Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Qualitative Konsumentenstudie untersucht weiblichen Blick auf Automobile

27.08.2008
Auch im Auto - Frauen und der Sinn fürs Praktische

Frauen fühlen sich in ihrem Auto beinahe wie zu Hause, haben Spaß am Fahren und genießen vor allem das Gefühl von Freiheit, wenn sie alleine unterwegs sind. Darüber hinaus legen sie großen Wert auf ein ansprechendes Design ihres Autos - sowohl außen als auch im Inneren des Fahrzeugs.

Das sind Ergebnisse einer internationalen Studie, die Johnson Controls kürzlich durchgeführt hat. Beim weltweit führenden Unternehmen in der automobilen Innenausstattung und Elektronik sowie für Batterien ist die intensive Konsumentenforschung seit vielen Jahren ein wichtiger Bestandteil bei der Entwicklung innovativer Produkte.

Handtasche, Handy und Wasserflasche sollten sicher verstaubar sein und deshalb einen eigenen Platz im Auto erhalten. Darüber hinaus wünschen sich Frauen mehr Stauraum für alle wichtigen Utensilien des Alltags wie beispielsweise Sonnenbrillen oder Taschentücher und praktische Ablagefächer mit rutschfester Unterlage. Dabei ist besonders wichtig, dass auch während der Autofahrt vom Fahrersitz aus alles komfortabel und sicher erreichbar ist. Genügend Beinfreiheit für die Mitfahrer - besonders im Fond - spielt nach Meinung der Autofahrerinnen ebenfalls eine entscheidende Rolle. Diese Anforderungen an den automobilen Innenraum stehen neben einem großen Kofferraum und einer übersichtlichen Instrumententafel bei der Auswahl eines neuen Fahrzeugs ganz oben auf der Wunschliste deutscher, tschechischer und amerikanischer Frauen. Dies zeigt die qualitative Studie "Frauen und Autos". Gemeinsam mit Experten eines renommierten Marktforschungsinstituts hat die Konsumentenforschung von Johnson Controls die speziellen Anforderungen von Frauen an automobile Innenräume ermittelt. Dazu wurden in Einzel-, Paar- und Fokusgruppen-Interviews stellvertretend für Europa in Deutschland und Tschechien sowie in den USA Autofahrerinnen befragt.

Konsumentenforschung mit hohem Wert für die Praxis

Auf Grundlage umfangreicher Studien entwickeln die Designer und Produktingenieure bei Johnson Controls kontinuierlich neue Konzepte, Produkte und Ausstattungsdetails. Dabei fließen auch die allgemeinen Ergebnisse der Studie "Frauen und Autos" ein. Die Konsumentenforscher haben herausgefunden, dass sich Frauen vielfach im Spannungsfeld verschiedener Rollen befinden und ihr Leben darüber hinaus von ständigem Wandel gekennzeichnet ist. Das Leben zwischen Familie, Beruf und Freizeit hat eine hohe Flexibilität und Dynamik zur Folge, gerade vor dem Hintergrund verschiedener Lebensphasen. Frauen wünschen sich diese Flexibilität daher auch von ihrem Fahrzeug.

Diese Trends hat Johnson Controls frühzeitig erkannt und arbeitet auf Basis der vorliegenden Studie an entsprechenden Produktentwicklungen, wie Nick Xiromeritis, Director Research & Innovation bei Johnson Controls, erläutert: "Die aktuelle Studie hat uns wichtige Fakten an die Hand gegeben, um zukünftig automobile Innenräume gestalten zu können, die den wechselnden Anforderungen und Bedürfnissen der Autofahrerinnen entsprechen." Frauen stellen laut Kraftfahrtbundesamt rund ein Drittel der über 46,5 Millionen Fahrzeughalter (Stand: 1. Januar 2007) in Deutschland. Das Kompetenzzentrum "Frau und Auto" der Hochschule Niederrhein prognostiziert, dass die Quote der Halterinnen in den nächsten 25 Jahren auf annähernd 50 Prozent steigen wird.

Johnson Controls (NYSE: JCI) ist ein weltweit führendes Unternehmen, das ideenreiche Lösungen an die Orte bringt, an denen Menschen leben, arbeiten und reisen. Durch die Integration von Technologien, Produkten und Dienstleistungen schaffen wir Umgebungen, die die Beziehungen zwischen den Menschen und ihrer Umwelt neu definieren. Mit Produkten und Dienstleistungen, die in mehr als 200 Mio. Fahrzeugen, 12 Mio. Haushalten und 1 Mio. Geschäftsgebäuden zu finden sind, sorgt unser Team aus 140.000 Mitarbeitern dafür, dass unsere Welt angenehmer, sicherer und nachhaltiger wird. Unser Streben nach Nachhaltigkeit bildet die Grundlage unseres Umweltbewusstseins, unseres sozialen Engagements in unseren Betrieben und Gemeinden sowie der Produkte und Dienstleistungen, die wir unseren Kunden anbieten.

Johnson Controls GmbH
Automotive Experience
Industriestraße 20-30
51399 Burscheid
Astrid Schafmeister
Tel.: +49 2174 65-3189
Fax: +49 2174 65-3219
E-Mail: astrid.schafmeister@jci.com

Astrid Schafmeister | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.johnsoncontrols.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Deutschlandweit erstmalig: Selbstauflösender Bronchial-Stent für Säugling

29.05.2017 | Medizintechnik

Professionelle Mooszucht für den Klimaschutz – Projektstart in Greifswald

29.05.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu

29.05.2017 | Wirtschaft Finanzen