Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Psychologen gehen dem Streber-Phänomen auf den Grund

26.01.2009
TU Chemnitz erforscht die Etikettierung von Schülern als Streber - für eine aktuelle Untersuchung werden 13- bis 15-jährige Teilnehmer gesucht

Wer kennt es nicht - das Etikett "Streber" für besonders leistungsstarke Schüler? Trotz Bekanntheit des Phänomens lassen sich in der Forschung kaum wissenschaftliche Untersuchungen dazu finden.

Diese Lücke haben die Diplompsychologin Katrin Rentzsch und Prof. Dr. Astrid Schütz von der Technischen Universität Chemnitz begonnen zu schließen. Bereits seit 2005 laufen in diesem Projekt Untersuchungen.

Zunächst wurde deutlich, dass das Thema von enormer Relevanz ist. In mehreren Umfragen an Chemnitzer Schulen konnte gezeigt werden, dass 20 Prozent der Achtklässler berichten, manchmal bis häufig als Streber tituliert zu werden, 30 Prozent erfahren aufgrund ihrer Leistungen abfällige Bemerkungen von ihren Mitschülern und 25 Prozent fürchten sich zumindest bisweilen vor der Ausgrenzung als Streber.

Wie kommt es zur Abstempelung als Streber? Erwartungsgemäß sind es vor allem leistungsstarke Schüler, die Streber genannt werden, aber nur etwa die Hälfte der Schüler auf Einser- und Zweierniveau wird derart ausgegrenzt. Neben Leistung geht es bei einigen Schülern auch um andere Faktoren, wie zurückhaltender Kontakt zu anderen Mitschülern oder Vernachlässigung von außerschulischen Aktivitäten.

Mädchen und Jungen erleben gleich häufig die Etikettierung als Streber. Ferner kommt das Phänomen in Mittelschulen ebenso wie in Gymnasien vor. Aber die Ausgrenzung von Schülern als Streber ist klassenspezifisch unterschiedlich stark ausgeprägt.

Eine neue Befragung von mehr als 350 Chemnitzer Achtklässlern war nun darauf ausgerichtet, die Bedeutung von Klassenklima und sozialen Beziehungen im Klassenkontext genauer zu berücksichtigen. Die Daten befinden sich noch in Auswertung. Zudem wurde untersucht, ob die Angst vor der Bezeichnung als Streber dazu führt, dass Jugendliche ihre schulischen Anstrengungen bewusst reduzieren. Die Studie zeigte, dass etwa 35 Prozent der Befragten der Meinung sind, dass Schüler im Unterricht wenig mitarbeiten, um abfälligen Bemerkungen von ihren Mitschülern zu entgehen. Mehr als 50 Prozent berichten, dass Mitschüler aus Furcht vor Hänseleien Fragen der Lehrkraft nicht beantworten, selbst wenn sie die Antwort wissen.

In einer aktuellen Untersuchung wird der Frage nachgegangen, mit welchen Folgen die Stigmatisierung als Streber einhergeht. Für die Teilnahme werden 13- bis 15-jährige Schüler gesucht, die sich selbst mit dem Streber-Vorwurf zumindest manchmal konfrontiert sehen. Im Rahmen dieser Studie nehmen die Teilnehmer von zu Hause oder einem anderen Ort mit Internetanschluss aus an einer kurzen Online-Befragung teil. Anschließend erfolgt der zweite 30-minütige Teil am Institut für Psychologie der TU Chemnitz unter Aufsicht von Angehörigen des Instituts. Alle Daten werden anonym ausgewertet und dienen allein wissenschaftlichen Zwecken. Der zweite Teil umfasst die Bearbeitung von Fragen am PC und Leistungsaufgaben aus dem Bereich Konzentration oder Kreativität.

Jugendliche im Alter von 13 bis 15 Jahren, die bereits die Stigmatisierung als Streber erfahren haben - aber auch alle anderen Interessierten - können sich bei Katrin Rentzsch, Telefon 0371 531-37113 oder bei Nadine Markstein, E-Mail nadine.markstein@s2006.tu-chemnitz.de, anmelden. Jeder vierte Teilnehmer an der Studie gewinnt einen Gutschein im Wert bis zu 20 Euro, der wahlweise in einer Buchhandlung oder im Computerfachmarkt einzulösen ist.

Weitere Informationen erteilen Katrin Rentzsch, Telefon 0371 531-37113, E-Mail katrin.rentzsch@phil.tu-chemnitz.de, und Prof. Dr. Astrid Schütz, Telefon 0371 531-36366, E-Mail astrid.schuetz@phil.tu-chemnitz.de.

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/tu/presse/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Einem neuen, effektiven Fertigungsverfahren auf der Spur

23.01.2017 | Förderungen Preise

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung