Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Raketenabwehr in Europa

18.11.2010
Präsentation der Akademie-Studie am 23. November 2010

Am Dienstag, 23. November 2010 lädt die Akademie der Wissenschaften in Hamburg zur öffentlichen Präsentation der Ergebnisse ihrer Studie zur Raketenabwehr in Europa ein. Im Anschluss an die Zusammenfassung der wichtigen Ergebnisse durch Hauptautor Prof. Götz Neuneck kommentiert NATO-Vertreter Roberto Zadra die Studie aus Sicht der aktuellen politischen Beratungen. Die Veranstaltung beginnt um 19.00 Uhr und findet in den Baseler Hof Sälen, Esplanade 15, 20354 Hamburg, statt. Der Eintritt ist frei. Weitere Informationen und Anmeldung auf http://www.awhamburg.de.

Wenn sich die Regierungschefs am 19. und 20. November zum NATO-Summit in Lissabon treffen, stehen auch wieder Pläne zur Raketenabwehr auf der Tagesordnung. Der Arbeitskreis Friedens- und Konfliktforschung der Akademie der Wissenschaften in Hamburg hat in Kooperation mit Prof. Götz Neuneck, Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg (IFSH), eine Studie erstellt, die auf wissenschaftlich-technischer Basis die Bedrohung Europas durch ballistische Raketen, die vorhandenen Konzepte und Technologien zur Raketenabwehr, sowie deren Reife für eine zuverlässige, kostengünstige und konfliktdämpfende Abwehr von Langstreckenraketen untersucht.

Der Beschluss der NATO in ihrem neuen strategischen Konzept, Raketenabwehr zu einer ihrer zentralen Aufgaben zu machen, ist eine politische Entscheidung, die bezüglich der damit verbundenen Kosten, der Auswirkungen auf das Verhältnis zu Russland und der technischen Zuverlässigkeit auf unsicherer Grundlage steht.

Die Studie benennt ernste Argumente, dass das heutige Konzept nicht zuverlässig funktionieren kann. So beziehen die bisherigen Tests keine Gegenmaßnahmen ein, die die Abwehraufgabe erheblich verkomplizieren können. Auch ist für eine effektive Abwehr von Raketen, die mit Nuklearwaffen bestückt sind, eine hohe Abfangrate nötig, die bisher nicht gegeben ist.

Wie die Ergebnisse der wissenschaftlich-technischen Untersuchungen der Studie zu den politischen Diskussionen der NATO passen, diskutieren am 23. November der Hauptautor der Studie und Roberto Zadra, Deputy Head of the Weapons of Mass Destruction Centre vom NATO Hauptquartier in Brüssel.

Der Akademie der Wissenschaften in Hamburg (gegründet 2004) gehören herausragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Norddeutschland an. Sie versteht sich als klassenlose Arbeitsakademie: Ihre Mitglieder konzipieren und bearbeiten interdisziplinäre Projekte zu wissenschaftlichen Grundlagenproblemen und gesellschaftlich bedeutenden Zukunftsfragen. Die Akademie fördert die Zusammenarbeit zwischen Fächern, Hochschulen und wissenschaftlichen Einrichtungen in der Region und engagiert sich für den Dialog zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit. Die Grundausstattung der Akademie wird finanziert aus Mitteln der Freien und Hansestadt Hamburg. Präsident der Akademie ist Prof. Dr. Heimo Reinitzer.

Programm

Begrüßung und Einführung
Prof. Dr. Cord Jakobeit,
Vizepräsident der Akademie der Wissenschaften in Hamburg
und Sprecher des Forums Friedens- und Konfliktforschung
der Akademie
Vorstellung der Ergebnisse der Studie »Raketenabwehr in Europa«
Prof. Dr. Götz Neuneck,
Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik
an der Universität Hamburg, Autor der Studie
Kommentar und Diskussion:
Raketenabwehr in der NATO und im NATO-Russland-Rat
Roberto Zadra,
Deputy Head of the Weapons of Mass Destruction Centre,
NATO Headquarters, Brüssel
Moderation: Prof. Dr. Cord Jakobeit

Dr. Jörg Maxton-Küchenmeister | idw
Weitere Informationen:
http://www.awhamburg.de/veranstaltungen/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics