Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Qualitative Konsumentenstudie untersucht weiblichen Blick auf Automobile

27.08.2008
Auch im Auto - Frauen und der Sinn fürs Praktische

Frauen fühlen sich in ihrem Auto beinahe wie zu Hause, haben Spaß am Fahren und genießen vor allem das Gefühl von Freiheit, wenn sie alleine unterwegs sind. Darüber hinaus legen sie großen Wert auf ein ansprechendes Design ihres Autos - sowohl außen als auch im Inneren des Fahrzeugs.

Das sind Ergebnisse einer internationalen Studie, die Johnson Controls kürzlich durchgeführt hat. Beim weltweit führenden Unternehmen in der automobilen Innenausstattung und Elektronik sowie für Batterien ist die intensive Konsumentenforschung seit vielen Jahren ein wichtiger Bestandteil bei der Entwicklung innovativer Produkte.

Handtasche, Handy und Wasserflasche sollten sicher verstaubar sein und deshalb einen eigenen Platz im Auto erhalten. Darüber hinaus wünschen sich Frauen mehr Stauraum für alle wichtigen Utensilien des Alltags wie beispielsweise Sonnenbrillen oder Taschentücher und praktische Ablagefächer mit rutschfester Unterlage. Dabei ist besonders wichtig, dass auch während der Autofahrt vom Fahrersitz aus alles komfortabel und sicher erreichbar ist. Genügend Beinfreiheit für die Mitfahrer - besonders im Fond - spielt nach Meinung der Autofahrerinnen ebenfalls eine entscheidende Rolle. Diese Anforderungen an den automobilen Innenraum stehen neben einem großen Kofferraum und einer übersichtlichen Instrumententafel bei der Auswahl eines neuen Fahrzeugs ganz oben auf der Wunschliste deutscher, tschechischer und amerikanischer Frauen. Dies zeigt die qualitative Studie "Frauen und Autos". Gemeinsam mit Experten eines renommierten Marktforschungsinstituts hat die Konsumentenforschung von Johnson Controls die speziellen Anforderungen von Frauen an automobile Innenräume ermittelt. Dazu wurden in Einzel-, Paar- und Fokusgruppen-Interviews stellvertretend für Europa in Deutschland und Tschechien sowie in den USA Autofahrerinnen befragt.

Konsumentenforschung mit hohem Wert für die Praxis

Auf Grundlage umfangreicher Studien entwickeln die Designer und Produktingenieure bei Johnson Controls kontinuierlich neue Konzepte, Produkte und Ausstattungsdetails. Dabei fließen auch die allgemeinen Ergebnisse der Studie "Frauen und Autos" ein. Die Konsumentenforscher haben herausgefunden, dass sich Frauen vielfach im Spannungsfeld verschiedener Rollen befinden und ihr Leben darüber hinaus von ständigem Wandel gekennzeichnet ist. Das Leben zwischen Familie, Beruf und Freizeit hat eine hohe Flexibilität und Dynamik zur Folge, gerade vor dem Hintergrund verschiedener Lebensphasen. Frauen wünschen sich diese Flexibilität daher auch von ihrem Fahrzeug.

Diese Trends hat Johnson Controls frühzeitig erkannt und arbeitet auf Basis der vorliegenden Studie an entsprechenden Produktentwicklungen, wie Nick Xiromeritis, Director Research & Innovation bei Johnson Controls, erläutert: "Die aktuelle Studie hat uns wichtige Fakten an die Hand gegeben, um zukünftig automobile Innenräume gestalten zu können, die den wechselnden Anforderungen und Bedürfnissen der Autofahrerinnen entsprechen." Frauen stellen laut Kraftfahrtbundesamt rund ein Drittel der über 46,5 Millionen Fahrzeughalter (Stand: 1. Januar 2007) in Deutschland. Das Kompetenzzentrum "Frau und Auto" der Hochschule Niederrhein prognostiziert, dass die Quote der Halterinnen in den nächsten 25 Jahren auf annähernd 50 Prozent steigen wird.

Johnson Controls (NYSE: JCI) ist ein weltweit führendes Unternehmen, das ideenreiche Lösungen an die Orte bringt, an denen Menschen leben, arbeiten und reisen. Durch die Integration von Technologien, Produkten und Dienstleistungen schaffen wir Umgebungen, die die Beziehungen zwischen den Menschen und ihrer Umwelt neu definieren. Mit Produkten und Dienstleistungen, die in mehr als 200 Mio. Fahrzeugen, 12 Mio. Haushalten und 1 Mio. Geschäftsgebäuden zu finden sind, sorgt unser Team aus 140.000 Mitarbeitern dafür, dass unsere Welt angenehmer, sicherer und nachhaltiger wird. Unser Streben nach Nachhaltigkeit bildet die Grundlage unseres Umweltbewusstseins, unseres sozialen Engagements in unseren Betrieben und Gemeinden sowie der Produkte und Dienstleistungen, die wir unseren Kunden anbieten.

Johnson Controls GmbH
Automotive Experience
Industriestraße 20-30
51399 Burscheid
Astrid Schafmeister
Tel.: +49 2174 65-3189
Fax: +49 2174 65-3219
E-Mail: astrid.schafmeister@jci.com

Astrid Schafmeister | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.johnsoncontrols.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

nachricht Medizinische Innovationen für Afrika
02.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Klein aber Fein: Das Designhaus "Frankel" aus England

20.11.2017 | Unternehmensmeldung

Mehr Sicherheit beim Fliegen dank neuer Ultraschall-Prüfsysteme

20.11.2017 | Maschinenbau

Spin-Strom aus Wärme: Neues Material für höhere Effizienz

20.11.2017 | Physik Astronomie