Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Private Kliniken arbeiten effizient und gut

28.06.2012
Deutsche Krankenhäuser in privater Trägerschaft arbeiten im Durchschnitt wirtschaftlicher als andere Kliniken – gleichzeitig erhalten sie weniger staatliche Mittel und zahlen mehr Steuern.

Weder in ihrer Ausstattung noch in der Qualität der Behandlung oder der Zufriedenheit der Patienten fallen sie hinter Kliniken anderer Träger zurück. Zu diesen Ergebnissen kommt eine aktuelle Studie des RWI, die in einer umfangreichen Analyse Krankenhäuser in unterschiedlicher Trägerschaft miteinander verglichen hat.

Deutsche Krankenhäuser in privater Trägerschaft greifen weniger auf öffentliche Gelder zurück und zahlen aufgrund höherer Jahresüberschüsse höhere Steuern als Kliniken in freigemeinnütziger oder kommunaler Trägerschaft. Gleichzeitig geht ihre Gewinnorientierung nicht auf Kosten der Patienten, und sie behandeln genauso viele gesetzlich versicherte Patienten wie nicht-private Kliniken. Zu diesen und weiteren Ergebnissen kommt eine aktuelle Studie des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI), die auf einem Projekt im Auftrag des Bundesverbands Deutscher Privatkliniken e.V. (BDPK), Berlin, basiert.

Grundlage der aktuellen Untersuchung sind amtliche Krankenhausdaten des Statistischen Bundesamts aus den Jahren 1996 bis 2009, der Forschungsdatenzentren der Statistischen Landesämter, 687 Jahresabschlüsse von Krankenhäusern aus 2008 und 366 aus 2009, Erhebungen von BDPK und Techniker Krankenkasse sowie Qualitätsdaten der Bundesgeschäftsstelle für Qualitätssicherung (BQS). In die Studie gingen im Wesentlichen nur Krankenhäuser mit einem Versorgungsauftrag ein. Wegen ihrer besonderen Aufgaben ausgeklammert wurden Universitätskliniken. Auch ausschließlich psychiatrische oder psychotherapeutische Krankenhäuser sowie reine Tags- und Nachtkliniken wurden nicht in die Analysen einbezogen. Für 2009 wurden damit Daten von insgesamt 1663 Krankenhäusern verwendet, davon 412 in privater, 702 in freigemeinnütziger und 549 in öffentlicher Trägerschaft.

Keine Unterschiede bei Behandlungsqualität und Patientenzufriedenheit

Nach der Studie arbeiten die privaten Kliniken im Durchschnitt wirtschaftlicher, weil beispielsweise ihre Kosten bezogen auf die Leistungsmenge (Casemix) geringer ausfallen. Die Patientenversorgung wird dadurch jedoch nicht schlechter, die Zahl der zu betreuenden Patienten je Vollkraft liegt zwischen der bei freigemeinnützigen und kommunalen Trägern. Die Zahl der vorgehaltenen Intensivbetten ist sogar überproportional hoch. Auch in der regionalen Versorgung sind private Krankenhäuser entgegen anderslautender Vorurteile aktiv. So finden sich 14,6% der privaten Betten bei ländlichen Grundversorgern gegenüber 12,0% bei den Nicht-Privaten. Die Patienten privater Kliniken sind sogar durchschnittlich älter.

Zudem investieren die Krankenhäuser in privater Trägerschaft nicht weniger Geld in medizinische Großgeräte als andere Träger. Auch in der Behandlungsqualität lassen sich keine Unterschiede zwischen privaten Kliniken und anderen Trägerformen finden. Im Gegenteil ist sie im Durchschnitt sogar besser. In der Patientenzufriedenheit gibt es ebenfalls keine trägerspezifischen Unterschiede, sie liegt durchschnittlich bei rund 77 bis 80%.

Private Träger kommen leichter an Kapital und investieren mehr

Hinsichtlich ihrer wirtschaftlichen Situation kommt den Krankenhäusern mit privater Trägerschaft ihre höhere Investitionsautonomie zugute. Aufgrund ihres besseren Zugangs zum Kapitalmarkt können sie sich leichter mit Kapital versorgen und damit Investitionen, die mit Hilfe der staatlichen Investitionsförderung nicht mehr erbracht werden, selbständig tätigen. Dies führt dazu, dass private im Durchschnitt eine deutlich höhere Investitionsquote aufweisen als andere Krankenhäuser. Damit einher geht allerdings die Notwendigkeit zur marktüblichen Verzinsung des eingesetzten privaten Kapitals, das heißt die Ausschüttung von Dividenden.

Aufgrund der zunehmenden Alterung der Bevölkerung dürfte die Nachfrage nach Krankenhausleistungen auch künftig weiter wachsen. Gleichzeitig dürfte insbesondere in den medizinischen Diensten der Personalbedarf steigen, verbunden mit beachtlichen Lohnsteigerungen. Es wird daher für Krankenhausträger zukünftig wesentlich darauf ankommen, zum einen Personal zu gewinnen und zu halten, zum anderen mit der Ressource Personal sparsam umzugehen. Hier scheinen die privaten Kliniken den nicht-privaten bereits einen Schritt voraus zu sein.

Ihre Ansprechpartner:

Dr. Boris Augurzky (RWI) Tel.: (0201) 8149-203
Sabine Weiler (Pressestelle) Tel.: (0201) 8149-213
Dieser Pressemitteilung liegt Heft 72 der RWI-Materialien („Bedeutung der Krankenhäuser in privater Trägerschaft“) zugrunde. Es ist unter http://www.rwi-essen.de/media/content/pages/publikationen/rwi-materialien/M_72_Faktenbuch-priv-KH.pdf als pdf-Datei erhältlich.

Joachim Schmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwi-essen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen
01.02.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Wie ehrlich sind unsere Lebensmittel?

21.02.2017 | Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Deep Learning sagt Entwicklung von Blutstammzellen voraus

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

36 Forschungsprojekte zu Big Data

21.02.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Sternenmusik aus fernen Galaxien

21.02.2017 | Physik Astronomie