Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Private Equity: Sportlich aus der Krise?

22.09.2008
Deloitte-Private-Equity-Indikator auf Tiefstwert

Sport- und Freizeitmarkt bietet auch in schwierigem konjunkturellen Umfeld gute Perspektiven für Privatinvestoren

Der Deloitte-Private-Equity-Indikator fiel weiter von 85 auf 73 Punkte und damit auf den niedrigsten Stand seit seiner Einführung 2000. Trotz schlechtem gesamtwirtschaftlichen Klima und allgemein eher zurückhaltenden Prognosen für den Private Equity Markt ist die Sport- und Freizeitindustrie nach wie vor ein attraktives Investitionsziel. Knapp zwei Drittel der im Rahmen der Studie befragten Private-Equity-Manager können sich ein Engagement in einem Unternehmen der Leisurebranche vorstellen. Im Fokus stehen hierbei Sportartikelhersteller sowie Fitness- und Wellnesseinrichtungen.

"Insbesondere die globale Finanzierungskrise, wirkt sich natürlich auch negativ auf die Private Equity-Branche aus. Wie unsere Befragung ergeben hat, gingen die Erwartungen an das gesamtwirtschaftliche Klima zurück, die Mehrheit der Befragten prognostiziert eine negative Entwicklung für die nächsten 18 Monate. Der Private-Equity-Stimmungsindikator befindet sich im Augenblick mit 73 Punkten auf dem tiefsten Stand seit seiner Einführung im Jahr 2000", erläutert Karsten Hollasch, Partner von Deloitte.

Die ungünstige Gesamtsituation beeinflusst auch die Transaktionstätigkeiten. Die Anzahl der in Europa durchgeführten M&A-Transaktionen ging im ersten Halbjahr 2008 um mehr als 20 Prozent verglichen mit dem Vorjahreszeitraum zurück und die Transaktionsvolumina stagnierten. So glaubt knapp die Hälfte der Befragten, dass das durchschnittliche Transaktionsvolumen pro Deal weiter sinken wird. Doch sind hier auch Zeichen der Entspannung auszumachen: Der zu den Erwartungen über das durchschnittliche Transaktionsvolumen gehörende Indikatorwert ist seit dem dritten Quartal leicht angestiegen und die Erwartungen an die Entwicklung der EBITDA-Bewertungs-Multiples erholen sich langsam. Ferner steigt die generelle Erwartung einer verbesserten Deal-Aktivität.

Outdoorsportler und Fitnessfreunde trotzen der Konjunktur Ein für Investoren vergleichsweise sicherer Hafen ist die Freizeitindustrie. Das steigende Gesundheitsbewusstsein der Verbraucher und ein hoher Stellenwert der Lebensqualität verleihen der Sport- und Freizeitbranche eine überdurchschnittliche Dynamik. Über die Hälfte der Befragten (60%) können sich künftige Investitionen in diesem Bereich vorstellen: Sportartikelhersteller und -händler stehen ganz oben auf der Liste. Auch der Outdoor-Bereich gilt unverändert als wachstumsstark. Rund zwei Drittel würde in die Sportartikelbranche investieren. Knapp die Hälfte (42%) bewerten eine Beteiligung an Fitness- und Wellnesseinrichtungen als gut, ein Drittel würde in Hotels investieren und ein Viertel interessiert sich für Engagements im Glücksspielbereich.

Situation beim Fußball nicht eindeutig

Weniger attraktiv für Finanzinvestoren hingegen sind Beteiligungen an Fußballvereinen, da die diese aufgrund der Abhängigkeit vom sportlichen Erfolg als sehr instabil gelten. Dabei ist die Situation beim Fußball längst nicht so eindeutig, wie es scheint. Zwar halten nur vier Prozent eine Beteiligung für sehr geeignet, immerhin 40 Prozent könnten sich eine solche jedoch vorstellen. Die Risiken sind allerdings zahlreich: Sie reichen von mangelnden Exit-Optionen über zu geringe Marktkenntnisse und Renditechancen bis hin zur so genannten 50 + 1-Regel, die den Vereinen die Anteilsmehrheit sichert.

"Dass in Zeiten schlechter Konjunktur der Leisure- und Sportmarkt gute Aussichten für Investitionen bietet, ist bemerkenswert. Zur Attraktivität von Fitness- und Wellnessinstitutionen trägt zudem bei, dass sich die Branche aktuell konsolidiert und so neue Potenziale entstehen. Es bleibt abzuwarten, wie sich die Situation beim Fußball entwickelt, Skepsis und vorsichtiges Interesse halten sich die Waage. Hier wird einiges von der 50 + 1-Regelung abhängen. Kippt diese irgendwann, könnten völlig neue Perspektiven für Investments entstehen", resümiert Stefan Ludwig, Experte für die Sport- und Freizeitindustrie bei Deloitte.

Die vollständige Studie erhalten Sie unter http://www.deloitte.com/dtt/newsletter/0,1012,cid%253D224644,00.html

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in 140 Ländern verbindet Deloitte erstklassige Leistungen mit umfassender regionaler Marktkompetenz und verhilft so Kunden in aller Welt zum Erfolg. "To be the Standard of Excellence" - für die 165.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, und/oder sein Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu und seiner Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns ©

2008 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de
http://www.deloitte.com/de/leisure
http://www.deloitte.com/dtt/newsletter/0,1012,cid%253D224644,00.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Europas demografische Zukunft
25.07.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops