Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Vernunft" heißt das Mobile Konzept von morgen

16.09.2009
Deloitte: Autos der Zukunft sind kostengünstig, stadt- und seniorengerecht / Neue Märkte haben Perspektive

Aktuelle Ergebnisse des Deloitte-Ausblicks "A new era" zu Transformationen der Branche: 2020 werden maximal zehn Hersteller 90 Prozent des Weltmarkts beliefern - erstmals werden dabei Erstkäufer den größten Kundenanteil stellen.

Deloitte rechnet für 2015 mit einem weltweiten Absatz von 70 Millionen Fahrzeugen, ein Großteil davon kleine, energieeffiziente und kostengünstige Stadtautos. Diese werden jedoch vor allem in China und Südamerika produziert, während Anbieter in Nordamerika, Westeuropa und Japan neue Konzepte finden müssen, um ihren Weltmarktanteil zu halten. Beispielsweise durch neue Antriebskonzepte: In Deutschland gibt es derzeit etwa 1.500 Elektro- und 23.000 Hybridautos, diese Zahl wird sich in den nächsten Jahren signifikant erhöhen.

"Die Automobilindustrie erfindet sich in einem grundlegenden Wandel neu. Dafür sorgen Faktoren wie die Nachfrage der aufstrebenden Märkte, die Demografie der Industrieländer sowie Rohstoffpreise und die Klimafrage. Sicher ist: Die Branchenkonsolidierung setzt sich fort und sparten- wie länderübergreifende Kooperationen werden eine immer wichtigere Rolle spielen. ", erklärt Dr. Hans-Rudolf Röhm, Global Manufacturing Leader bei Deloitte.

Die Industrie folgt der Nachfrage - auch geografisch

Eine Folge des Nachfrageschubs aufstrebender Märkte ist die zunehmende Produktion in diesen Ländern. "Insgesamt werden bis 2020 immer weniger Autos importiert, die meisten auch ausländischen Marken werden in der jeweiligen Region hergestellt. Die Industrie wird sich über Handelsabkommen darauf einstellen und auch die Zulieferer stricken bereits an neuen Netzwerken in diesen Regionen", erläutert Dr. Martin Hölz, Global Automotive Group Leader bei Deloitte. Im chinesischen Markt wird es für externe Anbieter schwierig: Laut Chinesischer Regierung sollen zehn nationale Anbieter mindestens 90 Prozent der Binnennachfrage abdecken.

"Grünes" oder "preiswertes" Auto?

Für die Branche entscheidend bleibt das Verbraucherverhalten. Vor allem in den Industrieländern wird sich der Autokäufer sehr wertbewusst entscheiden. "Wert" kann jedoch zum einen als "grünes" Fahrzeugkonzept oder zum anderen als "viel Sicherheit und Qualität" fürs Geld definiert werden - diese Trends werden verschmelzen. Klassisches Status- und Luxusdenken hingegen wird eine geringere Rolle spielen.

In den aufstrebenden Märkten wird die Erstkäuferzahl sprunghaft ansteigen. Diese sind ebenfalls wertbewusst, benötigen aber in erster Linie ein kostengünstiges Fahrzeug. Ein weiterer Trend folgt aus der Verstädterung: Künftig verlangt der Markt nach immer mehr kleinen und wendigen Stadtautos im Wettbewerb zum ÖPNV. Auch beeinflusst die immer älter werdende Bevölkerung mit ihren Spezialbedürfnissen die Fahrzeugentwicklung.

Antriebskonzept der Zukunft

Viele sehen die Zukunft des Automobils im Elektroantrieb. So rechnet die EU ab 2011 mit einem Produktionsschub für diese Antriebsform, denn die Verbraucher zeigen sich laut Erhebungen kaufwillig. Bis dahin sind jedoch noch einige Hürden zu überwinden, die von Infrastruktur bis hin zu leistungsfähigeren und günstigeren Batterien reichen. Zudem ist die Frage, welche Antriebsart einen geringeren CO2-Ausstoß hat, nicht endgültig geklärt. In den aufstrebenden Märkten wird daher der herkömmliche Verbrennungsmotor in effizienterer Form weiterhin eine dominante Rolle spielen - in Ländern wie Brasilien ist zudem alternativer Treibstoff (Biosprit) massenhaft verfügbar.

"Technologie und Innovationsfähigkeit sind Schlüssel zum Markterfolg. Für die Anbieter bedeutet das eine weitere Herausforderung - Kampf um Talente. Nicht zuletzt aufgrund aktueller Ereignisse ist die Automotive-Branche bei vielen Nachwuchskräften nur noch bedingt erste Wahl - aber genau diese benötigen die Unternehmen.

Und sie müssen sie entsprechend ausbilden: Nicht nur der Manager, auch der Facharbeiter muss künftig Multitalent sein, flexibel und weltweit einsetzbar. Die Branche muss sich hierfür zukunftsfest aufstellen", ergänzt Dr. Martin Hölz, Global Automotive Group Leader bei Deloitte.

Den kompletten Report finden Sie unter http://www.deloitte.com/vie w/de_DE/de/branchen/fertigungsindustrie/automobil-industrie/article/2 b48c0f887493210VgnVCM200000bb42f00aRCRD.htm zum Download.

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in 140 Ländern verbindet Deloitte erstklassige Leistungen mit umfassender regionaler Marktkompetenz und verhilft so Kunden in aller Welt zum Erfolg. "To be the Standard of Excellence" - für die 165.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, und/oder sein Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu und seiner Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns.

© 2009 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Member of Deloitte Touche Tohmatsu

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

18.10.2017 | Medizin Gesundheit

Rittal Klima-Tipps: Ist ein Kühlgerät wirklich nötig?

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik

Smartphones im Kampf gegen die Blindheit

18.10.2017 | Medizintechnik