Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prostatakrebs-Patienten attestieren ihren Urologen Bestnoten

02.06.2010
Aktuelle Auswertungen der HAROW-Versorgungsstudie

Patienten mit Prostatakrebs fühlen sich von ihren Urologen bestens betreut. So lautet ein Fazit der diesjährigen Zwischenauswertung der bisher einzigen großen Versorgungsstudie zum Prostatakarzinom im deutschsprachigen Raum. Für den Präsidenten des Berufsverbands der Deutschen Urologen e.V., Dr. Martin Bloch, ist das positive Votum der Patienten der sogenannten HAROW-Studie ein weiterer Beleg für die exzellente onkologische Kompetenz der niedergelassenen Urologen in Deutschland.

Nach dem nun veröffentlichten HAROW-Zwischenbericht 2010 schätzen die Patienten ihre behandelnden Urologen überaus positiv ein. Die Erhebung und Auswertung der Daten zur Arzt-Patient-Interaktion erfolgte durch das Zentrum für Versorgungsforschung Köln (ZVFK) und attestiert den teilnehmenden Urologen eine hohe Einschätzung ihrer psychosozialen Versorgungsqualität und ärztlichen Empathie. Danach haben fast 90 Prozent der Patienten einen festen Ansprechpartner in der urologischen Praxis. Die weitaus meisten fühlen sich unterstützt, wertgeschätzt und verständlich informiert. Über 40 Prozent der Urologen sind sogar außerhalb der Sprechzeiten für ihre Patienten da. Über 80 Prozent der Befragten geben an, genügend Zeit für wichtige therapeutische Entscheidungen zu haben. Knapp 96 Prozent der Patienten werden von ihren niedergelassenen Urologen über die verschiedenen Therapieoptionen informiert und 80 Prozent fühlen sich in die Therapieentscheidung einbezogen.

„Die Patienten der Studie haben eine hervorragende Meinung von ihren behandelnden Urologen. In Schulnoten ausgedrückt ist das für die meisten Arzt-Patienten-Interaktionen ein ‚sehr gut’ und zeigt, dass niedergelassene Urologen auch in der Wahrnehmung der Patienten exzellente Onkologen sind“, sagt Dr. Bloch. Der Berufsverband der Deutschen Urologen ist Partner der HAROW-Studie, die von der gemeinnützigen Stiftung Männergesundheit durchgeführt und von GAZPROM Germania finanziell gefördert wird. Der wissenschaftliche Leiter, Prof. Dr. Weißbach, betont: „Die Studienleitung hat sich sehr über dieses Ergebnis gefreut. Jetzt wird sie mit den Kolleginnen und Kollegen des ZVFK und des wissenschftlichen Studienbeirats überlegen, wie Defizite bei der Zweitmeinung, der Einbeziehung der Selbsthilfegruppen und der Aushändigung guter Informationsmaterialien zu beheben sind.“

Mit 5.000 Patienten und einer Laufzeit von fünf Jahren ab 2008 soll die HAROW-Studie wichtige Erkenntnisse über die Versorgungssituation von Männern mit einem neu diagnostizierten Prostatakarzinom in Deutschland ermitteln. HAROW steht für die fünf verschiedenen Behandlungsoptionen des lokal begrenzten Prostatakarzinoms: Hormontherapie, Active Surveillance, Radiotherapie, Operation und Watchful Waiting. Diese werden mithilfe der Datenerhebung zu Tumorcharakteristika, Krankheitsverlauf, Lebensqualität und Krankheitserleben, Arzt-Patient-Beziehung sowie Gesundheitsökonomie beobachtet und ausgewertet.

Weitere Informationen:
Dr. Martin Bloch, Präsident des Berufsverbandes der Deutschen Urologen e.V.
Max-Brauer-Allee 40
22765 Hamburg
Telefon 040 - 380 23 350
Telefax 040 - 380 23 352
E-Mail: martin@bloch-hamburg.de
Pressestelle des Berufsverbandes der Deutschen Urologen e.V.
Bettina-C. Wahlers & Sabine M. Glimm
Stremelkamp 17
21149 Hamburg
Tel.: 040 - 79 14 05 60
Mobil: 01704827287
E-Mail: pressestelle@wahlers-pr.de

Bettina-Cathrin Wahlers | idw
Weitere Informationen:
http://www.urologenportal.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie