Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Qualitätsstandards fördern Durchlässigkeit zwischen beruflicher und akademischer Bildung

17.12.2009
Die Durchlässigkeit zwischen Hochschul- und Berufsbildung ist ein wichtiges, aber nach wie vor auch schwieriges Thema.

Häufig fehlt das Vertrauen zwischen beruflicher und akademischer Bildung in die Qualität der vermittelten Fähigkeiten und Kompetenzen, was sich beispielsweise bei Zulassungsproblemen zum Studium ohne Abitur oder der Anrechnung beruflich erworbener Leistungen im Studium bemerkbar macht. Hier können gemeinsam festgelegte Standards helfen.

Die Voraussetzungen dafür sind gut: Hochschulen und Einrichtungen der Berufsbildung sind im Bereich "Qualitätssicherung" in ähnlicher Weise aktiv, so ein Ergebnis einer neuen Studie, welche das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) und die Prognos AG im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) erstellt haben.

In der Studie von CHE und Prognos AG werden erstmals die Qualitätssicherungssysteme und -instrumente der beruflichen und akademischen Bildung miteinander verglichen. Von besonderer Wichtigkeit ist dieses Thema vor allem bei der derzeit laufenden Implementierung des Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR), der alle Abschlüsse des nationalen Bildungssystems so miteinander verknüpfen soll, dass jedes Bildungsniveau über die unterschiedlichen Bildungswege erreichbar ist.

Wesentliche Ergebnisse der Studie sind:

1. Die berufliche Bildung als auch die akademische Bildung verfügen über differenzierte Qualitätssicherungsinstrumente. Die Qualitätssicherung im Bereich der beruflichen Bildung zeichnet sich insbesondere durch flächendeckende bundeseinheitliche Ordnungsverfahren aus, während der Hochschulbereich die Qualität seiner Studiengänge stark individuell und profilbezogen prüft und entwickelt

2. In beiden Bildungsbereichen geht der Trend hin zur Implementierung umfassender institutioneller Qualitätssicherungssysteme. Darunter sind strategische Steuerungssysteme zu verstehen, die eine kontinuierliche Qualitätsentwicklung von Bildungsangeboten gewährleisten

3. Die Schaffung eines bildungsbereichs¬übergreifenden nationalen Qualitätsprüfsystems, z.B. in Form von Akkreditierungsverfahren ist nicht sinnvoll. Dazu sind die Zielsetzungen der beruflichen und akademischen Bildung zu unterschiedlich.

4. Qualitätssicherung kann ein Beitrag zur Verlässlich¬keit von Bildungsabschlüssen sein, aber keine Aussagen zu deren Gleichwertigkeit treffen. Gegenseitiges Vertrauen in die Qualität des jeweils anderen Bildungsbereichs kann aber dazu beitragen, die Durchlässigkeit zwischen beruflicher und akademischer Bildung zu befördern. Der DQR eröffnet die Chance, eine gemeinsame Definition für Mindestanforderungen an die Qualität der unterschiedlichen Bildungsabschlüsse sowie deren Sicherung durch adäquate Instrumente und Management-systeme zu vereinbaren.

5. Die Vermittlung von Beschäftigungsfähigkeit ist eine Stärke der beruflichen Bildung, was auch durch die Studie belegt wird: So zeigt die Analyse von Bildungsrenditen, dass je nach Berufssparte Absolvent/-innen beruflicher Bildungswege (mindestens) ebenso erfolgreich sind wie Hochschulabsolvent/-innen. Im Zuge des Bologna-Prozesses gewinnt die Förderung der Beschäftigungsfähigkeit (employability) aber auch im Hochschulbereich an Bedeutung. Durch die zunehmende Etablierung von dualen Studiengängen und Berufsakademien nehmen Überschneidungen und damit der Wettbewerb zwischen beruflicher und akademischer Bildung zu. Vor dem Hintergrund dieser Entwicklungen ist eine grundlegende Neubestimmung des Verhältnisses von beruflicher und akademischer Bildung in Deutschland notwendig. Ein nationaler Dialog zum produktiven Umgang mit diesen Veränderungen ist empfehlenswert.

Die Studie unter dem Titel "Vergleich der Qualitätssicherungssysteme in der beruflichen und akademischen Bildung" ist im Internet kostenlos abrufbar unter: www.bmwi.de oder auf der Homepage des CHE unter: http://www.che.de/downloads/Vergleich_QS_Systeme_berufliche_und

_akademische_Bildung.pdf

Ansprechpartner im CHE:
Dr. Sigrun Nickel, Projektleiterin CHE
sigrun.nickel@che-concept.de

Britta Hoffmann-Kobert | idw
Weitere Informationen:
http://www.che.de
http://www.bmwi.de/BMWi/Navigation/Presse/pressemitteilungen,did=324338.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics