Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Radpendeln hält das Herz gesund

15.07.2009
Weniger Übergewicht durch aktive Bewältigung des Arbeitsweges

Wer den Weg zum Arbeitsplatz mit dem Rad oder zu Fuß zurücklegt, schützt damit die Umwelt und fördert die Gesundheit. Speziell kommt diese regelmäßige Bewegung jedoch dem Herz zugute, außerdem sind Rad- und Fußpendler weniger dick als Autolenker.

Das wiesen nun Forscher der University of North Carolina (UNC) nach. Ihre Studie unter 2.300 arbeitenden Erwachsenen wurde in der Zeitschrift Archives of Internal Medicine publiziert.

Besonderes Augenmerk legten die Forscher auf Risikofaktoren für koronare Herzkrankheiten. Sie ließen ihre Probanden Fitness-Tests durchlaufen und überprüften die Gesundheitsdaten. Daneben fragten sie nach Länge und Dauer des Anfahrtsweges in die Arbeit sowie danach, welcher Anteil davon mit dem Auto, mit öffentlichem Verkehr, zu Fuß oder mit dem Rad zurückgelegt wurde.

Nicht einmal jeder fünfte wählte eine der letzteren beiden, aktiven Fortbewegungsformen. Um möglichst genaue Ergebnisse zu erzielen, verpassten die Forscher den Teilnehmern zusätzlich einen Beschleunigungsschreiber, der an vier Tagen genauen Rückschluss auf die Art der körperlichen Aktivität gab.

Das Ergebnis bestätigt die bisherige Annahme, dass das tägliche Radfahren oder Fußgehen die Gesundheit fördert. In Fitness-Tests schnitten die aktiven Pendler durchwegs besser ab, zudem fand man bei ihnen Werte, die speziell der Herzgesundheit entgegenkommen. "Wer aktive Formen des Arbeitsweges wählt, ist weniger übergewichtig oder fettsüchtig, hat niedrigere Triglyzeride-Werte sowie ein günstigeres Blutdruck- und Insulinniveau als jemand, der immer mit dem Auto fährt", berichtet Forschungsleiterin Penny Gordon-Larsen.

Dass Radpendeln besonders in den USA stark im Hintertreffen ist, betont die Kinesiologin Pamela Wittman von der Kansas State University http://www.k-state.edu gegenüber pressetext. "Sieben von zehn US-Amerikanern schaffen es nicht, sich an mindestens fünf Wochentagen eine halbe Stunde zumindest moderat zu bewegen, was jedoch für die Aufrechterhaltung der Gesundheit notwendig wäre."

Es sei sehr sinnvoll, aktives Pendeln in die Arbeit stärker zu fördern, da regelmäßige, kurze Bewegungseinheiten bessere Effekte zeigen als längere und sporadische Besuche im Fitness-Center. Andere Beispiele für moderate Bewegungen seien schnelles Gehen, Haus- und Gartenarbeit, Tanzen oder Wasseraerobic.

"Wichtig ist dabei, dass man die Grenze überschreitet, in der eine Anstrengung bloß gemächlich ist. Herzschlag, Atmung und Schwitzen geben Auskunft darüber", so Wittman.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.unc.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive

Nanoinjektion steigert Überlebensrate von Zellen

22.02.2017 | Physik Astronomie