Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rechenzentren auf Rädern - Chipindustrie profitiert von wachsender Nachfrage der Autohersteller

26.09.2013
PwC-Studie: Nachfrage steigt im Automobilsektor am schnellsten / Anteil aller elektronischen Komponenten an den durchschnittlichen Produktionskosten wird bis auf 50 Prozent steigen / Vernetzung, Sicherheitssysteme und E-Mobilität sind Haupttreiber

Für die globale Halbleiterindustrie entwickelt sich die Automobilbranche zum Konjunkturmotor. Für die hohe Nachfrage sorgt nicht nur die insgesamt steigende Automobilproduktion, sondern auch die stetig wachsende Zahl elektronischer Bauteile in modernen Fahrzeugen.

Wie die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC in einer aktuellen Studie prognostiziert, wird der Umsatz der Chipindustrie im Automobilbereich von 25,5 Milliarden US-Dollar im Jahr 2012 auf rund 40 Milliarden US-Dollar im Jahr 2017 zulegen. Mit einem durchschnittlichen jährlichen Zuwachs von 9,4 Prozent ist der Automobilsektor das am schnellsten wachsende Marktsegment. Für die Halbleiterindustrie insgesamt erwarten die PwC-Experten bis 2017 ein jährliches Wachstum um 6,5 Prozent auf gut 400 Milliarden US-Dollar (Umsatz 2012: 291,6 Milliarden US-Dollar).

"Die steigende Nachfrage aus dem Automobilsektor bietet Chipherstellern die Chance, sich unabhängiger vom äußerst wettbewerbsintensiven Geschäft mit Standardkomponenten für die Computer- und Telekommunikationsbranche zu machen. Allerdings stellt das Automobilgeschäft besondere Anforderungen an die Halbleiterindustrie. Da Halbleiter im Auto im Zusammenspiel mit anderen Komponenten oft sehr spezifische Aufgaben erfüllen sollen, müssen Fahrzeugingenieure und Chipdesigner von Anfang an eng zusammenarbeiten.", kommentiert Werner Ballhaus, PwC-Partner und Leiter des Bereichs Technologie, Medien und Telekommunikation.

Zwar werden mechanische Bauteile im Automobilbau schon seit Jahrzehnten durch elektrische bzw. elektronische ergänzt oder ersetzt, dieser Trend wird sich aber rasant beschleunigen. "Das Auto entwickelt sich zum Rechenzentrum auf Rädern. Der mobile Internetzugang, stetige Kommunikationsmöglichkeiten, digitale Bedienungselemente und elektronische Assistenzsysteme unterschiedlichster Art werden schon bald nicht nur im Premiumsegment, sondern in allen Fahrzeugsegmenten selbstverständlich sein. Ein weiterer Treiber ist die 'Elektrifizierung' des Antriebsstrangs, die eine hochkomplexe Steuerungselektronik voraussetzt", erläutert Felix Kuhnert, PwC-Partner und Leiter des Automotive-Bereichs.

Nach Schätzungen der PwC-Experten werden im Jahr 2017 in jedem Automobil Halbleiter im Wert von 385 US-Dollar verbaut, im vergangenen Jahr waren es erst 315 US-Dollar. Der Anteil aller elektronischen Komponenten an den durchschnittlichen Produktionskosten wird von derzeit rund 30 Prozent auf zunächst 35 Prozent im Jahr 2020 und sogar 50 Prozent im Jahr 2030 steigen.

Der deutliche Zuwachs nach 2020 ist vor allem auf die erwartete Verbreitung von Fahrzeugen mit (teil-)elektrischen Antrieb zurückzuführen. Damit einhergehend werden viele mechanische Komponenten beispielsweise für die Batterie- und Motorsteuerung verschwinden und durch elektronische Bauteile ersetzt werden.

Computerbranche bleibt wichtigster Kunde

Für die Halbleiterindustrie ist der Automobilsektor zwar das am schnellsten wachsende Marktsegment, die mit Abstand wichtigsten Abnehmer bleiben jedoch Unternehmen aus der Computer- und Kommunikationsbranche. So werden die Erlöse mit Komponenten für die Datenverarbeitung bis 2017 um voraussichtlich 6,1 Prozent pro Jahr auf gut 153 Milliarden US-Dollar zulegen, der Halbleiter-Umsatz in der Kommunikationsbranche dürfte um jährlich 7,5 Prozent auf annähernd 120 Milliarden US-Dollar steigen.

Auch in Zukunft werden Computer und da vor allem mobile Endgeräte zu den wesentlichen Wachstumstreibern in beiden Segmenten gehören. Komponenten für Tablet-PCs werden bis zum Ende des Prognosezeitraums einen größeren Umsatzanteil für die Chiproduzenten ausmachen als Vorleistungen für stationäre Desktop-PCs. Noch höhere Zuwachsraten versprechen sogenannte Convertibles - Laptops, die sich mit wenigen Handgriffen in einen Tablet-PC verwandeln lassen.

Der Smartphone-Boom ist ebenfalls noch nicht vorbei: In entwickelten Ländern dürften vor allem der anhaltende Ausbau von Mobilfunknetzen der 4. Generation (Long Term Evolution bzw. LTE) sowie die Aussicht weitere Netzaufrüstung mit nochmals verbesserten Geschwindigkeiten für eine konstant hohe Nachfrage nach den mobilen Alleskönnern sorgen. Noch besser für die Chiphersteller: In vielen Regionen der Erde sind Smartphones und Tablets noch gar keine Massenprodukte.

"Die Verbreitung des mobilen Internets in Verbindung mit der Tablet- und Smartphone-Revolution haben in vielen Schwellenländern gerade erst begonnen und sichern gute Wachstumsperspektiven für die Halbleiterbranche. Insgesamt rechnen wir damit, dass im Jahr 2017 weltweit mehr als 2 Milliarden mobile internetfähige Endgeräte - vom High-End-Produkt bis hin zur Basisvariante - verkauft werden", resümiert Ballhaus.

Über PwC:

PwC bietet branchenspezifische Dienstleistungen in den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung und Unternehmensberatung. Dort schaffen wir für unsere Mandanten den Mehrwert, den sie erwarten.

Mehr als 180.000 Mitarbeiter in 158 Ländern entwickeln in unserem internationalen Netzwerk mit ihren Ideen, ihrer Erfahrung und ihrer Expertise neue Perspektiven und praxisnahe Lösungen. In Deutschland erzielt PwC an 28 Standorten mit 9.300 Mitarbeitern eine Gesamtleistung von rund 1,49 Milliarden Euro.

Pressekontakt:
Thomas Meinhardt
PwC Presseabteilung
Tel.: (069) 95 85 - 54 33
E-Mail: thomas.meinhardt@de.pwc.com

Thomas Meinhardt | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.de/halbleiter
http://www.pwc.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten