Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Migration und Studium" - Zwischenbilanz präsentiert

07.11.2011
Modellprojekt zur Integration ausländischer Studierender an der Universität Vechta stellt Ergebnisse vor

Seit August 2010 läuft an der Universität Vechta das Modellprojekt „Migration und Studium“ im Rahmen des vom Deutschen Akademischen Austauschdienstes geförderten Programms PROFIN - Programm zur Förderung der Integration ausländischer Studierender.

Auf zwei Jahre angelegt ist das Projekt, das das International Office und der Arbeitsbereich Sozial- und Erziehungswissenschaften des Institutes für Soziale Arbeit, Bildungs- und Sportwissenschaften (ISBS) gemeinsam bearbeiten. Vorgestellt wurden nun die ersten Ergebnisse aus Interviews und einer Fragebogenaktion unter Studierenden der Universität.

„Ziele des Projekts sind, die Fähigkeiten und Kompetenzen von Studierenden mit Migrationshintergrund herauszufinden und auszubauen“, erläutert Judith Peltz, Projektleiterin im International Office. „Langfristig soll dadurch der Studienerfolg und die Berufsbefähigung dieser Studierenden gesichert werden.“

Prof. Dr. Yvette Völschow, Projektleiterin des ISBS, erklärt das Design der Studie: „Zunächst wurden in sogenannten Experteninterviews Bereiche identifiziert, die für die Studierenden und ihre Integration relevant sind. Hieraus wurde ein Fragebogen konzipiert, der sich an Studierende mit und ohne Migrationshintergrund richtete. Insgesamt konnten wir rund die Hälfte aller Studierenden zu ihren Einschätzungen befragen.“

Die Befragung ergab, dass 13,2 % der Studierenden an der Universität Vechta einen Migrationshintergrund haben. Die Definition des Projektes fasst diesen Begriff allerdings relativ weit: So haben beispielsweise auch Studierende, deren Eltern oder Großeltern aus dem Ausland eingewandert sind, einen Migrationshintergrund. Die am häufigsten dabei vertretenen Länder sind Polen, Kasachstan, Russland und die Türkei.

Die Studierenden beurteilen ihre Situation an der Universität Vechta insgesamt als recht gut. Besonders schätzen sie die persönliche Betreuung und das Verhältnis zu ihren Professorinnen und Professoren. Es sei auch dem Studium förderlich, wenn Fragen und Probleme auf kurzem Wege geklärt werden können, so der Tenor der Befragung. Auch die Beratungsmöglichkeiten und die vielzähligen Tutorien wurden als positiv eingestuft.

Potenziale allerdings gibt es noch im Bereich der praxisbezogenen Lehre und der Vorbereitung auf den Beruf. „Man muss aber auch diese Ergebnisse differenziert betrachten“, so Prof. Dr. Yvette Völschow. „Angehenden Lehrerinnen und Lehrer haben zum Beispiel angegeben, dass sie besser auf ihren Beruf vorbereitet werden wollen. Wie dieses Ergebnis bei einem solch spezifischen Studiengang verbessert werden kann, gilt es zu klären.“

Das Modellprojekt sieht nun vor, aus den ersten Ergebnissen ein Maßnahmenpaket abzuleiten, um die Studiensituation weiter zu verbessern. Noch bis Juli 2012 läuft die Projektzeit.

Sabrina Daubenspeck | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-vechta.de/
http://www.uni-vechta.de/internationales/aktuelles/projekte/modell-projekt/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften