Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Vernunft" heißt das Mobile Konzept von morgen

16.09.2009
Deloitte: Autos der Zukunft sind kostengünstig, stadt- und seniorengerecht / Neue Märkte haben Perspektive

Aktuelle Ergebnisse des Deloitte-Ausblicks "A new era" zu Transformationen der Branche: 2020 werden maximal zehn Hersteller 90 Prozent des Weltmarkts beliefern - erstmals werden dabei Erstkäufer den größten Kundenanteil stellen.

Deloitte rechnet für 2015 mit einem weltweiten Absatz von 70 Millionen Fahrzeugen, ein Großteil davon kleine, energieeffiziente und kostengünstige Stadtautos. Diese werden jedoch vor allem in China und Südamerika produziert, während Anbieter in Nordamerika, Westeuropa und Japan neue Konzepte finden müssen, um ihren Weltmarktanteil zu halten. Beispielsweise durch neue Antriebskonzepte: In Deutschland gibt es derzeit etwa 1.500 Elektro- und 23.000 Hybridautos, diese Zahl wird sich in den nächsten Jahren signifikant erhöhen.

"Die Automobilindustrie erfindet sich in einem grundlegenden Wandel neu. Dafür sorgen Faktoren wie die Nachfrage der aufstrebenden Märkte, die Demografie der Industrieländer sowie Rohstoffpreise und die Klimafrage. Sicher ist: Die Branchenkonsolidierung setzt sich fort und sparten- wie länderübergreifende Kooperationen werden eine immer wichtigere Rolle spielen. ", erklärt Dr. Hans-Rudolf Röhm, Global Manufacturing Leader bei Deloitte.

Die Industrie folgt der Nachfrage - auch geografisch

Eine Folge des Nachfrageschubs aufstrebender Märkte ist die zunehmende Produktion in diesen Ländern. "Insgesamt werden bis 2020 immer weniger Autos importiert, die meisten auch ausländischen Marken werden in der jeweiligen Region hergestellt. Die Industrie wird sich über Handelsabkommen darauf einstellen und auch die Zulieferer stricken bereits an neuen Netzwerken in diesen Regionen", erläutert Dr. Martin Hölz, Global Automotive Group Leader bei Deloitte. Im chinesischen Markt wird es für externe Anbieter schwierig: Laut Chinesischer Regierung sollen zehn nationale Anbieter mindestens 90 Prozent der Binnennachfrage abdecken.

"Grünes" oder "preiswertes" Auto?

Für die Branche entscheidend bleibt das Verbraucherverhalten. Vor allem in den Industrieländern wird sich der Autokäufer sehr wertbewusst entscheiden. "Wert" kann jedoch zum einen als "grünes" Fahrzeugkonzept oder zum anderen als "viel Sicherheit und Qualität" fürs Geld definiert werden - diese Trends werden verschmelzen. Klassisches Status- und Luxusdenken hingegen wird eine geringere Rolle spielen.

In den aufstrebenden Märkten wird die Erstkäuferzahl sprunghaft ansteigen. Diese sind ebenfalls wertbewusst, benötigen aber in erster Linie ein kostengünstiges Fahrzeug. Ein weiterer Trend folgt aus der Verstädterung: Künftig verlangt der Markt nach immer mehr kleinen und wendigen Stadtautos im Wettbewerb zum ÖPNV. Auch beeinflusst die immer älter werdende Bevölkerung mit ihren Spezialbedürfnissen die Fahrzeugentwicklung.

Antriebskonzept der Zukunft

Viele sehen die Zukunft des Automobils im Elektroantrieb. So rechnet die EU ab 2011 mit einem Produktionsschub für diese Antriebsform, denn die Verbraucher zeigen sich laut Erhebungen kaufwillig. Bis dahin sind jedoch noch einige Hürden zu überwinden, die von Infrastruktur bis hin zu leistungsfähigeren und günstigeren Batterien reichen. Zudem ist die Frage, welche Antriebsart einen geringeren CO2-Ausstoß hat, nicht endgültig geklärt. In den aufstrebenden Märkten wird daher der herkömmliche Verbrennungsmotor in effizienterer Form weiterhin eine dominante Rolle spielen - in Ländern wie Brasilien ist zudem alternativer Treibstoff (Biosprit) massenhaft verfügbar.

"Technologie und Innovationsfähigkeit sind Schlüssel zum Markterfolg. Für die Anbieter bedeutet das eine weitere Herausforderung - Kampf um Talente. Nicht zuletzt aufgrund aktueller Ereignisse ist die Automotive-Branche bei vielen Nachwuchskräften nur noch bedingt erste Wahl - aber genau diese benötigen die Unternehmen.

Und sie müssen sie entsprechend ausbilden: Nicht nur der Manager, auch der Facharbeiter muss künftig Multitalent sein, flexibel und weltweit einsetzbar. Die Branche muss sich hierfür zukunftsfest aufstellen", ergänzt Dr. Martin Hölz, Global Automotive Group Leader bei Deloitte.

Den kompletten Report finden Sie unter http://www.deloitte.com/vie w/de_DE/de/branchen/fertigungsindustrie/automobil-industrie/article/2 b48c0f887493210VgnVCM200000bb42f00aRCRD.htm zum Download.

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in 140 Ländern verbindet Deloitte erstklassige Leistungen mit umfassender regionaler Marktkompetenz und verhilft so Kunden in aller Welt zum Erfolg. "To be the Standard of Excellence" - für die 165.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, und/oder sein Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu und seiner Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns.

© 2009 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Member of Deloitte Touche Tohmatsu

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie