Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Qualitätsstandards fördern Durchlässigkeit zwischen beruflicher und akademischer Bildung

17.12.2009
Die Durchlässigkeit zwischen Hochschul- und Berufsbildung ist ein wichtiges, aber nach wie vor auch schwieriges Thema.

Häufig fehlt das Vertrauen zwischen beruflicher und akademischer Bildung in die Qualität der vermittelten Fähigkeiten und Kompetenzen, was sich beispielsweise bei Zulassungsproblemen zum Studium ohne Abitur oder der Anrechnung beruflich erworbener Leistungen im Studium bemerkbar macht. Hier können gemeinsam festgelegte Standards helfen.

Die Voraussetzungen dafür sind gut: Hochschulen und Einrichtungen der Berufsbildung sind im Bereich "Qualitätssicherung" in ähnlicher Weise aktiv, so ein Ergebnis einer neuen Studie, welche das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) und die Prognos AG im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) erstellt haben.

In der Studie von CHE und Prognos AG werden erstmals die Qualitätssicherungssysteme und -instrumente der beruflichen und akademischen Bildung miteinander verglichen. Von besonderer Wichtigkeit ist dieses Thema vor allem bei der derzeit laufenden Implementierung des Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR), der alle Abschlüsse des nationalen Bildungssystems so miteinander verknüpfen soll, dass jedes Bildungsniveau über die unterschiedlichen Bildungswege erreichbar ist.

Wesentliche Ergebnisse der Studie sind:

1. Die berufliche Bildung als auch die akademische Bildung verfügen über differenzierte Qualitätssicherungsinstrumente. Die Qualitätssicherung im Bereich der beruflichen Bildung zeichnet sich insbesondere durch flächendeckende bundeseinheitliche Ordnungsverfahren aus, während der Hochschulbereich die Qualität seiner Studiengänge stark individuell und profilbezogen prüft und entwickelt

2. In beiden Bildungsbereichen geht der Trend hin zur Implementierung umfassender institutioneller Qualitätssicherungssysteme. Darunter sind strategische Steuerungssysteme zu verstehen, die eine kontinuierliche Qualitätsentwicklung von Bildungsangeboten gewährleisten

3. Die Schaffung eines bildungsbereichs¬übergreifenden nationalen Qualitätsprüfsystems, z.B. in Form von Akkreditierungsverfahren ist nicht sinnvoll. Dazu sind die Zielsetzungen der beruflichen und akademischen Bildung zu unterschiedlich.

4. Qualitätssicherung kann ein Beitrag zur Verlässlich¬keit von Bildungsabschlüssen sein, aber keine Aussagen zu deren Gleichwertigkeit treffen. Gegenseitiges Vertrauen in die Qualität des jeweils anderen Bildungsbereichs kann aber dazu beitragen, die Durchlässigkeit zwischen beruflicher und akademischer Bildung zu befördern. Der DQR eröffnet die Chance, eine gemeinsame Definition für Mindestanforderungen an die Qualität der unterschiedlichen Bildungsabschlüsse sowie deren Sicherung durch adäquate Instrumente und Management-systeme zu vereinbaren.

5. Die Vermittlung von Beschäftigungsfähigkeit ist eine Stärke der beruflichen Bildung, was auch durch die Studie belegt wird: So zeigt die Analyse von Bildungsrenditen, dass je nach Berufssparte Absolvent/-innen beruflicher Bildungswege (mindestens) ebenso erfolgreich sind wie Hochschulabsolvent/-innen. Im Zuge des Bologna-Prozesses gewinnt die Förderung der Beschäftigungsfähigkeit (employability) aber auch im Hochschulbereich an Bedeutung. Durch die zunehmende Etablierung von dualen Studiengängen und Berufsakademien nehmen Überschneidungen und damit der Wettbewerb zwischen beruflicher und akademischer Bildung zu. Vor dem Hintergrund dieser Entwicklungen ist eine grundlegende Neubestimmung des Verhältnisses von beruflicher und akademischer Bildung in Deutschland notwendig. Ein nationaler Dialog zum produktiven Umgang mit diesen Veränderungen ist empfehlenswert.

Die Studie unter dem Titel "Vergleich der Qualitätssicherungssysteme in der beruflichen und akademischen Bildung" ist im Internet kostenlos abrufbar unter: www.bmwi.de oder auf der Homepage des CHE unter: http://www.che.de/downloads/Vergleich_QS_Systeme_berufliche_und

_akademische_Bildung.pdf

Ansprechpartner im CHE:
Dr. Sigrun Nickel, Projektleiterin CHE
sigrun.nickel@che-concept.de

Britta Hoffmann-Kobert | idw
Weitere Informationen:
http://www.che.de
http://www.bmwi.de/BMWi/Navigation/Presse/pressemitteilungen,did=324338.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten