Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Profitabilität der globalen Automobilzulieferindustrie liegt über Vorkrisenniveau

12.09.2011
Globale Automobilzulieferer-Studie von Roland Berger und Lazard

- Die EBIT-Marge der Automobilzulieferer wächst global auf über 6 Prozent im Jahr 2010

- Chinesische, koreanische und europäische Zulieferer weisen die höchste Profitabilität auf

- Im Sektorenvergleich erzielen Unternehmen in den Bereichen Fahrwerk, Exterieur und Antrieb die größten Gewinnmargen

- Die Abkühlung des chinesischen Markts, stagnierende Absatzzahlen in den reifen Märkten und steigende Rohstoffpreise bremsen zukünftig das Renditeniveau

- Zulieferer müssen verstärkt auf innovative Lösungen setzen

Die weltweite Automobilzulieferindustrie erlebt gerade eine Hochkonjunktur - und erreicht im Durchschnitt noch höhere Gewinnmagen (6,2%) als vor der Krise. Dabei weisen europäische Unternehmen 2010 im Schnitt deutlich höhere EBIT-Margen auf (6,9%) als ihre nordamerikanischen und japanischen Wettbewerber. Im Sektorenvergleich erweisen sich Automobilzulieferer in den Bereichen Fahrwerk, Exterieur und Antrieb am profitabelsten. Für die kommenden Jahre sind die Branchenaussichten immer noch positiv, wenngleich etwas gedämpft.

Der langsamer wachsende chinesische Markt, stagnierende Automobilverkäufe in den reifen Märkten sowie die steigenden Rohstoffpreise werden die Profitabilität der Branche global wieder unter 6 Prozent fallen lassen. Das sind die Ergebnisse der Studie "Global Automotive Supplier Study 2011", die Roland Berger Strategy Consultants gemeinsam mit Lazard verfasst hat.

"2010 ist die Profitabilität der weltweiten Automobilzulieferindustrie auf Rekordniveau gestiegen - nur ein Jahr nach dem Rekordtief von 2009", sagt Felix Mogge von Roland Berger.

Die durchschnittliche EBIT-Marge weltweit ist von 1,6 Prozent im Jahr
2009 auf 6,2 Prozent im Jahr 2010 hochgeschnellt. "Haupttreiber dieser positiven Entwicklung ist die rasante Erholung der weltweiten Automobilproduktion, allen voran in China und anderen Schwellenländern", sagt Dr. Eric Fellhauer, Geschäftsführer bei Lazard. Zur raschen Erholung der Branche haben zudem die umfassenden Kostensenkungsmaßnahmen in den Unternehmen aus dem Krisenjahr 2009 beigetragen.

Chinesische, koreanische und europäische Zulieferer an der Spitze

Die Profitabilität der Unternehmen schwankt dabei je nach Region erheblich. So haben europäische Zulieferer mit einer durchschnittlichen EBIT-Marge von knapp 7 Prozent ihre Wettbewerber in Japan (5,6%) und Nordamerika (4,3%) deutlich hinter sich gelassen. Noch höhere Renditen erzielten jedoch Zulieferer aus China und Korea mit teilweise zweistelligen EBIT-Margen.

Beträchtliche Unterschiede gibt es auch zwischen den verschiedenen Sektoren. Am profitabelsten zeigen sich Fahrwerksspezialisten mit einer durchschnittlichen EBIT-Marge von knapp 8 Prozent, gefolgt von Zulieferern für Exterieur, Antrieb und Reifen. Die Schlusslichter bilden Zulieferer mit Schwerpunkt Interieur sowie Elektrik/Infotainment mit einer EBIT-Marge von nur rund 5 Prozent.

"Die Schere zwischen profitablen und weniger profitablen Automobilzulieferern hat sich durch die Krise noch weiter geöffnet ", sagt Dr. Eric Fellhauer von Lazard. "2010 lag die Profitabilität im oberen Viertel des Markts fünf Mal höher als im unteren Viertel."

Ausblick: stabile Geschäfte bei leicht sinkender Profitabilität

Die Umsatzprognosen für 2011 sind für die Automobilzulieferer global relativ stabil. Allerdings dürfte die Profitabilität leicht nachgeben. Gründe sind die leichte Abkühlung des chinesischen Automobilmarkts bereits seit Anfang 2011, der stagnierende Absatz in reifen Märkten angesichts der aktuellen Unsicherheiten an den Finanzmärkten sowie die anziehenden Rohstoffpreise. Der Preisdruck der Automobilhersteller spielt ebenfalls wieder eine wichtigere Rolle. "2008 und 2009 haben die OEMs weniger Druck auf ihre Zulieferer ausgeübt, weil das Liefervolumen erheblich geringer war; die Automobilhersteller wollten damit ihre Zuliefererbasis schützen", sagt Felix Mogge. "Seit Mitte 2010 erleben wir wieder einen sehr hohen Preisdruck auf die Lieferanten."

Zulieferer müssen verstärkt auf Innovationen setzen

Neben der Stabilisierung des momentanen Profitabilitätsniveaus und dem Ausbau der globalen Lieferfähigkeit stehen die Zulieferer vor der Herausforderung, Produktinnovation zukünftig noch stärker in den Mittelpunkt zu rücken. "Nur Zulieferer, denen es gelingt, sich durch erstklassige Produkte von der Konkurrenz abzuheben, werden in der Lage sein, nachhaltige EBIT-Margen von mindestens 6 Prozent zu erzielen. Die anderen Zulieferer werden zunehmend in den Commodity-Bereich gedrängt, wo sie maximal 3 Prozent Gewinn erreichen können", so Felix Mogge von Roland Berger.

Die Kurzfassung der Studie können Sie kostenlos herunterladen
unter: www.rolandberger.com/pressreleases
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter unter:
www.rolandberger.com/press-newsletter
Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit über 2000 Mitarbeitern und 43 Büros in 31 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von mehr als 200 Partnern.

Lazard zählt zu den weltweit führenden Finanzberatern und Vermögensverwaltern. Das Unternehmen verfügt über Standorte in 42 Städten und 27 Ländern in Nordamerika, Europa, Asien, Australien, Mittel- und Südamerika.

Tätigkeitsschwerpunkte des 1848 gegründeten Unternehmens sind die Beratung im Bereich Mergers & Acquisitions, Restrukturierung und Kapitalstruktur, Kapitalbeschaffung und Unternehmensfinanzierung sowie Vermögensverwaltungsdienste für Unternehmen, Gesellschaften, Institutionen, Regierungen und Privatpersonen. Nähere Informationen finden Sie im Internet unter www.lazard.com.

Pressekontakt:
Claudia Russo
Roland Berger Strategy Consultants
Tel.: +49 89 9230-8190
E-mail: claudia_russo@de.rolandberger.com
Pressekontakt bei Lazard:
Dr. Lutz Golsch
Financial Dynamics
Tel: +49 69 92037-110
E-mail: lutz.golsch@fd.com

Claudia Russo | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics