Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Progressives Wachstum im Online-Handel / 2012 wird jedes fünfte Buch online gekauft

02.04.2012
Der Online-Handel wächst rasant. In einzelnen Warengruppen wird der über das Internet abgewickelte Handel noch in diesem Jahr auf 20 Prozent steigen. Das erwartet das eWeb-Research-Center der Hochschule Niederrhein unter Leitung von Prof. Dr. Gerrit Heinemann.

„Das Online-Wachstum der letzten drei Jahre entwickelt sich damit progressiv, und auch die Prognose des BHF (Bundesverband des Versandhandels) von 16,5 Prozent Online-Wachstum für dieses Jahr dürfte eher auf 19 Prozent hinauslaufen“, sagt Heinemann.


Trends im Online-Handel

Gemessen am gesamten Non-Food-Einzelhandelsumsatz von rund 205 Mrd. Euro in 2011 lag der Online-Anteil mit 21,7 Mrd. Euro bereits bei 10,2 Prozent. Inklusive Services wie zum Beispiel Ticketumsätze wurden sogar 29,7 Mrd. Euro erreicht, was einem Anteil von. 14,5 Prozent entspricht.

Insgesamt legte der Online-Handel im vergangenen Jahr um 18,6 Prozent zu. Die Entwicklung in den einzelnen Warengruppen war allerdings sehr unterschiedlich. Gemessen am Branchenumsatz lagen Bücher 2011 mit einem Online-Anteil von 16,9 Prozent an der Spitze und werden laut Heinemann schon dieses Jahr die 20-Prozentmarke knacken. Gleiches gelte für Computer und Computerzubehör, die im letzten Jahr 15,4 Prozent Online-Anteil erreichten, sich jedoch mit 32 Prozent Wachstum besonders rasant entwickelten und 2012 ebenfalls auf einen 20- Prozent-Anteil kommen könnten.

Der Bereich Elektronik und Elektroartikel legte mit einem Zuwachs von 28 Prozent ebenfalls stark zu und kommt nun auf einen Online-Anteil von 12,3 Prozent. Bekleidung/Schuhe kommen auf 11,9 Prozent. Während sich Schmuck und Uhren rasant entwickelten (95 Prozent Wachstum) und 2011 einen Online-Anteil von acht Prozent erzielten, gibt es bei Möbel/ Dekoration mit 3,6 Prozent sowie Do-it-yourself (DIY)/ Garten/ Heimwerken mit nur 1,8 Prozent Online-Anteil noch Nachholbedarf. „In beiden Warengruppen tut sich insbesondere der stationäre Handel schwer mit dem Thema Internet, obwohl einige erfolgreiche Beispiele zeigen, dass gerade sperrige und großvolumige Artikel besonders onlinetauglich sind“, kommentiert Heinemann.

„Kunden schätzen zunehmend die Möglichkeit, unabhängig von Zeit und Ort Produkte erwerben zu können, wollen aber auf der anderen Seite auch nicht auf das stationäre Flair und die damit mögliche Beratung vor Ort und das Anfassen von Produkten verzichten“, sagt Heinemann. Im Zuge der neuen Kundenorientierung schickten sich immer mehr Händler an, dem Kunden den Wandel durch die Vertriebskanäle vom ersten Kontakt bis zum Kauf und auch darüber hinaus so naht- und reibungslos wie möglich zu gestalten. Insofern sei der Vormarsch des Multichannel-Handels in Deutschland ungebrochen und werde durch die sich rasant verbreitende Nutzung von Smartphones und Tablet PCs zusätzlich befeuert.

„Das große Potenzial des Einzelhandels liegt in der Verzahnung der Verkaufskanäle“ folgert Prof. Dr. Gerrit Heinemann, der das eWeb-Research-Center zusammen mit seinen Kollegen Prof. Dr. Silvia Zaharia und Prof. Dr. Michael Schleusener leitet. „Zukünftig wird es immer weniger möglich, von den reinen Online- und Offline-Welten zu sprechen. Beides verschmilzt zu No-Line-Systemen, in denen die Kanalgrenzen verschwinden und die Betriebsformen ineinander übergehen. Die technologischen Innovationen ermöglichen eine völlig neue Form der Kundenorientierung, die insbesondere der von den Kunden geforderten Multi-Optionalität Rechnung trägt. Insofern ergeben sich enorme Chancen für die gebeutelten, stationären Einzelhändler, er muss diese nur nutzen.“

Pressekontakt: Dr. Christian Sonntag, Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Hochschule Niederrhein: Tel.: 02151 822 3610;

Email: christian.sonntag@hs-niederrhein.de

Weitere Informationen erteilt Herr Payam Akbar, eWeb-Research-Center der Hochschule Niederrhein, Tel.: 02161 186 6124;

Email: payam.akbar@hs-niederrhein.de

Dr. Christian Sonntag | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-niederrhein.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einmal durchleuchtet – dreifacher Informationsgewinn

11.12.2017 | Physik Astronomie

Kaskadennutzung auch bei Holz positiv

11.12.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Meilenstein in der Kreissägetechnologie

11.12.2017 | Energie und Elektrotechnik