Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preispolitik bei Endgeräten und die Verfügbarkeit von Inhalten sind Schlüsselfaktoren für die Entwicklung des 3D-Marktes

19.08.2010
In der Medienbranche setzt man auf 3D-Technologie für zukünftiges Umsatzwachstum. Hardware-Hersteller, Content-Provider, Fernsehsender und Pay-TV-Anbieter rüsten sich, um sich ihren Anteil an den Gewinnen zu sichern.

Obwohl der Markt sich noch in den Anfängen der Entwicklung befindet, wird der Unternehmensberatung Frost & Sullivan zu Folge das Anbieten von immersiven und überzeugenden Unterhaltungserlebnissen durch die Zusatzleistung Dreidimensionalität einer der Schlüsselfaktoren für die verstärkte Marktexpansion sein, sowohl im Bezug auf den Verkauf von Geräten als auch im Bereich von Abo-Diensten für Inhalte.

„Die Entwicklungen der letzten zwölf Monate haben das Potential des 3D-Videomarktes stark erhöht”, erklärt Adrian Drozd, Principal Analyst der Telekom-Gruppe bei Frost & Sullivan. „Die Branche konzentriert sich im Augenblick darauf, das 3D-Erlebnis auch auf das Home-Entertainment auszuweiten und außerdem speziell auf den Bereich der Mobilgeräte.“

Während 3D-fähige Geräte (z.B. TV-Geräte, Set-Top-Boxen etc.) inzwischen allgemein erhältlich sind, bremsen die hohen Preise und die begrenzte Verfügbarkeit von Inhalten noch immer das Wachstum. Die Preise für 3D-Fernsehgeräte liegen deutlich über denen für Standardfernseher, wobei zusätzliche Kosten dadurch anfallen, dass alle Zuschauer noch extra mit speziellen 3D-Brillen ausgestattet werden müssen. Von noch größerer Bedeutung ist der zurzeit noch bestehende Mangel an entsprechenden Inhalten, da nur eine begrenzte Anzahl von Pay-TV-Anbietern 3D-Inhalte senden. Führende Hersteller haben zwar eine Reihe von 3D-kompatiblen Blu-ray-Playern auf den Markt gebracht, die Anzahl der für dieses Jahr vorgesehenen 3D-Filme bleibt jedoch sehr gering, was die Attraktivität für Konsumenten zusätzlich verringert.

Auch die Spieleindustrie versucht aus dem steigenden Interesse nach 3D-Unterhaltung Profit zu ziehen. Sony kündigte kürzlich eine Reihe von 3D-Spielen an und wird im Laufe des Jahres voraussichtlich weitere Upgrades für die PlayStation 3 herausbringen, die 3D-Blu-ray-Disc-Playback ermöglichen; derartige Entwicklungen könnten dem Markt für 3D-Discs rechtzeitig einen gehörigen Schub geben. Nintendo setzt derzeit mit der neu angekündigten Spielkonsole 3DS auf mobiles Spielerlebnis, die durch ein autostereoskopisches Display Dreidimensionalität ganz ohne Spezialbrillen vermittelt.

Die Spielkonsole Nintendo 3DS ist hierbei nicht das erste Mobilfunkgerät mit 3D-Funktion. „Bereits im Jahr 2007 brachte Samsung das weltweit erste 3D-Handy auf den Markt und präsentierte kürzlich in Südkorea ein aktualisiertes Modell“, fügt Saverio Romeo, Senior Industry Analyst bei Frost & Sullivan hinzu. „Auch andere Hersteller von Mobilfunkgeräten arbeiten an diesem Thema: Nokia mit seiner Forschung im Bereich der 3D-Graphik und Motorola mit der Markteinführung seines ersten 3D-Handys.”

Auch 3D-Content-Provider wenden sich immer stärker den Anwendungen für Spiele, Location-Based-Services und soziale Netzwerke für mobile Dreidimensionalität zu. „Eine Frage bleibt im Bezug auf mobile 3D-Technologie jedoch offen: kann das überwältigende Erlebnis, das die Zuschauer in die 3D-Kinos lockt (und bis zu einem gewissen Grad auch bei 3D-Fernsehen Anziehung ausübt) auch auf kleinen Bildschirmen überzeugen?“, gibt Romeo zu bedenken.

„3D-Video steckt noch in den Kinderschuhen. Der Kinoerfolg hat zwar gezeigt, dass bei den Konsumenten Nachfrage nach dreidimensionaler Unterhaltung besteht, aber bis dieser Erfolg auch im Home-Entertainment Fuß fasst, wird einige Zeit vergehen“, bemerkt Adrian Drozd abschließend. „Die relative hohen Anschaffungskosten für 3D-Fernseher blockieren die entsprechenden 3D-Dienste kurzfristig noch in der Phase der “Early Adopters”, wohingegen die Verfügbarkeit von Inhalten die Öffnung zum Massenmarkt ermöglichen wird, sobald diese anfänglichen Hindernisse überwunden sind.”

Wenn Sie an weiteren Informationen zu diesem Thema und/oder der Telekombranche in Europa interessiert sind, dann wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com). Die Informationen werden Ihnen nach Eingang der Kontaktdaten per E-Mail zugesendet.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die in Partnerschaft mit ihren Kunden innovative Wachstumsstrategien entwickelt. Mit einem Serviceportfolio bestehend aus den Bereichen Growth Partnership Services, Growth Consulting und Corporate Training & Development unterstützt Frost & Sullivan seine Kunden dabei, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen.

Seit über 45 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche.

Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
Twitter: twitter.com/frost_sullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten