Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Production Systems 2020 - globale Herausforderungen und Strategien für die Maschinenbaubranche

13.01.2011
Neue Studie von Roland Berger Strategy Consultants

- Interviews mit Top-Managern von mehr als 50 Maschinenbauern und Betreibern in Deutschland und China

- Die Maschinenbaubranche wird sich bis 2012 vollständig von der Krise erholt haben

- Drei globale Megatrends: Verlagerung nach Asien, Änderung der Spielregeln im Mittelsegment und steigendes Umweltbewusstsein ("going green")

- Wesentliche Herausforderung für chinesische OEMs ist die Verbesserung ihres Technologieniveaus

- Westeuropäische OEMs müssen dagegen vor allem ihre Kosten senken um wettbewerbsfähig zu bleiben

Der weltweite Maschinenbau wurde von der globalen Rezession 2009 zwar besonders schwer getroffen, doch wird sich die Branche bis 2012 vollständig wieder erholt haben. Führende Experten erwarten in den kommenden zehn Jahren eine weitere strukturelle Verlagerung der Maschinenproduktion und -nachfrage von den Industrieländern in die Schwellenländer, hauptsächlich nach China. OEMs müssen als Reaktion auf diese globale Herausforderungen neue Strategien entwerfen - so das Ergebnis einer Studie von Roland Berger Strategy Consultants mit dem Titel "Production Systems 2020 - globale Herausforderungen und Erfolgsstrategien für die Maschinenbaubranche".

"Der Maschinenbau steht derzeit vor großen globalen Herausforderungen", sagt Studienautor und Roland Berger Partner Martin Eisenhut. "Zwar wird sich die von der globalen Rezession 2009 schwer getroffene Branche bis 2012 weltweit vollständig erholen haben - mittelfristig erwarten wir eine durchschnittliche Wachstumsrate von acht Prozent jährlich bis 2015. Aber die einzelne Segmente und Regionen werden sich unterschiedlich schnell erholen: Deutschland wird beispielsweise das Niveau von 2008 erst 2013 wieder erreichen."

Drei globale Megatrends

Der Studie zufolge dominieren drei globale Megatrends die künftige Entwicklung der Branche: Erstens wird sich die Verlagerung nach Asien fortsetzen. China hat die USA 2010 bereits überholt und ist zum Maschinenbau-Weltmeister geworden. Auch Deutschland dürfte seine marktführende Position in den meisten Maschinenbau-Segmenten in den kommenden Jahren an China verlieren. "Das Leistungs- und Qualitätsniveau der chinesischen Hersteller nähert sich an das europäische Niveau an", erklärt Co-Autor Ralph Lässig. "Während die befragten europäischen Betreiber ihr techni-sches Niveau aufrecht erhalten wollen, planen die chinesischen Betreiber eine deutliche Steigerung ihrer Standards."

Chinesische OEMs zielen auf leicht zugängliche Märkte

Die Roland Berger Experten erwarten auch eine Änderung der Spielregeln im Mittelfeld: Das mittlere Leistungssegment wächst am stärksten und wird zum globalen Spielfeld. "Deshalb halten wir starken Wettbewerb zwischen europäischen und chinesischen OEMs in den meisten, einfach zugänglichen Wachstumsregionen für wahrscheinlich", sagt Roland Berger Partner Lässig. "Chinesische OEMs werden sich auf leicht zugängliche Märkte in Südostasien, dem Mittleren Osten und Afrika fokussieren."

Der dritte globale Megatrend der Branche heißt "Going green" und bezeichnet das steigende Umweltbewusstsein. "Energieeffizienz wird in Europa und Japan an Bedeutung gewinnen, getrieben durch Kostensenkungen, Regulierung und die steigende Bedeutung eines umweltfreundlichen Images", erläutert Eisenhut. Bei ausgewählten Anwendungen sind erhebliche Energieeinsparungen möglich. "Viele Betreiber sehen Energieeffizienz zwar als ein wichtiges Kaufkriterium, allerdings sind nicht alle bereit, dafür auch mehr Geld ausgeben." Trotz des Megatrends bleiben Energieeffizienz und andere "grüne" Konzepte bei vielen Anwendungen daher "nur" ein Marketingthema.

Spezifische Strategien für spezifische Märkte

"Europäische OEMs müssen Antworten auf die Herausforderungen der neuen Wettbewerber entwickeln, die auf ihre individuelle Produkt/Marktpositionen zugeschnitten ist", sagt Lässig. Technologisch führende High-End-OEMs sollten ihr Geschäft beispielsweise sorgfältig ins Mittelsegment erweitern, um an dem enormen Wachstum dort zu partizipieren.

Lässig: "Europäische OEMs im Mittelsegment verfügen zwar bereits über einen globalen Footprint, aber sie müssen noch mehr Forschung und Entwicklung in die Schwellenländer transferieren. Chinesische OEMs werden das große Potenzial auf ihrem Heimatmarkt vor allem durch eine Verbesserung ihrer Produkttechnologie erschließen. Um die globalen Herausforderungen zu meistern, müssen alle OEMs weltweit jetzt ihre Geschäftsmodelle überdenken."

Die Kurzversion der Studie können Sie kostenfrei herunterladen
unter: http://www.rolandberger.com/pressreleases
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter unter:
www.rolandberger.com/press-newsletter
Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit rund 2000 Mitarbeitern und 39 Büros in 27 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 180 Partnern.
Pressekontakt:
Daniela Fürst
Roland Berger Strategy Consultants
Tel.: +49 (0) 89/9230-8765, Fax: +49 (0) 89/9230-8599
E-Mail: press@de.rolandberger.com

Daniela Fürst | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie