Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Migration und Studium" - Zwischenbilanz präsentiert

07.11.2011
Modellprojekt zur Integration ausländischer Studierender an der Universität Vechta stellt Ergebnisse vor

Seit August 2010 läuft an der Universität Vechta das Modellprojekt „Migration und Studium“ im Rahmen des vom Deutschen Akademischen Austauschdienstes geförderten Programms PROFIN - Programm zur Förderung der Integration ausländischer Studierender.

Auf zwei Jahre angelegt ist das Projekt, das das International Office und der Arbeitsbereich Sozial- und Erziehungswissenschaften des Institutes für Soziale Arbeit, Bildungs- und Sportwissenschaften (ISBS) gemeinsam bearbeiten. Vorgestellt wurden nun die ersten Ergebnisse aus Interviews und einer Fragebogenaktion unter Studierenden der Universität.

„Ziele des Projekts sind, die Fähigkeiten und Kompetenzen von Studierenden mit Migrationshintergrund herauszufinden und auszubauen“, erläutert Judith Peltz, Projektleiterin im International Office. „Langfristig soll dadurch der Studienerfolg und die Berufsbefähigung dieser Studierenden gesichert werden.“

Prof. Dr. Yvette Völschow, Projektleiterin des ISBS, erklärt das Design der Studie: „Zunächst wurden in sogenannten Experteninterviews Bereiche identifiziert, die für die Studierenden und ihre Integration relevant sind. Hieraus wurde ein Fragebogen konzipiert, der sich an Studierende mit und ohne Migrationshintergrund richtete. Insgesamt konnten wir rund die Hälfte aller Studierenden zu ihren Einschätzungen befragen.“

Die Befragung ergab, dass 13,2 % der Studierenden an der Universität Vechta einen Migrationshintergrund haben. Die Definition des Projektes fasst diesen Begriff allerdings relativ weit: So haben beispielsweise auch Studierende, deren Eltern oder Großeltern aus dem Ausland eingewandert sind, einen Migrationshintergrund. Die am häufigsten dabei vertretenen Länder sind Polen, Kasachstan, Russland und die Türkei.

Die Studierenden beurteilen ihre Situation an der Universität Vechta insgesamt als recht gut. Besonders schätzen sie die persönliche Betreuung und das Verhältnis zu ihren Professorinnen und Professoren. Es sei auch dem Studium förderlich, wenn Fragen und Probleme auf kurzem Wege geklärt werden können, so der Tenor der Befragung. Auch die Beratungsmöglichkeiten und die vielzähligen Tutorien wurden als positiv eingestuft.

Potenziale allerdings gibt es noch im Bereich der praxisbezogenen Lehre und der Vorbereitung auf den Beruf. „Man muss aber auch diese Ergebnisse differenziert betrachten“, so Prof. Dr. Yvette Völschow. „Angehenden Lehrerinnen und Lehrer haben zum Beispiel angegeben, dass sie besser auf ihren Beruf vorbereitet werden wollen. Wie dieses Ergebnis bei einem solch spezifischen Studiengang verbessert werden kann, gilt es zu klären.“

Das Modellprojekt sieht nun vor, aus den ersten Ergebnissen ein Maßnahmenpaket abzuleiten, um die Studiensituation weiter zu verbessern. Noch bis Juli 2012 läuft die Projektzeit.

Sabrina Daubenspeck | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-vechta.de/
http://www.uni-vechta.de/internationales/aktuelles/projekte/modell-projekt/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics