Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Raketenabwehr in Europa

18.11.2010
Präsentation der Akademie-Studie am 23. November 2010

Am Dienstag, 23. November 2010 lädt die Akademie der Wissenschaften in Hamburg zur öffentlichen Präsentation der Ergebnisse ihrer Studie zur Raketenabwehr in Europa ein. Im Anschluss an die Zusammenfassung der wichtigen Ergebnisse durch Hauptautor Prof. Götz Neuneck kommentiert NATO-Vertreter Roberto Zadra die Studie aus Sicht der aktuellen politischen Beratungen. Die Veranstaltung beginnt um 19.00 Uhr und findet in den Baseler Hof Sälen, Esplanade 15, 20354 Hamburg, statt. Der Eintritt ist frei. Weitere Informationen und Anmeldung auf http://www.awhamburg.de.

Wenn sich die Regierungschefs am 19. und 20. November zum NATO-Summit in Lissabon treffen, stehen auch wieder Pläne zur Raketenabwehr auf der Tagesordnung. Der Arbeitskreis Friedens- und Konfliktforschung der Akademie der Wissenschaften in Hamburg hat in Kooperation mit Prof. Götz Neuneck, Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg (IFSH), eine Studie erstellt, die auf wissenschaftlich-technischer Basis die Bedrohung Europas durch ballistische Raketen, die vorhandenen Konzepte und Technologien zur Raketenabwehr, sowie deren Reife für eine zuverlässige, kostengünstige und konfliktdämpfende Abwehr von Langstreckenraketen untersucht.

Der Beschluss der NATO in ihrem neuen strategischen Konzept, Raketenabwehr zu einer ihrer zentralen Aufgaben zu machen, ist eine politische Entscheidung, die bezüglich der damit verbundenen Kosten, der Auswirkungen auf das Verhältnis zu Russland und der technischen Zuverlässigkeit auf unsicherer Grundlage steht.

Die Studie benennt ernste Argumente, dass das heutige Konzept nicht zuverlässig funktionieren kann. So beziehen die bisherigen Tests keine Gegenmaßnahmen ein, die die Abwehraufgabe erheblich verkomplizieren können. Auch ist für eine effektive Abwehr von Raketen, die mit Nuklearwaffen bestückt sind, eine hohe Abfangrate nötig, die bisher nicht gegeben ist.

Wie die Ergebnisse der wissenschaftlich-technischen Untersuchungen der Studie zu den politischen Diskussionen der NATO passen, diskutieren am 23. November der Hauptautor der Studie und Roberto Zadra, Deputy Head of the Weapons of Mass Destruction Centre vom NATO Hauptquartier in Brüssel.

Der Akademie der Wissenschaften in Hamburg (gegründet 2004) gehören herausragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Norddeutschland an. Sie versteht sich als klassenlose Arbeitsakademie: Ihre Mitglieder konzipieren und bearbeiten interdisziplinäre Projekte zu wissenschaftlichen Grundlagenproblemen und gesellschaftlich bedeutenden Zukunftsfragen. Die Akademie fördert die Zusammenarbeit zwischen Fächern, Hochschulen und wissenschaftlichen Einrichtungen in der Region und engagiert sich für den Dialog zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit. Die Grundausstattung der Akademie wird finanziert aus Mitteln der Freien und Hansestadt Hamburg. Präsident der Akademie ist Prof. Dr. Heimo Reinitzer.

Programm

Begrüßung und Einführung
Prof. Dr. Cord Jakobeit,
Vizepräsident der Akademie der Wissenschaften in Hamburg
und Sprecher des Forums Friedens- und Konfliktforschung
der Akademie
Vorstellung der Ergebnisse der Studie »Raketenabwehr in Europa«
Prof. Dr. Götz Neuneck,
Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik
an der Universität Hamburg, Autor der Studie
Kommentar und Diskussion:
Raketenabwehr in der NATO und im NATO-Russland-Rat
Roberto Zadra,
Deputy Head of the Weapons of Mass Destruction Centre,
NATO Headquarters, Brüssel
Moderation: Prof. Dr. Cord Jakobeit

Dr. Jörg Maxton-Küchenmeister | idw
Weitere Informationen:
http://www.awhamburg.de/veranstaltungen/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie