Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Raumunternehmen schaffen Mehrwert im Quartier

29.03.2012
IAT-Studie zu Potentialen, Chancen und finanziellen Förderengpässen von Kleinstunternehmern

Innovative Kleinunternehmer können erheblich dazu beitragen, die lokale Lebensqualität und das Quartiers-Image zu verbessern. Indem sie etwa leerstehende, ökonomisch nicht verwertbare Immobilien für die Umsetzung ihrer Geschäftsidee nutzen, schaffen sie sozialen Nutzen, der über die wirtschaftliche Rendite hinausgeht.

Gerade in schwachen Quartieren, Dörfern und Regionen, wo sich klassische ökonomische Akteure zurückgezogen haben, können sie erfolgreich sein. Das zeigt eine aktuelle Studie, die das Institut Arbeit und Technik (IAT / Westfälischen Hochschule) für die Montag Stiftung Urbane Räume erstellt hat.

Franz Flögel und Dr. Stefan Gärtner vom Forschungsbereich Raumkapital des IAT untersuchten dafür die Entstehungsgeschichte von Raumunternehmen in drei relativ strukturschwachen Gebieten: Gelsenkirchen-Ückendorf, im Frankfurter Gallus-Viertel und in Dömitz-Malliß in Mecklenburg-Vorpommern. Unter Raumunternehmen verstehen die beiden IAT-Forscher „auf Wirtschaftlichkeit ausgerichtete Organisationen, die ihre Geschäftsidee auf Basis von unzureichend in Wert gesetzten räumlichen Ressourcen entwickeln und deren Erfolg sich an dem sozialen Nutzen für diesen Raum messen lässt.“

Aufgrund der meist unkonventionellen Geschäftsideen ist eine von Banken getragene Finanzierung der Raumunternehmen selten, stellten Flögel und Gärtner fest. Wenn die Geschäftsidee nicht Wachstumsbranchen zuzurechnen ist, gibt es oft Finanzierungsengpässe. Bei geringem Kapitalbedarf sind Mikrodarlehen möglich. Handlungsbedarf sehen die IAT-Forscher vor allem im Bereich der unkonventionellen Projekte ab ca. 20 000 Euro. (Mikro-)Wagniskapital könnte hier ein Finanzierungsinstrument sein, da so das Risiko nicht allein beim Raumunternehmer liegen würde und bei Erfolg der Kapitalgeber am Gewinn teilhaben könnte.
Weitere Informationen
Projektseite der Montag Stiftung Urbane Räume:
http://www.montag-stiftungen.de/urbane-raeume/projekte/projektfamilie-wohnraeume/raumunternehmen.html
Veröffentlichungen
Kurzfassung: Flögel, Franz; Gärtner, Stefan (2012) Raumunternehmen und die Aktivierung von Nachbarschaften. Bonn: Montag Stiftung Urbane Räume:
http://www.montag-stiftungen.de/fileadmin/Redaktion/Urbane_Raeume/PDF/
Projekte/Wohnraum_Stadt/MUR_Raumunternehmen.pdf
Ansprechpartner
Franz Flögel, Tel.: 0209-1707-203, E-Mail: floegel@iat.eu
Dr. Stefan Gärtner: Tel.: 0209-1707-164, E-Mail: gaertner@iat.eu
Claudia Braczko
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Institut Arbeit und Technik
Telefon: 0209/1707-176
E-Mail: braczko@iat.eu

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://www.iat.eu

Weitere Berichte zu: Flögel Geschäftsidee IAT IAT-Forscher Mehrwert Quartier Raumunternehmen Urbane

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften