Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Qualitätsstandards fördern Durchlässigkeit zwischen beruflicher und akademischer Bildung

17.12.2009
Die Durchlässigkeit zwischen Hochschul- und Berufsbildung ist ein wichtiges, aber nach wie vor auch schwieriges Thema.

Häufig fehlt das Vertrauen zwischen beruflicher und akademischer Bildung in die Qualität der vermittelten Fähigkeiten und Kompetenzen, was sich beispielsweise bei Zulassungsproblemen zum Studium ohne Abitur oder der Anrechnung beruflich erworbener Leistungen im Studium bemerkbar macht. Hier können gemeinsam festgelegte Standards helfen.

Die Voraussetzungen dafür sind gut: Hochschulen und Einrichtungen der Berufsbildung sind im Bereich "Qualitätssicherung" in ähnlicher Weise aktiv, so ein Ergebnis einer neuen Studie, welche das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) und die Prognos AG im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) erstellt haben.

In der Studie von CHE und Prognos AG werden erstmals die Qualitätssicherungssysteme und -instrumente der beruflichen und akademischen Bildung miteinander verglichen. Von besonderer Wichtigkeit ist dieses Thema vor allem bei der derzeit laufenden Implementierung des Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR), der alle Abschlüsse des nationalen Bildungssystems so miteinander verknüpfen soll, dass jedes Bildungsniveau über die unterschiedlichen Bildungswege erreichbar ist.

Wesentliche Ergebnisse der Studie sind:

1. Die berufliche Bildung als auch die akademische Bildung verfügen über differenzierte Qualitätssicherungsinstrumente. Die Qualitätssicherung im Bereich der beruflichen Bildung zeichnet sich insbesondere durch flächendeckende bundeseinheitliche Ordnungsverfahren aus, während der Hochschulbereich die Qualität seiner Studiengänge stark individuell und profilbezogen prüft und entwickelt

2. In beiden Bildungsbereichen geht der Trend hin zur Implementierung umfassender institutioneller Qualitätssicherungssysteme. Darunter sind strategische Steuerungssysteme zu verstehen, die eine kontinuierliche Qualitätsentwicklung von Bildungsangeboten gewährleisten

3. Die Schaffung eines bildungsbereichs¬übergreifenden nationalen Qualitätsprüfsystems, z.B. in Form von Akkreditierungsverfahren ist nicht sinnvoll. Dazu sind die Zielsetzungen der beruflichen und akademischen Bildung zu unterschiedlich.

4. Qualitätssicherung kann ein Beitrag zur Verlässlich¬keit von Bildungsabschlüssen sein, aber keine Aussagen zu deren Gleichwertigkeit treffen. Gegenseitiges Vertrauen in die Qualität des jeweils anderen Bildungsbereichs kann aber dazu beitragen, die Durchlässigkeit zwischen beruflicher und akademischer Bildung zu befördern. Der DQR eröffnet die Chance, eine gemeinsame Definition für Mindestanforderungen an die Qualität der unterschiedlichen Bildungsabschlüsse sowie deren Sicherung durch adäquate Instrumente und Management-systeme zu vereinbaren.

5. Die Vermittlung von Beschäftigungsfähigkeit ist eine Stärke der beruflichen Bildung, was auch durch die Studie belegt wird: So zeigt die Analyse von Bildungsrenditen, dass je nach Berufssparte Absolvent/-innen beruflicher Bildungswege (mindestens) ebenso erfolgreich sind wie Hochschulabsolvent/-innen. Im Zuge des Bologna-Prozesses gewinnt die Förderung der Beschäftigungsfähigkeit (employability) aber auch im Hochschulbereich an Bedeutung. Durch die zunehmende Etablierung von dualen Studiengängen und Berufsakademien nehmen Überschneidungen und damit der Wettbewerb zwischen beruflicher und akademischer Bildung zu. Vor dem Hintergrund dieser Entwicklungen ist eine grundlegende Neubestimmung des Verhältnisses von beruflicher und akademischer Bildung in Deutschland notwendig. Ein nationaler Dialog zum produktiven Umgang mit diesen Veränderungen ist empfehlenswert.

Die Studie unter dem Titel "Vergleich der Qualitätssicherungssysteme in der beruflichen und akademischen Bildung" ist im Internet kostenlos abrufbar unter: www.bmwi.de oder auf der Homepage des CHE unter: http://www.che.de/downloads/Vergleich_QS_Systeme_berufliche_und

_akademische_Bildung.pdf

Ansprechpartner im CHE:
Dr. Sigrun Nickel, Projektleiterin CHE
sigrun.nickel@che-concept.de

Britta Hoffmann-Kobert | idw
Weitere Informationen:
http://www.che.de
http://www.bmwi.de/BMWi/Navigation/Presse/pressemitteilungen,did=324338.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Cybersicherheit für die Bahn von morgen

24.03.2017 | Informationstechnologie

Schnell und einfach: Edge Datacenter fürs Internet of Things

24.03.2017 | CeBIT 2017

Designer-Proteine falten DNA

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie