Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Radon kann nicht nur Risiko für Lungenkrebs erhöhen

15.12.2008
BfS stellt neue Ergebnisse der deutschen Uranbergarbeiterstudie vor
"Das radioaktive Edelgas Radon erhöht nicht nur deutlich das Risiko für Lungenkrebs. Radon kann auch das Risiko geringfügig erhöhen, an anderen bösartigen Tumoren zu sterben".

Das sagte der Sprecher des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS) nach einer aktuellen Auswertung der weltweit größten Bergarbeiterstudie durch das BfS. Statistisch signifikant nachweisbar sei die Risikoerhöhung aber nur bei sehr hohen Gesamtradonbelastungen, wie sie heute im Bergbau nicht mehr auftreten. Für einzelne Krebsarten lasse sich die Risikoerhöhung aber bislang statistisch nicht nachweisen.

Wissenschaftlich erwiesen ist, dass Radon Lungenkrebs verursacht. Die jetzt im British Journal of Cancer veröffentlichten Analysen gingen speziell der Frage nach, ob außer Lungenkrebs auch andere bösartige Krebserkrankungen durch das Einatmen von Radon verursacht werden können.

Bisherige Studien, darunter die gemeinsame Auswertung von elf Bergarbeiterstudien aus sieben Ländern, ergaben keine Hinweise für einen solchen Zusammenhang. Viele Studien waren aber zu klein oder in der Zusammensetzung der Bergleute zu heterogen, um aussagekräftig zu sein. Die Studie in dem ehemaligen ostdeutschen Uranbergwerk Wismut ist mit 59.000 Bergarbeitern in etwa gleich groß wie die anderen elf Studien zusammen. Die Wismut-Studie weist eine größere Bandbreite an Strahlenbelastungen auf, einen deutlich längeren Beobachtungszeitraum und eine größere Anzahl an Krebstodesfällen. "Diese Studie stellt deshalb einen entscheidenden Fortschritt dar in der Bewertung eines möglichen Zusammenhangs zwischen Radon und dem Risiko für bösartige Tumoren außerhalb der Lunge," sagte der BfS-Sprecher.

Mit der Wismut-Studie hat das BfS 59.000 Männer erfasst, die zwischen 1946 und 1989 bei dem ehemaligen Uranerzbergbaubetrieb in Thüringen und Sachsen beschäftigt waren. Bis Ende 2003 wurden neben 3000 Lungenkrebsfällen weitere 3340 Todesfälle an anderen bösartigen Krebserkrankungen registriert. Für diese anderen bösartigen Tumoren insgesamt stieg das Risiko proportional in Abhängigkeit von der Gesamtradonbelastung.

Der beobachtete Risikoanstieg ist relativ gering. Das Risiko für Lungenkrebs ist beispielsweise 15fach höher. Statistisch signifikant nachweisbar ist die Risikoerhöhung für bösartige Tumoren außerhalb der Lunge insgesamt erst bei Gesamtradonbelastungen, die etwa zehnmal so hoch sind, wie die derzeit zulässige berufliche Lebenszeitdosis. Solche Radonbelastungen sind selbst in den frühen Jahren des Bergbaus nur relativ selten aufgetreten.

Bei fast allen der 18 untersuchten spezifischen Krebsarten wurde ein Risikoanstieg beobachtet. Die höchsten Risiken gab es für Tumoren der Mundhöhle, des Rachenraums und der Leber. Unklar bleibt allerdings, ob die beobachteten Risikoerhöhungen für jede einzelne Krebsart im Bereich der normalen Zufallsschwankung liegen oder nicht. Auch kann nicht ausgeschlossen werden, dass ein Teil der Risikoerhöhung durch andere Belastungen erklärt werden kann wie Feinstaub, Quarzfeinstaub und Arsen. Nachdem der Beobachtungszeitraum um weitere fünf Jahre bis Ende 2008 verlängert wurde, versprechen sich die Wissenschaftler in Bezug auf einzelne Tumorarten Ergebnisse, die belastbarer sind. Diese Ergebnisse werden 2011 vorliegen.

Die Ergebnisse wurden im November 2008 im British Journal of Cancer im Advance Online Access (http://www.nature.com/bjc/journal/vaop/ncurrent/abs/6604776a.html) publiziert.

Werner Nording | idw
Weitere Informationen:
http://www.bfs.de
http://www.nature.com/bjc/journal/vaop/ncurrent/abs/6604776a.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik