Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Radfahrer-Freundlichkeit kommt Betrieben zugute

22.05.2009
Weniger Krankenstand und bessere Arbeitsleistung durch Radpendeln

Arbeitgeber profitieren davon, wenn Angestellte ihren täglichen Arbeitsweg mit dem Fahrrad zurücklegen. Sie müssen jedoch Voraussetzungen schaffen, damit der Umstieg auf den Drahtesel auch tatsächlich erfolgt.

Zu diesem Schluss kommen Kinesiologen der Kansas State University. Sie erhoben unter 800 Studenten und Angestellten ihrer Universität sowie 400 Bewohner Manhattans Gründe, die den täglichen Radweg fördern oder verhindern. Gelingt es den Arbeitgebern, ein Fußgeher- und Radfahrer-freundliches Arbeitsklima zu schaffen, würden demnach mehr Menschen auf das Auto verzichten.

Das steigere Wohlbefinden, Gesundheit und Produktivität der Angestellten, senke die Krankenstandstage und komme daher auch den Betrieben wirtschaftlich zugute. "Es liegt im besten Interesse der Arbeitgeber, eine gesunde Lebensführung ihrer Mitarbeiter zu unterstützen", so Studienleiterin Pam Wittman im pressetext-Interview.

"Radfahren erfüllt mehrere Zwecke gleichzeitig und ist somit besonders für vielbeschäftigte Menschen attraktiv", so die US-Kinesiologin. Der größte Vorteil des Radpendelns sei die Eingliederung körperlicher Aktivität in die Tagesroutine. Mit einer Viertelstunde Hin- und Rückweg auf dem Rad erfülle man bereits die Gesundheitsempfehlungen für Erwachsene und erspare sich den Besuch im Fitness-Center. "Die Vorteile für den Körper sind groß, denn diese regelmäßigen kurzen Sporteinheiten senken Ruhepuls, Blutdruck und Cholesterin, steigern durch höhere Muskelkraft auch während des Tages die Kalorienverbrennung, fördern den Stoffwechsel und reduzieren Stress. Sogar das Gehirn arbeitet durch den besseren Kreislauf besser." Weitere Vorteile seien die Umweltverträglichkeit sowie die stärkere Orientierung der Radfahrer nach Gemeinschaftsinteressen.

Um Radfahrer-freundlich zu sein, müsse ein Betrieb bestimmte Grundlagen schaffen. "Das wichtigste ist die Abstellmöglichkeit nahe der Arbeitsstelle, die vor Diebstahl schützt. Zweitens bedarf es einer Möglichkeit zur Aufbewahrung der Kleidung oder anderer Objekte, etwa ein Schließfach", so Wittman. Die größte Hürde für den Anfahrtsweg per Rad sei für viele die Angst vor eigenem Körpergeruch, Schweiß oder unprofessioneller Erscheinung, weshalb ein kleines Badezimmer mit Duschmöglichkeit sowie Handtüchern, Fön und Styling-Produkten besonders lobenswert sei. "Körpergeruch kann jedoch bereits durch Kleidungswechsel nach dem Radfahren vermieden werden und durch Feuchttücher zur Reinigung von Gesicht, Achseln und Füßen", empfiehlt Wittman.

Anreize zum Radfahren könnten auch finanzieller Natur sein, wie die USA mit der im Herbst 2008 geschaffene Prämie für Radpendler zeigt. Diese ermöglichte es großen Arbeitgebern, ihren Mitarbeitern Steuererleichterungen über 20 Dollar jedes Monatsverdienstes zu gewähren, wenn sie zu Fuß, mit dem Rad oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln zur Arbeit kamen. "Wenn dieser Vorteil auch sehr klein ist, stärkt es doch die Anfahrt per Rad", so Wittman.

In ihrer Studie konnten die Forscher nachweisen, dass Zeitvorgaben das wichtigste Kritierium für Menschen sind, um zu Fuß zu gehen oder mit Rad zu fahren. "Die meisten tun dies, wenn die Fahr- oder Gehzeit nicht mehr als 20 Minuten beträgt. Bis zu eineinhalb Kilometer gehen Menschen gerne zu Fuß, bis zu fünf Kilometer fahren sie gerne Rad", so Wittman. Innerhalb der fünf-Kilometer-Distanz sei das Fahrrad im städtischen Bereich schneller als das Auto, bei zehn Kilometern ginge der Zeitvergleich laut einer New Yorker Studie noch immer unentschieden aus. Die Entscheidung zwischen Fuß oder Rad falle hingegen bei kurzen Strecken meist nach dem Kriterium, wie lange der Weg empfunden wird und wie viel Zeit man sich dabei lassen will. Der Gesundheitsgedanke und fehlende Autoparkplätze schaffen Motivation für das Radpendeln, Hürden bedeuten erwartungsgemäß Kälte, Hitze und Regenschauer sowie Termine nach Arbeitsende an anderen Orten der Stadt.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.k-state.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie