Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Vernunft" heißt das Mobile Konzept von morgen

16.09.2009
Deloitte: Autos der Zukunft sind kostengünstig, stadt- und seniorengerecht / Neue Märkte haben Perspektive

Aktuelle Ergebnisse des Deloitte-Ausblicks "A new era" zu Transformationen der Branche: 2020 werden maximal zehn Hersteller 90 Prozent des Weltmarkts beliefern - erstmals werden dabei Erstkäufer den größten Kundenanteil stellen.

Deloitte rechnet für 2015 mit einem weltweiten Absatz von 70 Millionen Fahrzeugen, ein Großteil davon kleine, energieeffiziente und kostengünstige Stadtautos. Diese werden jedoch vor allem in China und Südamerika produziert, während Anbieter in Nordamerika, Westeuropa und Japan neue Konzepte finden müssen, um ihren Weltmarktanteil zu halten. Beispielsweise durch neue Antriebskonzepte: In Deutschland gibt es derzeit etwa 1.500 Elektro- und 23.000 Hybridautos, diese Zahl wird sich in den nächsten Jahren signifikant erhöhen.

"Die Automobilindustrie erfindet sich in einem grundlegenden Wandel neu. Dafür sorgen Faktoren wie die Nachfrage der aufstrebenden Märkte, die Demografie der Industrieländer sowie Rohstoffpreise und die Klimafrage. Sicher ist: Die Branchenkonsolidierung setzt sich fort und sparten- wie länderübergreifende Kooperationen werden eine immer wichtigere Rolle spielen. ", erklärt Dr. Hans-Rudolf Röhm, Global Manufacturing Leader bei Deloitte.

Die Industrie folgt der Nachfrage - auch geografisch

Eine Folge des Nachfrageschubs aufstrebender Märkte ist die zunehmende Produktion in diesen Ländern. "Insgesamt werden bis 2020 immer weniger Autos importiert, die meisten auch ausländischen Marken werden in der jeweiligen Region hergestellt. Die Industrie wird sich über Handelsabkommen darauf einstellen und auch die Zulieferer stricken bereits an neuen Netzwerken in diesen Regionen", erläutert Dr. Martin Hölz, Global Automotive Group Leader bei Deloitte. Im chinesischen Markt wird es für externe Anbieter schwierig: Laut Chinesischer Regierung sollen zehn nationale Anbieter mindestens 90 Prozent der Binnennachfrage abdecken.

"Grünes" oder "preiswertes" Auto?

Für die Branche entscheidend bleibt das Verbraucherverhalten. Vor allem in den Industrieländern wird sich der Autokäufer sehr wertbewusst entscheiden. "Wert" kann jedoch zum einen als "grünes" Fahrzeugkonzept oder zum anderen als "viel Sicherheit und Qualität" fürs Geld definiert werden - diese Trends werden verschmelzen. Klassisches Status- und Luxusdenken hingegen wird eine geringere Rolle spielen.

In den aufstrebenden Märkten wird die Erstkäuferzahl sprunghaft ansteigen. Diese sind ebenfalls wertbewusst, benötigen aber in erster Linie ein kostengünstiges Fahrzeug. Ein weiterer Trend folgt aus der Verstädterung: Künftig verlangt der Markt nach immer mehr kleinen und wendigen Stadtautos im Wettbewerb zum ÖPNV. Auch beeinflusst die immer älter werdende Bevölkerung mit ihren Spezialbedürfnissen die Fahrzeugentwicklung.

Antriebskonzept der Zukunft

Viele sehen die Zukunft des Automobils im Elektroantrieb. So rechnet die EU ab 2011 mit einem Produktionsschub für diese Antriebsform, denn die Verbraucher zeigen sich laut Erhebungen kaufwillig. Bis dahin sind jedoch noch einige Hürden zu überwinden, die von Infrastruktur bis hin zu leistungsfähigeren und günstigeren Batterien reichen. Zudem ist die Frage, welche Antriebsart einen geringeren CO2-Ausstoß hat, nicht endgültig geklärt. In den aufstrebenden Märkten wird daher der herkömmliche Verbrennungsmotor in effizienterer Form weiterhin eine dominante Rolle spielen - in Ländern wie Brasilien ist zudem alternativer Treibstoff (Biosprit) massenhaft verfügbar.

"Technologie und Innovationsfähigkeit sind Schlüssel zum Markterfolg. Für die Anbieter bedeutet das eine weitere Herausforderung - Kampf um Talente. Nicht zuletzt aufgrund aktueller Ereignisse ist die Automotive-Branche bei vielen Nachwuchskräften nur noch bedingt erste Wahl - aber genau diese benötigen die Unternehmen.

Und sie müssen sie entsprechend ausbilden: Nicht nur der Manager, auch der Facharbeiter muss künftig Multitalent sein, flexibel und weltweit einsetzbar. Die Branche muss sich hierfür zukunftsfest aufstellen", ergänzt Dr. Martin Hölz, Global Automotive Group Leader bei Deloitte.

Den kompletten Report finden Sie unter http://www.deloitte.com/vie w/de_DE/de/branchen/fertigungsindustrie/automobil-industrie/article/2 b48c0f887493210VgnVCM200000bb42f00aRCRD.htm zum Download.

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in 140 Ländern verbindet Deloitte erstklassige Leistungen mit umfassender regionaler Marktkompetenz und verhilft so Kunden in aller Welt zum Erfolg. "To be the Standard of Excellence" - für die 165.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, und/oder sein Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu und seiner Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns.

© 2009 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Member of Deloitte Touche Tohmatsu

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics