Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Privates Glück wichtiger als Karriere

06.08.2008
Wertewandel bei Studenten vollzieht sich beim politischen Engagement

Familie und Partnerschaft sind deutschen Studenten wichtiger als im Beruf eine leitende Funktion zu übernehmen.

Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Studie des Hochschul-Informations-Systems (HIS). In Zusammenarbeit mit der Zeitschrift ZEIT Campus wurden 6.000 Studierende zu ihrer Zufriedenheit in unterschiedlichen Lebensbereichen befragt. Demnach sei nur noch für 47 Prozent der Studierenden wichtig, einmal eine leitende Funktion zu übernehmen, 72 Prozent gaben hingegen an, dass für sie an vorderster Stelle steht, sich der Familie/Partnerschaft zu widmen.

Bei der letzten derartigen Befragung vor fünf Jahren zeigten sich noch ganz andere Resultate. Damals war für fast 60 Prozent eine Entscheiderposition das angestrebte Ziel. "Die Verschiebung der Wertigkeit der einzelnen Ziele zeigt ein stärkeres Bestreben der Studierenden, Beruf und Privates zu vereinbaren", erklärt das HIS.

Gleichsam wie das Streben nach einer Führungsposition nahm auch das Verlangen, Anerkennung in seinem Beruf zu erwerben, ab. Gaben 2002 noch 85 Prozent der Befragten an, dass dies für sie ein erstrebenswertes Ziel sei, waren es bei der aktuellen Umfrage nur noch 78 Prozent. Zwar zeichne sich ein deutlicher Trend ab, dass familiäres Glück an Bedeutung gewinne, doch schwanken die Zahlen je nach Studiengang. Vor allem für Wirtschaftswissenschaftler ist der berufliche Erfolg noch immer ein Leitmotiv ihres Lebens. 68 Prozent geben dort an, dass sie später einmal in einer gehobenen Stellung arbeiten wollen. Für nicht einmal jeden Dritten ist dies bei den Lehramtsstudierenden von Bedeutung. Sie streben vielmehr eine gute und solide partnerschaftliche Beziehung an (80 Prozent).

Als Grund für das veränderte Werteverhalten führen die HIS-Forscher die positiveren Berufsaussichten für Studierende an. Gab vor fünf Jahren nur gut die Hälfte der Studenten an, dass sie optimistisch in die berufliche Zukunft schaut, sind es nun über 70 Prozent. "Die positive Grundstimmung auf dem Arbeitsmarkt und in der Wirtschaft hat sich auf die Einstellung der Studenten niedergeschlagen", so ein Arbeitsmarktexperte.

Neben der Einstellung zu Familie und Arbeit fand bei den Studenten aber auch ein Paradigmenwechsel in Bezug auf politisches Engagement und den Einsatz für andere Menschen statt. Waren 2002 noch 63 Prozent der Befragten bereit, sich sehr stark für andere einzusetzen, sind es nun nur noch 56 Prozent. Die Frage, ob man bereit sei, sich politisch sehr stark zu engagieren, beantworteten nur 14 Prozent mit ja (2002 waren es fast 25 Prozent).

Zwei Drittel sagten sogar, dass sie sich überhaupt nicht politisch engagieren wollen. "Viele Jugendliche finden über Projekte, Vereine und Gruppen ihren Weg zu einer bestimmten politischen Richtung und entschließen sich erst dann einer Partei beizutreten oder diese zu wählen", erklärte Thomas Krüger, Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung, kürzlich in einem Interview mit der Mitteldeutschen Zeitung. Von daher bedeute eine negativere Einstellung zur Politik in Jugendjahren nicht zwangsläufig eine komplette Politikabstinenz.

Erik Staschöfsky | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.his.de
http://www.bpb.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten