Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rauf mit den Pfunden, runter mit den Kilos

23.06.2010
Gewichtsreduzierung durch künstliche Höhenluft oder ist eine Operation der letzte Ausweg?

Übergewicht (lat. Adipositas) stellt in den westlichen Industrieländern ein großes Erkrankungs- und Sterblichkeitsrisiko dar. Viele Krankheiten, wie z.B. Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörungen, Zuckerkrankheit und auch orthopädische Probleme stehen mit Übergewicht in Verbindung.

Helfen operative Möglichkeiten?

Die Versuche, das Gewicht zu reduzieren, sei es durch Anpassung der Lebensweise in Form von Diäten oder auch durch die Zuhilfenahme von Medikamenten, führt bei vielen Betroffenen häufig nicht zu dem gewünschten Erfolg. „Viele schaffen damit sechs bis acht Kilo, aber eben nicht mehr“, sagt Dr. Reinhold Lang, Oberarzt in der Chirurgischen Klinik am Klinikum der Universität München.

„Zunächst absolviert der Patient eine Tournee, bei der ein Stoffwechselspezialist prüft, ob eine Stoffwechselstörung vorliegt. Ein Psychiater soll eine Essstörung ausschließen. Erst dann, und wenn der BMI über 40 liegt, planen wir den chirurgischen Eingriff“, ergänzt Dr. Lang. Magenband, Schlauchmagen und Magen-Bypass sind die klassischen Möglichkeiten. Aber die Krankenkassen erstatten nicht generell adipositas-chirurgische Eingriffe. „Zur Adipositas-Therapie gehört aber auch die intesive Begleitung des Patienten in psychotherapeutischer Hinsicht und in Schulungen zur Ernährung. Das Risiko an Diabetes mellitus Typ II zu erkranken ist sehr hoch“, erläutert Dr. Marc Slawik.

Macht Bergluft für immer schlank und können so die Risiken von Schlaganfall, Herzinfarkt und Diabetes reduziert werden?

Es ist allgemein bekannt, dass Bergsteiger in großen Höhen starke Gewichtsabnahmen zu verzeichnen haben. Dieses wird einerseits durch Anstrengung verursacht, andererseits durch Beeinflussung des Appetitempfindens und auch allein durch den Aufenthalt in der Höhe (Hypoxie).

Im Rahmen einer Studie (Schobersberger et al. 2003) konnte nachgewiesen werden, dass ein dreiwöchiger Aufenthalt in einer Höhe von 1700m mit einem gemäßigten Aktivitätsprogramm bei Patienten mit metabolischem Syndrom zu einer positiven Beeinflussung von Körpergewicht, Blutdruck und Laborparametern führt.

Eine kürzlich durchgeführte Untersuchung an der Uniklinik der Ludwig-Maximilians-Universität München zeigte, dass der Aufenthalt in einer Höhe von 2650m auch ohne körperliche Betätigung eine Gewichtsabnahme mit sich bringt (Lippl et al, Obesity 2010).

In einer gerade begonnenen Studie soll zum einen untersucht werden, „ob auch zwei Stunden pro Tag in simulierter Höhenluft (Hypoxiekammer, entsprechend 3500m Höhe) ausreichen, um eine Gewichtsreduktion hervorzurufen, zum anderen ob ebenfalls eine positive Beeinflussung des Blutdrucks und verschiedener Laborwerte verzeichnet werden kann“, stellen Dr. Florian Lippl und Dr. Rainald Fischer, Ernährungsmediziner im LMU-Klinikum zur Diskussion.

Die Ergebnisse bieten nicht nur eine Grundlage für weitere, größere Studien, sondern dienen auch direkt den Probanden. Die gewonnenen Erkenntnisse können dazu beitragen, eine neue Therapieoption für an Übergewicht leidenden Personen zu entwickeln.

„Gutes“ und „schlechtes“ Fett - BMI contra WHtR

In der 2010 veröffentlichten Studie (JClinEndocrin Metab, April 2010) über den Aussagewert von BMI zu gesundheitlichen Risiken wie Schlaganfall oder Herzinfarkt kommt Dr. Harald Schneider zum Ergebnis, „dass der BMI keine aussagekräftigen Werte liefert. Für eine Einschätzung des Risikofaktors, ob eine übergewichtige Person einem überhöhten Risiko ausgesetzt ist, ist der WHtR (Waist-to-hight ratio)-Faktor von größerer Bedeutung.“ Dieser sagt etwas über die Fettverteilung im Körper aus. Danach liegen die „guten“ Fettpolster im Hüft- und Oberschenkelbereich, die „schlechten“, mit einem Risiko für die Gesundheit behafteten, im vorderen Bauchbereich. Der Index aus Körpergröße zu Taillenweite gibt das Risiko an.

Ansprechpartner für die Pressevertreter:

PD Dr. Rainald Fischer, Pneumologie, Medizinische Klinik Innenstadt
Email Rainald.Fischer@med.uni-muenchen.de
PD Dr. Reinhold Lang, Adipositaschirurgie, Chir. Klinik Großhadern
Email Reinhold.Lang@med.uni-muenchen.de
Dr. Florian Lippl, Ernährungsmedizin, Medizinische Klinik Innenstadt
Email Florian.Lippl@med.uni-muenchen.de
PD Dr. Harald Schneider, Endokrinologie, Medizinische Klinik Innenstadt
Email Harald.Schneider@med.uni-muenchen.de
Dr. Marc Slawik, Endokrinologie, Medizinische Klinik Innenstadt
Email Marc Slawik@med.uni-muenchen.de
Klinikum der Universität München
Im Klinikum der Universität München (LMU) sind im Jahr 2008 an den Standorten Großhadern und Innenstadt etwa 500.000 Patienten ambulant, poliklinisch, teilstationär und stationär behandelt worden. Die 44 Fachkliniken, Institute und Abteilungen verfügen über mehr als 2.300 Betten. Von insgesamt 9.800 Beschäftigten sind rund 1.700 Mediziner. Forschung und Lehre ermöglichen eine Patientenversorgung auf höchstem medizinischem Niveau. Das Klinikum der Universität München hat im Jahr 2008 etwa 64 Millionen Euro an Drittmitteln eingeworben und ist seit Juni 2006 Anstalt des öffentlichen Rechts.
Philipp Kreßirer
Leitung Kommunikation und Medien
Klinikum der Universität München
Lindwurmstr. 2a
80337 München
Tel: 089 / 5160-8070
Fax: 089 / 5160-8072
E-Mail: philipp.kressirer@med.uni-muenchen.de

Philipp Kreßirer | Klinikum der Universität München
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics