Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Quartalsberichte fördern „Kurzatmigkeit“ von Unternehmen

17.02.2011
Kurzfristige Maßnahmen, um den Quartalsbericht zu „schönen“, veranlassen Unternehmen zu kurzsichtigen Entscheidungen und beeinträchtigen damit in den meisten Fällen das langfristige Ziel einer Unternehmenswertsteigerung. Dies gilt insbesondere dann, wenn die Quartalsberichterstattung verpflichtend ist.

Das ist das zentrale Ergebnis einer Studie von Bochumer Wirtschaftswissenschaftlern um Prof. Dr. Jürgen Ernstberger. Die groß angelegte, internationale Untersuchung börsennotierter Unternehmen in Europa liefert erstmals empirische Belege für die negativen Auswirkungen der Berichtspflicht.

Börse: Quartalsberichte fördern „Kurzatmigkeit“ von Unternehmen
RUB-Forscher untersuchen Auswirkungen auf Management-Entscheidungen
Best Paper Award: Vierteljährliche Berichte behindern langfristige Strategien
Kurzfristige Maßnahmen, um den Quartalsbericht zu „schönen“, veranlassen Unternehmen zu kurzsichtigen Entscheidungen und beeinträchtigen damit in den meisten Fällen das langfristige Ziel einer Unternehmenswertsteigerung. Dies gilt insbesondere dann, wenn die Quartalsberichterstattung verpflichtend ist. Das ist das zentrale Ergebnis einer Studie von Bochumer Wirtschaftswissenschaftlern um Prof. Dr. Jürgen Ernstberger (Lehrstuhl für Accounting, insbesondere Auditing). Die groß angelegte, internationale Untersuchung börsennotierter Unternehmen in Europa liefert erstmals empirische Belege für die negativen Auswirkungen der Berichtspflicht auf die Entscheidung von Managern.

Ausgezeichnet: Beste wissenschaftliche Arbeit

In Tampa/Florida (USA) erhielten die RUB-Forscher vor kurzem den Best Paper Award der American Acconting Association als Preis für den besten wissenschaftlichen Beitrag. Auf der International Accounting Section-Konferenz der weltweit größten und renommiertesten Organisation für Rechnungslegung und Wirtschaftsprüfung stellten Prof. Ernstberger und seine Doktoranden Dipl.-Kfm. Oliver Vogler und Benedikt Link, M.Sc. ihre Studie „The real business effects of quarterly reporting” öffentlich vor.

Breite Datenbasis und neue Methode

Der ausgezeichnete Beitrag untersucht die realen Auswirkungen einer freiwilligen und vor allem auch einer verpflichtenden Quartalsberichterstattung auf die Kurzfristigkeit von Management-Entscheidungen. Dabei besticht die Studie durch ihre breite Datenbasis und eine neuartige Methode. Der Arbeit liegen die Quartalsberichte von börsennotierten Unternehmen in 15 europäischen Ländern aus den Jahren 2005 bis 2009 zu Grunde. Die Methodik der Studie basiert auf den von Roychowdhury (2006) entwickelten Modellen, die verschiedene Faktoren messen – zum Beispiel ob ein Unternehmen überdurchschnittlich hohe Preisnachlässe gewährt hat, um die Umsatzzahlen kurzfristig zu erhöhen; ob es überdurchschnittlich hohe Produktionszahlen aufweist, um die Durchschnittskosten pro Produkt kurzfristig zu senken oder ob es weniger in Forschung und Entwicklung investiert, um kurzfristig den Unternehmenserfolg zu steigern. Die Bochumer Forscher haben diese Modelle erstmals angewandt, um die Auswirkungen der Quartalsberichterstattung zu untersuchen.

„Adverse“ Anreize für Manager

Die Studie zeigt, dass insbesondere bei einer verpflichtenden Quartalsberichterstattung Unternehmen zu einem kurzsichtigen Verhalten neigen, um unmittelbar bessere Zahlen vorweisen zu können. „Das äußert sich durch gezielte Rabatte bzw. Verkaufsfördermaßnahmen oder Einschnitte bei langfristigen Investitionen in Forschung und Entwicklung“, so Prof. Ernstberger. „Diese Maßnahmen beinträchtigen aber in der Regel das langfristige Ziel einer Unternehmenswertsteigerung.“ Der Effekt sei unter bestimmten Bedingungen besonders stark ausgeprägt. „Das ist der Fall, wenn Unternehmen eine unterdurchschnittliche Performance im Vergleich zur Konkurrenz, eine höhere Neigung zu Bilanzpolitik, eine geringere Anzahl von Analysten als Kontrollinstanz sowie einen schwachen Minderheitenschutz aufweisen.“ Ein zentrales Ergebnis der Studie ist, dass ein Mehr an Informationen nicht nur positive Auswirkungen für Investoren hat. Zwar erhöht sich die Transparenz des Unternehmens, es kann aber auch zu „adversen“ Anreizen für kurzsichtiges Handeln auf Kosten einer langfristigen Wertschaffung für Investoren kommen.

Alte Diskussion neu entfacht

Die Diskussion um die Nachteile von Quartalsberichten ist nicht neu – sie wird durch die aktuellen Forschungsergebnisse der RUB-Wirtschaftswissenschaftler nun untermauert und neu entfacht. Bekanntestes Beispiel ist der damalige Porsche-Chef Wendelin Wiedeking, der sich entgegen den Vorgaben der Deutschen Börse einer regelmäßigen vierteljährlichen Quartalsberichterstattung verweigerte. Er begründete das damit, dass eine Kapitalmarktberichterstattung in sehr kurzen Zeitabständen eine unerwünschte Kurzfristigkeit von Investitionsentscheidungen auf Kosten des langfristigen Unternehmenswerts verursache. Der Zwang zur Vorlage vierteljährlicher Berichte behindere Unternehmen in der Verfolgung langfristig angelegter Strategien, so Wiedeking vor knapp sieben Jahren. Auch im Vorfeld der Verabschiedung der EU-Transparenzrichtlinie am 15.12.2004 kam eine ähnliche Diskussion auf. Mehrere EU-Länder legten ein Veto gegen eine allgemeine Pflicht zur Quartalsberichterstattung ein. In der Folge wurde nur ein Mitgliedsstaatenwahlrecht in die Richtlinie aufgenommen, das es den verschiedenen Ländern erlaubt entweder eine Pflicht oder ein Wahlrecht zur Quartalsberichterstattung zu implementieren.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Jürgen Ernstberger, Lehrstuhl für Accounting, insb. Auditing, Fakultät für Wirtschaftswissenschaft der RUB, Tel. 0234/32-22893, E-Mail: juergen.ernstberger@rub.de

Redaktion: Jens Wylkop

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.rub.de/accounting

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung