Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Profitabilität der globalen Automobilzulieferindustrie liegt über Vorkrisenniveau

12.09.2011
Globale Automobilzulieferer-Studie von Roland Berger und Lazard

- Die EBIT-Marge der Automobilzulieferer wächst global auf über 6 Prozent im Jahr 2010

- Chinesische, koreanische und europäische Zulieferer weisen die höchste Profitabilität auf

- Im Sektorenvergleich erzielen Unternehmen in den Bereichen Fahrwerk, Exterieur und Antrieb die größten Gewinnmargen

- Die Abkühlung des chinesischen Markts, stagnierende Absatzzahlen in den reifen Märkten und steigende Rohstoffpreise bremsen zukünftig das Renditeniveau

- Zulieferer müssen verstärkt auf innovative Lösungen setzen

Die weltweite Automobilzulieferindustrie erlebt gerade eine Hochkonjunktur - und erreicht im Durchschnitt noch höhere Gewinnmagen (6,2%) als vor der Krise. Dabei weisen europäische Unternehmen 2010 im Schnitt deutlich höhere EBIT-Margen auf (6,9%) als ihre nordamerikanischen und japanischen Wettbewerber. Im Sektorenvergleich erweisen sich Automobilzulieferer in den Bereichen Fahrwerk, Exterieur und Antrieb am profitabelsten. Für die kommenden Jahre sind die Branchenaussichten immer noch positiv, wenngleich etwas gedämpft.

Der langsamer wachsende chinesische Markt, stagnierende Automobilverkäufe in den reifen Märkten sowie die steigenden Rohstoffpreise werden die Profitabilität der Branche global wieder unter 6 Prozent fallen lassen. Das sind die Ergebnisse der Studie "Global Automotive Supplier Study 2011", die Roland Berger Strategy Consultants gemeinsam mit Lazard verfasst hat.

"2010 ist die Profitabilität der weltweiten Automobilzulieferindustrie auf Rekordniveau gestiegen - nur ein Jahr nach dem Rekordtief von 2009", sagt Felix Mogge von Roland Berger.

Die durchschnittliche EBIT-Marge weltweit ist von 1,6 Prozent im Jahr
2009 auf 6,2 Prozent im Jahr 2010 hochgeschnellt. "Haupttreiber dieser positiven Entwicklung ist die rasante Erholung der weltweiten Automobilproduktion, allen voran in China und anderen Schwellenländern", sagt Dr. Eric Fellhauer, Geschäftsführer bei Lazard. Zur raschen Erholung der Branche haben zudem die umfassenden Kostensenkungsmaßnahmen in den Unternehmen aus dem Krisenjahr 2009 beigetragen.

Chinesische, koreanische und europäische Zulieferer an der Spitze

Die Profitabilität der Unternehmen schwankt dabei je nach Region erheblich. So haben europäische Zulieferer mit einer durchschnittlichen EBIT-Marge von knapp 7 Prozent ihre Wettbewerber in Japan (5,6%) und Nordamerika (4,3%) deutlich hinter sich gelassen. Noch höhere Renditen erzielten jedoch Zulieferer aus China und Korea mit teilweise zweistelligen EBIT-Margen.

Beträchtliche Unterschiede gibt es auch zwischen den verschiedenen Sektoren. Am profitabelsten zeigen sich Fahrwerksspezialisten mit einer durchschnittlichen EBIT-Marge von knapp 8 Prozent, gefolgt von Zulieferern für Exterieur, Antrieb und Reifen. Die Schlusslichter bilden Zulieferer mit Schwerpunkt Interieur sowie Elektrik/Infotainment mit einer EBIT-Marge von nur rund 5 Prozent.

"Die Schere zwischen profitablen und weniger profitablen Automobilzulieferern hat sich durch die Krise noch weiter geöffnet ", sagt Dr. Eric Fellhauer von Lazard. "2010 lag die Profitabilität im oberen Viertel des Markts fünf Mal höher als im unteren Viertel."

Ausblick: stabile Geschäfte bei leicht sinkender Profitabilität

Die Umsatzprognosen für 2011 sind für die Automobilzulieferer global relativ stabil. Allerdings dürfte die Profitabilität leicht nachgeben. Gründe sind die leichte Abkühlung des chinesischen Automobilmarkts bereits seit Anfang 2011, der stagnierende Absatz in reifen Märkten angesichts der aktuellen Unsicherheiten an den Finanzmärkten sowie die anziehenden Rohstoffpreise. Der Preisdruck der Automobilhersteller spielt ebenfalls wieder eine wichtigere Rolle. "2008 und 2009 haben die OEMs weniger Druck auf ihre Zulieferer ausgeübt, weil das Liefervolumen erheblich geringer war; die Automobilhersteller wollten damit ihre Zuliefererbasis schützen", sagt Felix Mogge. "Seit Mitte 2010 erleben wir wieder einen sehr hohen Preisdruck auf die Lieferanten."

Zulieferer müssen verstärkt auf Innovationen setzen

Neben der Stabilisierung des momentanen Profitabilitätsniveaus und dem Ausbau der globalen Lieferfähigkeit stehen die Zulieferer vor der Herausforderung, Produktinnovation zukünftig noch stärker in den Mittelpunkt zu rücken. "Nur Zulieferer, denen es gelingt, sich durch erstklassige Produkte von der Konkurrenz abzuheben, werden in der Lage sein, nachhaltige EBIT-Margen von mindestens 6 Prozent zu erzielen. Die anderen Zulieferer werden zunehmend in den Commodity-Bereich gedrängt, wo sie maximal 3 Prozent Gewinn erreichen können", so Felix Mogge von Roland Berger.

Die Kurzfassung der Studie können Sie kostenlos herunterladen
unter: www.rolandberger.com/pressreleases
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter unter:
www.rolandberger.com/press-newsletter
Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit über 2000 Mitarbeitern und 43 Büros in 31 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von mehr als 200 Partnern.

Lazard zählt zu den weltweit führenden Finanzberatern und Vermögensverwaltern. Das Unternehmen verfügt über Standorte in 42 Städten und 27 Ländern in Nordamerika, Europa, Asien, Australien, Mittel- und Südamerika.

Tätigkeitsschwerpunkte des 1848 gegründeten Unternehmens sind die Beratung im Bereich Mergers & Acquisitions, Restrukturierung und Kapitalstruktur, Kapitalbeschaffung und Unternehmensfinanzierung sowie Vermögensverwaltungsdienste für Unternehmen, Gesellschaften, Institutionen, Regierungen und Privatpersonen. Nähere Informationen finden Sie im Internet unter www.lazard.com.

Pressekontakt:
Claudia Russo
Roland Berger Strategy Consultants
Tel.: +49 89 9230-8190
E-mail: claudia_russo@de.rolandberger.com
Pressekontakt bei Lazard:
Dr. Lutz Golsch
Financial Dynamics
Tel: +49 69 92037-110
E-mail: lutz.golsch@fd.com

Claudia Russo | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften