Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Produktionsnetzwerke der Zulieferindustrie optimal managen

10.03.2015

Immer mehr Automobilzulieferer verlagern ihre Produktionsstandorte in Entwicklungsländer. Hiervon erhoffen sie sich sinkende Herstellungskosten und höhere Marktanteile. Jedoch bleiben die gewünschten Erfolge oft aus, weil Unternehmen nicht bedenken, dass die Verlagerung der Produktion eine gesteigerte Komplexität mit sich bringt.

Um Unternehmen eine Richtschnur zu geben, unter welchen Voraussetzungen die Produktionsverlagerung wirklich Sinn macht, hat das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA gemeinsam mit der Boston Consulting Group (BCG) eine Studie zum Thema »Produktionsnetzwerke in der Automobilzuliefererindustrie« erstellt.

Aufgrund des anhaltenden hohen Kostendrucks in der Automobilindustrie und der von den OEM (Original Equipment Manufacturer) geforderten Standortnähe, verlagern immer mehr Zulieferer ihre Produktionen ins Ausland. »Einerseits sind die Firmen durch die jährlichen Kostenziele gezwungen, immer günstigere Angebote zu unterbreiten.

Andererseits verschieben die OEM ihre Produktionskapazitäten in Richtung ihrer Absatzmärkte und fordern im gleichen Zuge auch ihre Lieferanten dazu auf, eine räumliche Nähe der Fabriken zu gewährleisten«, erläutert Prof. Thomas Bauernhansl, Leiter des Fraunhofer IPA und einer der Herausgeber der Studie. Jedoch treten gerade Kosteneinsparungen in global konfigurierten Netzwerken bei vielen Zulieferern nicht ein.

Dafür gibt es zahlreiche Gründe. »Unternehmen haben Schwierigkeiten, qualifizierte Mitarbeiter zu rekrutieren und am neuen Standort fachliches Know-how nachhaltig aufzubauen. Hinzu kommt, dass die Nähe zum OEM die Lieferanten in vielen Fällen daran hindert, die Kostenpotenziale ihres eigenen Netzwerks optimal zu nutzen«, so Prof. Bauernhansl. Ferner sei eine erhöhte Komplexität zu verzeichnen, da durch eine global verteilte Produktion im Durchschnitt auch die Menge der netzwerkinternen Lieferungen steigt, fügt der Experte hinzu.

Durch Standortwechsel fallen 35 000 Arbeitsplätze weg

Um Unternehmen für die Herausforderungen des Standortwechsels zu sensibilisieren, hat das Fraunhofer IPA gemeinsam mit der BCG die Studie »Produktionsnetzwerke in der Automobilzuliefererindustrie« durchgeführt. Dazu haben das Fraunhofer IPA und die BCG einen Fragebogen entwickelt, der von über 40 Automobilzulieferern aus Japan, Korea, Amerika und Europa ausgefüllt wurde.

Anschließend folgten Tiefeninterviews mit Geschäftsführern oder Geschäftsfeldleitern, in denen die Experten Detailfragen stellten. Die Auswertung der erhobenen Daten ergab unter anderem, dass sich der Standortwechsel vor allem in der Personalstruktur der Firmen bemerkbar macht. »Allein in Deutschland würden durch die zu erwartende Produktionsverlagerung der Zulieferer 35 000 Jobs wegfallen, beziehungsweise umgesiedelt werden«, informiert Prof. Bauernhansl.

Produktionsverlagerung muss geplant werden

Die Studie des Fraunhofer IPA und der BCG macht Automobilzulieferern deutlich, welche Fragen sie sich bei einem Standortwechsel stellen sollten. »Wichtig ist vor allem, dass Firmen die Produktionsverlagerung in einem durchgehenden Prozess planen und ihre Entscheidung unabhängig von den OEM treffen«, resümiert Prof. Bauernhansl. Außerdem gelte es, zukünftige Trends wie autonomes Fahren, Personalisierung oder Digitalisierung und deren Auswirkungen auf die Wertschöpfungskette zu berücksichtigen, meint der IPA-Institutsleiter.

Die Studie erhalten Unternehmen kostenlos per E-Mail: andrea.prinz@fraunhofer.de.

Fachliche Ansprechpartnerin
Andrea Prinz | Telefon +49 711 970-1986 | andrea.prinz@fraunhofer.de | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Pressekommunikation
Jörg-Dieter Walz | Telefon +49 711 970-1667 | presse@ipa.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA | Nobelstraße 12 | 70569 Stuttgart

Redaktion
Ramona Hönl | Telefon +49 711 970-1638 | ramona.hoenl@ipa.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

http://www.ipa.fraunhofer.de

Jörg-Dieter Walz | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau