zeigen als dies die Laborsituation erlaubt", betont Tommasi. Außergewöhnlich sei dabei der Forschungszugang. "Üblicherweise werden für ähnliche Erhebungen bildgebende Methoden wie die Magnetresonanz-Tomografie angewandt, die freilich hervorragende Ergebnisse über die Gehirnaktivität liefern, jedoch auch einen sehr hohen finanziellen Aufwand bedeuten.

Unsere Studie, die es schaffte, erstmals überhaupt die Auswirkungen der Gehirntätigkeit im Alltag zu überprüfen, wurde von Studenten durchgeführt und verursachte überhaupt keine Kosten." Ein Forschungsschwenk hin zur Untersuchung natürlicher Situationen sei durchaus geeignet, um neue Ergebnisse liefern, schließt der italienische Psychologe.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.unich.it/itab

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie