Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Raucht mein Kind mit? – Passivrauch ist nachweisbar

26.10.2010
Studienteam der Uni Greifswald befragte 2.660 Familien mit Kleinkindern´zum Rauchverhalten

Im Rahmen der Familienstudie „Verringerung der Passivrauchbelastung bei Kleinkindern“ konnte bei mehr als der Hälfte der Kinder aus 922 Familien Rückstände des Nikotin-Abbauproduktes Kotinin im Urin nachgewiesen werden.

Ein Anteil von 43 Prozent der Urinproben war frei von Passivrauchbelastung, 34,3 Prozent zeigten eine geringere Belastung und 22,7 Prozent eine hohe Belastung von mehr als 40 Nanogramm Kotinin pro Milliliter Urin. Überraschend war, dass bei 231 Kindern, deren Eltern angegeben hatten, nie in den Wohnräumen zu rauchen, eine Passivrauchbelastung nachgewiesen werden konnte.

Seit drei Jahren untersucht das Institut für Epidemiologie und Sozialmedizin der Universität Greifswald unter Leitung von Dr. Sabina Ulbricht in einer großen Studie die Passivrauchbelastung bei Kleinkindern in Haushalten mit mindestens einem rauchenden Elternteil (http://idw-online.de/pages/de/news303760). Dazu wurden alle Familie ausgewählter Regionen in Ost- und Nordvorpommern (Greifswald/Stralsund/ Usedom/Grimmen) mit mindestens einem Kind unter vier Jahren angeschrieben. Insgesamt waren 2.660 Familien bereit, Auskunft zu gesundheitsbezogenen Themen und zum Rauchverhalten zu geben. In 48 Prozent der befragten Familien lebte mindestens ein Raucher im Haushalt.

Die Antwort auf die besorgte Frage vieler Eltern, ob bei ihrem Kind Tabakrauch ankommt, selbst wenn nur auf der Terrasse oder auf dem Balkon geraucht wird, kann teilweise bejaht werden. „Trotz dieser Vorsicht kann es zu nachweisbaren Rückständen bei den Kindern kommen“, so ein erstes Fazit der Studienleiterin, Dr. Sabina Ulbricht. „Am höchsten ist die Passivrauchkonzentration jedoch bei Kindern, deren Eltern direkt in den Wohnräumen rauchen.“

In zahlreichen persönlichen und telefonischen Gesprächen mit den Müttern und Vätern wurde während der Studie immer wieder informiert, dass allein das Lüften über Nacht nicht ausreicht, um Rückstände des Rauchens vom Vorabend zu beseitigen. Da sich Kleinkinder aufgrund der engen Bindung an die Eltern in den ersten Lebensjahren bevorzugt dort aufhalten, wo die Eltern sind, ist auch die Beschränkung beim Rauchen auf einen Raum in der Wohnung kein zuverlässiger Schutz für das Kind. Zu wenig beachtet wird in vielen Familien bislang die Schädlichkeit des Rauchens im Auto, auch wenn nur geringe Strecken wie beispielsweise zur Kindertagesstätte zurückgelegt werden.

Beeindruckend für die acht Studienmitarbeiter war es zu erfahren, wie viel Überzeugungsarbeit junge Eltern zum Teil bei Großeltern, Bekannten und Freunden leisten, um Tabakrauch in der Nähe des Kindes zu vermeiden.

Bis zum Ende des Jahres erhalten alle Familien, die im Rahmen dieser Studie Auskunft zu gesundheitsrelevanten Themen gegeben haben, eine kurze Zusammenfassung erster Ergebnisse.

Anfang nächsten Jahres werden die abschließenden Studienergebnisse erwartet, die Auskunft geben, ob die Passivrauchbelastung bei Kindern aus den teilnehmenden Familien durch ein Beratungs- und Informationsangebot tatsächlich gesenkt werden konnten. Nach jeweils einem Jahr wird eine zweite Urinprobe von den Kindern aus Familien mit Rauchern genommen. In zwei unterschiedlichen Gruppen, eine erhält eine intensive Beratung, die andere keine weiteren Hinweise, soll der Erfolg der Beratungsgespräche anhand der Kotininbelastung gemessen werden.

„Zentrales Anliegen der Studie ist es, effektive Mittel und Wege in der Informationsarbeit zu finden, um die Passivrauchbelastung für Kleinkinder deutlich zu reduzieren“, so die Greifswalder Wissenschaftlerin.

Universitätsklinikum Greifswald
Institut für Epidemiologie und Sozialmedizin
Direktor: Prof. Dr. Ulrich John
Walther-Rathenau-Straße 48, 17475 Greifswald
Projektleiterin: Dr. Sabina Ulbricht
T +49 3834 86-77 32
E ulbricht@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-greifswald.de/epidem/
http://www.klinikum.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise