Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Private Equity: Sportlich aus der Krise?

22.09.2008
Deloitte-Private-Equity-Indikator auf Tiefstwert

Sport- und Freizeitmarkt bietet auch in schwierigem konjunkturellen Umfeld gute Perspektiven für Privatinvestoren

Der Deloitte-Private-Equity-Indikator fiel weiter von 85 auf 73 Punkte und damit auf den niedrigsten Stand seit seiner Einführung 2000. Trotz schlechtem gesamtwirtschaftlichen Klima und allgemein eher zurückhaltenden Prognosen für den Private Equity Markt ist die Sport- und Freizeitindustrie nach wie vor ein attraktives Investitionsziel. Knapp zwei Drittel der im Rahmen der Studie befragten Private-Equity-Manager können sich ein Engagement in einem Unternehmen der Leisurebranche vorstellen. Im Fokus stehen hierbei Sportartikelhersteller sowie Fitness- und Wellnesseinrichtungen.

"Insbesondere die globale Finanzierungskrise, wirkt sich natürlich auch negativ auf die Private Equity-Branche aus. Wie unsere Befragung ergeben hat, gingen die Erwartungen an das gesamtwirtschaftliche Klima zurück, die Mehrheit der Befragten prognostiziert eine negative Entwicklung für die nächsten 18 Monate. Der Private-Equity-Stimmungsindikator befindet sich im Augenblick mit 73 Punkten auf dem tiefsten Stand seit seiner Einführung im Jahr 2000", erläutert Karsten Hollasch, Partner von Deloitte.

Die ungünstige Gesamtsituation beeinflusst auch die Transaktionstätigkeiten. Die Anzahl der in Europa durchgeführten M&A-Transaktionen ging im ersten Halbjahr 2008 um mehr als 20 Prozent verglichen mit dem Vorjahreszeitraum zurück und die Transaktionsvolumina stagnierten. So glaubt knapp die Hälfte der Befragten, dass das durchschnittliche Transaktionsvolumen pro Deal weiter sinken wird. Doch sind hier auch Zeichen der Entspannung auszumachen: Der zu den Erwartungen über das durchschnittliche Transaktionsvolumen gehörende Indikatorwert ist seit dem dritten Quartal leicht angestiegen und die Erwartungen an die Entwicklung der EBITDA-Bewertungs-Multiples erholen sich langsam. Ferner steigt die generelle Erwartung einer verbesserten Deal-Aktivität.

Outdoorsportler und Fitnessfreunde trotzen der Konjunktur Ein für Investoren vergleichsweise sicherer Hafen ist die Freizeitindustrie. Das steigende Gesundheitsbewusstsein der Verbraucher und ein hoher Stellenwert der Lebensqualität verleihen der Sport- und Freizeitbranche eine überdurchschnittliche Dynamik. Über die Hälfte der Befragten (60%) können sich künftige Investitionen in diesem Bereich vorstellen: Sportartikelhersteller und -händler stehen ganz oben auf der Liste. Auch der Outdoor-Bereich gilt unverändert als wachstumsstark. Rund zwei Drittel würde in die Sportartikelbranche investieren. Knapp die Hälfte (42%) bewerten eine Beteiligung an Fitness- und Wellnesseinrichtungen als gut, ein Drittel würde in Hotels investieren und ein Viertel interessiert sich für Engagements im Glücksspielbereich.

Situation beim Fußball nicht eindeutig

Weniger attraktiv für Finanzinvestoren hingegen sind Beteiligungen an Fußballvereinen, da die diese aufgrund der Abhängigkeit vom sportlichen Erfolg als sehr instabil gelten. Dabei ist die Situation beim Fußball längst nicht so eindeutig, wie es scheint. Zwar halten nur vier Prozent eine Beteiligung für sehr geeignet, immerhin 40 Prozent könnten sich eine solche jedoch vorstellen. Die Risiken sind allerdings zahlreich: Sie reichen von mangelnden Exit-Optionen über zu geringe Marktkenntnisse und Renditechancen bis hin zur so genannten 50 + 1-Regel, die den Vereinen die Anteilsmehrheit sichert.

"Dass in Zeiten schlechter Konjunktur der Leisure- und Sportmarkt gute Aussichten für Investitionen bietet, ist bemerkenswert. Zur Attraktivität von Fitness- und Wellnessinstitutionen trägt zudem bei, dass sich die Branche aktuell konsolidiert und so neue Potenziale entstehen. Es bleibt abzuwarten, wie sich die Situation beim Fußball entwickelt, Skepsis und vorsichtiges Interesse halten sich die Waage. Hier wird einiges von der 50 + 1-Regelung abhängen. Kippt diese irgendwann, könnten völlig neue Perspektiven für Investments entstehen", resümiert Stefan Ludwig, Experte für die Sport- und Freizeitindustrie bei Deloitte.

Die vollständige Studie erhalten Sie unter http://www.deloitte.com/dtt/newsletter/0,1012,cid%253D224644,00.html

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in 140 Ländern verbindet Deloitte erstklassige Leistungen mit umfassender regionaler Marktkompetenz und verhilft so Kunden in aller Welt zum Erfolg. "To be the Standard of Excellence" - für die 165.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, und/oder sein Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu und seiner Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns ©

2008 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de
http://www.deloitte.com/de/leisure
http://www.deloitte.com/dtt/newsletter/0,1012,cid%253D224644,00.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie