Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Radfahrer-Freundlichkeit kommt Betrieben zugute

22.05.2009
Weniger Krankenstand und bessere Arbeitsleistung durch Radpendeln

Arbeitgeber profitieren davon, wenn Angestellte ihren täglichen Arbeitsweg mit dem Fahrrad zurücklegen. Sie müssen jedoch Voraussetzungen schaffen, damit der Umstieg auf den Drahtesel auch tatsächlich erfolgt.

Zu diesem Schluss kommen Kinesiologen der Kansas State University. Sie erhoben unter 800 Studenten und Angestellten ihrer Universität sowie 400 Bewohner Manhattans Gründe, die den täglichen Radweg fördern oder verhindern. Gelingt es den Arbeitgebern, ein Fußgeher- und Radfahrer-freundliches Arbeitsklima zu schaffen, würden demnach mehr Menschen auf das Auto verzichten.

Das steigere Wohlbefinden, Gesundheit und Produktivität der Angestellten, senke die Krankenstandstage und komme daher auch den Betrieben wirtschaftlich zugute. "Es liegt im besten Interesse der Arbeitgeber, eine gesunde Lebensführung ihrer Mitarbeiter zu unterstützen", so Studienleiterin Pam Wittman im pressetext-Interview.

"Radfahren erfüllt mehrere Zwecke gleichzeitig und ist somit besonders für vielbeschäftigte Menschen attraktiv", so die US-Kinesiologin. Der größte Vorteil des Radpendelns sei die Eingliederung körperlicher Aktivität in die Tagesroutine. Mit einer Viertelstunde Hin- und Rückweg auf dem Rad erfülle man bereits die Gesundheitsempfehlungen für Erwachsene und erspare sich den Besuch im Fitness-Center. "Die Vorteile für den Körper sind groß, denn diese regelmäßigen kurzen Sporteinheiten senken Ruhepuls, Blutdruck und Cholesterin, steigern durch höhere Muskelkraft auch während des Tages die Kalorienverbrennung, fördern den Stoffwechsel und reduzieren Stress. Sogar das Gehirn arbeitet durch den besseren Kreislauf besser." Weitere Vorteile seien die Umweltverträglichkeit sowie die stärkere Orientierung der Radfahrer nach Gemeinschaftsinteressen.

Um Radfahrer-freundlich zu sein, müsse ein Betrieb bestimmte Grundlagen schaffen. "Das wichtigste ist die Abstellmöglichkeit nahe der Arbeitsstelle, die vor Diebstahl schützt. Zweitens bedarf es einer Möglichkeit zur Aufbewahrung der Kleidung oder anderer Objekte, etwa ein Schließfach", so Wittman. Die größte Hürde für den Anfahrtsweg per Rad sei für viele die Angst vor eigenem Körpergeruch, Schweiß oder unprofessioneller Erscheinung, weshalb ein kleines Badezimmer mit Duschmöglichkeit sowie Handtüchern, Fön und Styling-Produkten besonders lobenswert sei. "Körpergeruch kann jedoch bereits durch Kleidungswechsel nach dem Radfahren vermieden werden und durch Feuchttücher zur Reinigung von Gesicht, Achseln und Füßen", empfiehlt Wittman.

Anreize zum Radfahren könnten auch finanzieller Natur sein, wie die USA mit der im Herbst 2008 geschaffene Prämie für Radpendler zeigt. Diese ermöglichte es großen Arbeitgebern, ihren Mitarbeitern Steuererleichterungen über 20 Dollar jedes Monatsverdienstes zu gewähren, wenn sie zu Fuß, mit dem Rad oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln zur Arbeit kamen. "Wenn dieser Vorteil auch sehr klein ist, stärkt es doch die Anfahrt per Rad", so Wittman.

In ihrer Studie konnten die Forscher nachweisen, dass Zeitvorgaben das wichtigste Kritierium für Menschen sind, um zu Fuß zu gehen oder mit Rad zu fahren. "Die meisten tun dies, wenn die Fahr- oder Gehzeit nicht mehr als 20 Minuten beträgt. Bis zu eineinhalb Kilometer gehen Menschen gerne zu Fuß, bis zu fünf Kilometer fahren sie gerne Rad", so Wittman. Innerhalb der fünf-Kilometer-Distanz sei das Fahrrad im städtischen Bereich schneller als das Auto, bei zehn Kilometern ginge der Zeitvergleich laut einer New Yorker Studie noch immer unentschieden aus. Die Entscheidung zwischen Fuß oder Rad falle hingegen bei kurzen Strecken meist nach dem Kriterium, wie lange der Weg empfunden wird und wie viel Zeit man sich dabei lassen will. Der Gesundheitsgedanke und fehlende Autoparkplätze schaffen Motivation für das Radpendeln, Hürden bedeuten erwartungsgemäß Kälte, Hitze und Regenschauer sowie Termine nach Arbeitsende an anderen Orten der Stadt.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.k-state.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Personalisierte Medizin – Ein Schlüsselbegriff mit neuer Zukunftsperspektive
14.07.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

nachricht Enterprise 2.0 ist weiterhin bedeutendes Thema in Unternehmen
03.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten