Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Qualitative Konsumentenstudie untersucht weiblichen Blick auf Automobile

27.08.2008
Auch im Auto - Frauen und der Sinn fürs Praktische

Frauen fühlen sich in ihrem Auto beinahe wie zu Hause, haben Spaß am Fahren und genießen vor allem das Gefühl von Freiheit, wenn sie alleine unterwegs sind. Darüber hinaus legen sie großen Wert auf ein ansprechendes Design ihres Autos - sowohl außen als auch im Inneren des Fahrzeugs.

Das sind Ergebnisse einer internationalen Studie, die Johnson Controls kürzlich durchgeführt hat. Beim weltweit führenden Unternehmen in der automobilen Innenausstattung und Elektronik sowie für Batterien ist die intensive Konsumentenforschung seit vielen Jahren ein wichtiger Bestandteil bei der Entwicklung innovativer Produkte.

Handtasche, Handy und Wasserflasche sollten sicher verstaubar sein und deshalb einen eigenen Platz im Auto erhalten. Darüber hinaus wünschen sich Frauen mehr Stauraum für alle wichtigen Utensilien des Alltags wie beispielsweise Sonnenbrillen oder Taschentücher und praktische Ablagefächer mit rutschfester Unterlage. Dabei ist besonders wichtig, dass auch während der Autofahrt vom Fahrersitz aus alles komfortabel und sicher erreichbar ist. Genügend Beinfreiheit für die Mitfahrer - besonders im Fond - spielt nach Meinung der Autofahrerinnen ebenfalls eine entscheidende Rolle. Diese Anforderungen an den automobilen Innenraum stehen neben einem großen Kofferraum und einer übersichtlichen Instrumententafel bei der Auswahl eines neuen Fahrzeugs ganz oben auf der Wunschliste deutscher, tschechischer und amerikanischer Frauen. Dies zeigt die qualitative Studie "Frauen und Autos". Gemeinsam mit Experten eines renommierten Marktforschungsinstituts hat die Konsumentenforschung von Johnson Controls die speziellen Anforderungen von Frauen an automobile Innenräume ermittelt. Dazu wurden in Einzel-, Paar- und Fokusgruppen-Interviews stellvertretend für Europa in Deutschland und Tschechien sowie in den USA Autofahrerinnen befragt.

Konsumentenforschung mit hohem Wert für die Praxis

Auf Grundlage umfangreicher Studien entwickeln die Designer und Produktingenieure bei Johnson Controls kontinuierlich neue Konzepte, Produkte und Ausstattungsdetails. Dabei fließen auch die allgemeinen Ergebnisse der Studie "Frauen und Autos" ein. Die Konsumentenforscher haben herausgefunden, dass sich Frauen vielfach im Spannungsfeld verschiedener Rollen befinden und ihr Leben darüber hinaus von ständigem Wandel gekennzeichnet ist. Das Leben zwischen Familie, Beruf und Freizeit hat eine hohe Flexibilität und Dynamik zur Folge, gerade vor dem Hintergrund verschiedener Lebensphasen. Frauen wünschen sich diese Flexibilität daher auch von ihrem Fahrzeug.

Diese Trends hat Johnson Controls frühzeitig erkannt und arbeitet auf Basis der vorliegenden Studie an entsprechenden Produktentwicklungen, wie Nick Xiromeritis, Director Research & Innovation bei Johnson Controls, erläutert: "Die aktuelle Studie hat uns wichtige Fakten an die Hand gegeben, um zukünftig automobile Innenräume gestalten zu können, die den wechselnden Anforderungen und Bedürfnissen der Autofahrerinnen entsprechen." Frauen stellen laut Kraftfahrtbundesamt rund ein Drittel der über 46,5 Millionen Fahrzeughalter (Stand: 1. Januar 2007) in Deutschland. Das Kompetenzzentrum "Frau und Auto" der Hochschule Niederrhein prognostiziert, dass die Quote der Halterinnen in den nächsten 25 Jahren auf annähernd 50 Prozent steigen wird.

Johnson Controls (NYSE: JCI) ist ein weltweit führendes Unternehmen, das ideenreiche Lösungen an die Orte bringt, an denen Menschen leben, arbeiten und reisen. Durch die Integration von Technologien, Produkten und Dienstleistungen schaffen wir Umgebungen, die die Beziehungen zwischen den Menschen und ihrer Umwelt neu definieren. Mit Produkten und Dienstleistungen, die in mehr als 200 Mio. Fahrzeugen, 12 Mio. Haushalten und 1 Mio. Geschäftsgebäuden zu finden sind, sorgt unser Team aus 140.000 Mitarbeitern dafür, dass unsere Welt angenehmer, sicherer und nachhaltiger wird. Unser Streben nach Nachhaltigkeit bildet die Grundlage unseres Umweltbewusstseins, unseres sozialen Engagements in unseren Betrieben und Gemeinden sowie der Produkte und Dienstleistungen, die wir unseren Kunden anbieten.

Johnson Controls GmbH
Automotive Experience
Industriestraße 20-30
51399 Burscheid
Astrid Schafmeister
Tel.: +49 2174 65-3189
Fax: +49 2174 65-3219
E-Mail: astrid.schafmeister@jci.com

Astrid Schafmeister | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.johnsoncontrols.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften