Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Qualitätsstandards fördern Durchlässigkeit zwischen beruflicher und akademischer Bildung

17.12.2009
Die Durchlässigkeit zwischen Hochschul- und Berufsbildung ist ein wichtiges, aber nach wie vor auch schwieriges Thema.

Häufig fehlt das Vertrauen zwischen beruflicher und akademischer Bildung in die Qualität der vermittelten Fähigkeiten und Kompetenzen, was sich beispielsweise bei Zulassungsproblemen zum Studium ohne Abitur oder der Anrechnung beruflich erworbener Leistungen im Studium bemerkbar macht. Hier können gemeinsam festgelegte Standards helfen.

Die Voraussetzungen dafür sind gut: Hochschulen und Einrichtungen der Berufsbildung sind im Bereich "Qualitätssicherung" in ähnlicher Weise aktiv, so ein Ergebnis einer neuen Studie, welche das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) und die Prognos AG im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) erstellt haben.

In der Studie von CHE und Prognos AG werden erstmals die Qualitätssicherungssysteme und -instrumente der beruflichen und akademischen Bildung miteinander verglichen. Von besonderer Wichtigkeit ist dieses Thema vor allem bei der derzeit laufenden Implementierung des Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR), der alle Abschlüsse des nationalen Bildungssystems so miteinander verknüpfen soll, dass jedes Bildungsniveau über die unterschiedlichen Bildungswege erreichbar ist.

Wesentliche Ergebnisse der Studie sind:

1. Die berufliche Bildung als auch die akademische Bildung verfügen über differenzierte Qualitätssicherungsinstrumente. Die Qualitätssicherung im Bereich der beruflichen Bildung zeichnet sich insbesondere durch flächendeckende bundeseinheitliche Ordnungsverfahren aus, während der Hochschulbereich die Qualität seiner Studiengänge stark individuell und profilbezogen prüft und entwickelt

2. In beiden Bildungsbereichen geht der Trend hin zur Implementierung umfassender institutioneller Qualitätssicherungssysteme. Darunter sind strategische Steuerungssysteme zu verstehen, die eine kontinuierliche Qualitätsentwicklung von Bildungsangeboten gewährleisten

3. Die Schaffung eines bildungsbereichs¬übergreifenden nationalen Qualitätsprüfsystems, z.B. in Form von Akkreditierungsverfahren ist nicht sinnvoll. Dazu sind die Zielsetzungen der beruflichen und akademischen Bildung zu unterschiedlich.

4. Qualitätssicherung kann ein Beitrag zur Verlässlich¬keit von Bildungsabschlüssen sein, aber keine Aussagen zu deren Gleichwertigkeit treffen. Gegenseitiges Vertrauen in die Qualität des jeweils anderen Bildungsbereichs kann aber dazu beitragen, die Durchlässigkeit zwischen beruflicher und akademischer Bildung zu befördern. Der DQR eröffnet die Chance, eine gemeinsame Definition für Mindestanforderungen an die Qualität der unterschiedlichen Bildungsabschlüsse sowie deren Sicherung durch adäquate Instrumente und Management-systeme zu vereinbaren.

5. Die Vermittlung von Beschäftigungsfähigkeit ist eine Stärke der beruflichen Bildung, was auch durch die Studie belegt wird: So zeigt die Analyse von Bildungsrenditen, dass je nach Berufssparte Absolvent/-innen beruflicher Bildungswege (mindestens) ebenso erfolgreich sind wie Hochschulabsolvent/-innen. Im Zuge des Bologna-Prozesses gewinnt die Förderung der Beschäftigungsfähigkeit (employability) aber auch im Hochschulbereich an Bedeutung. Durch die zunehmende Etablierung von dualen Studiengängen und Berufsakademien nehmen Überschneidungen und damit der Wettbewerb zwischen beruflicher und akademischer Bildung zu. Vor dem Hintergrund dieser Entwicklungen ist eine grundlegende Neubestimmung des Verhältnisses von beruflicher und akademischer Bildung in Deutschland notwendig. Ein nationaler Dialog zum produktiven Umgang mit diesen Veränderungen ist empfehlenswert.

Die Studie unter dem Titel "Vergleich der Qualitätssicherungssysteme in der beruflichen und akademischen Bildung" ist im Internet kostenlos abrufbar unter: www.bmwi.de oder auf der Homepage des CHE unter: http://www.che.de/downloads/Vergleich_QS_Systeme_berufliche_und

_akademische_Bildung.pdf

Ansprechpartner im CHE:
Dr. Sigrun Nickel, Projektleiterin CHE
sigrun.nickel@che-concept.de

Britta Hoffmann-Kobert | idw
Weitere Informationen:
http://www.che.de
http://www.bmwi.de/BMWi/Navigation/Presse/pressemitteilungen,did=324338.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics