Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preispolitik bei Endgeräten und die Verfügbarkeit von Inhalten sind Schlüsselfaktoren für die Entwicklung des 3D-Marktes

19.08.2010
In der Medienbranche setzt man auf 3D-Technologie für zukünftiges Umsatzwachstum. Hardware-Hersteller, Content-Provider, Fernsehsender und Pay-TV-Anbieter rüsten sich, um sich ihren Anteil an den Gewinnen zu sichern.

Obwohl der Markt sich noch in den Anfängen der Entwicklung befindet, wird der Unternehmensberatung Frost & Sullivan zu Folge das Anbieten von immersiven und überzeugenden Unterhaltungserlebnissen durch die Zusatzleistung Dreidimensionalität einer der Schlüsselfaktoren für die verstärkte Marktexpansion sein, sowohl im Bezug auf den Verkauf von Geräten als auch im Bereich von Abo-Diensten für Inhalte.

„Die Entwicklungen der letzten zwölf Monate haben das Potential des 3D-Videomarktes stark erhöht”, erklärt Adrian Drozd, Principal Analyst der Telekom-Gruppe bei Frost & Sullivan. „Die Branche konzentriert sich im Augenblick darauf, das 3D-Erlebnis auch auf das Home-Entertainment auszuweiten und außerdem speziell auf den Bereich der Mobilgeräte.“

Während 3D-fähige Geräte (z.B. TV-Geräte, Set-Top-Boxen etc.) inzwischen allgemein erhältlich sind, bremsen die hohen Preise und die begrenzte Verfügbarkeit von Inhalten noch immer das Wachstum. Die Preise für 3D-Fernsehgeräte liegen deutlich über denen für Standardfernseher, wobei zusätzliche Kosten dadurch anfallen, dass alle Zuschauer noch extra mit speziellen 3D-Brillen ausgestattet werden müssen. Von noch größerer Bedeutung ist der zurzeit noch bestehende Mangel an entsprechenden Inhalten, da nur eine begrenzte Anzahl von Pay-TV-Anbietern 3D-Inhalte senden. Führende Hersteller haben zwar eine Reihe von 3D-kompatiblen Blu-ray-Playern auf den Markt gebracht, die Anzahl der für dieses Jahr vorgesehenen 3D-Filme bleibt jedoch sehr gering, was die Attraktivität für Konsumenten zusätzlich verringert.

Auch die Spieleindustrie versucht aus dem steigenden Interesse nach 3D-Unterhaltung Profit zu ziehen. Sony kündigte kürzlich eine Reihe von 3D-Spielen an und wird im Laufe des Jahres voraussichtlich weitere Upgrades für die PlayStation 3 herausbringen, die 3D-Blu-ray-Disc-Playback ermöglichen; derartige Entwicklungen könnten dem Markt für 3D-Discs rechtzeitig einen gehörigen Schub geben. Nintendo setzt derzeit mit der neu angekündigten Spielkonsole 3DS auf mobiles Spielerlebnis, die durch ein autostereoskopisches Display Dreidimensionalität ganz ohne Spezialbrillen vermittelt.

Die Spielkonsole Nintendo 3DS ist hierbei nicht das erste Mobilfunkgerät mit 3D-Funktion. „Bereits im Jahr 2007 brachte Samsung das weltweit erste 3D-Handy auf den Markt und präsentierte kürzlich in Südkorea ein aktualisiertes Modell“, fügt Saverio Romeo, Senior Industry Analyst bei Frost & Sullivan hinzu. „Auch andere Hersteller von Mobilfunkgeräten arbeiten an diesem Thema: Nokia mit seiner Forschung im Bereich der 3D-Graphik und Motorola mit der Markteinführung seines ersten 3D-Handys.”

Auch 3D-Content-Provider wenden sich immer stärker den Anwendungen für Spiele, Location-Based-Services und soziale Netzwerke für mobile Dreidimensionalität zu. „Eine Frage bleibt im Bezug auf mobile 3D-Technologie jedoch offen: kann das überwältigende Erlebnis, das die Zuschauer in die 3D-Kinos lockt (und bis zu einem gewissen Grad auch bei 3D-Fernsehen Anziehung ausübt) auch auf kleinen Bildschirmen überzeugen?“, gibt Romeo zu bedenken.

„3D-Video steckt noch in den Kinderschuhen. Der Kinoerfolg hat zwar gezeigt, dass bei den Konsumenten Nachfrage nach dreidimensionaler Unterhaltung besteht, aber bis dieser Erfolg auch im Home-Entertainment Fuß fasst, wird einige Zeit vergehen“, bemerkt Adrian Drozd abschließend. „Die relative hohen Anschaffungskosten für 3D-Fernseher blockieren die entsprechenden 3D-Dienste kurzfristig noch in der Phase der “Early Adopters”, wohingegen die Verfügbarkeit von Inhalten die Öffnung zum Massenmarkt ermöglichen wird, sobald diese anfänglichen Hindernisse überwunden sind.”

Wenn Sie an weiteren Informationen zu diesem Thema und/oder der Telekombranche in Europa interessiert sind, dann wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com). Die Informationen werden Ihnen nach Eingang der Kontaktdaten per E-Mail zugesendet.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die in Partnerschaft mit ihren Kunden innovative Wachstumsstrategien entwickelt. Mit einem Serviceportfolio bestehend aus den Bereichen Growth Partnership Services, Growth Consulting und Corporate Training & Development unterstützt Frost & Sullivan seine Kunden dabei, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen.

Seit über 45 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche.

Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
Twitter: twitter.com/frost_sullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher decken die grundsätzliche Limitierung im Schlüsselmaterial für Festkörperbeleuchtung auf

Zum ersten Mal hat eine internationale Forschungsgruppe den Kernmechanismus aufgedeckt, der den Indium(In)-Einbau in Indium-Galliumnitrid ((In, Ga)N)-Dünnschichten begrenzt - dem Schlüsselmaterial für blaue Leuchtdioden (LED). Die Erhöhung des In-Gehalts in InGaN-Dünnschichten ist der übliche Ansatz, die Emission von III-Nitrid-basierten LEDs in Richtung des grünen und roten Bereiches des optischen Spektrums zu verschieben, welcher für die modernen RGB-LEDs notwendig ist. Die neuen Erkenntnisse beantworten die langjährige Forschungsfrage: Warum scheitert dieser klassische Ansatz, wenn wir versuchen, effiziente grüne und rote LEDs auf InGaN-Basis zu gewinnen?

Trotz der Fortschritte auf dem Gebiet der grünen LEDs und Laser gelang es den Forschern nicht, einen höheren Indium-Gehalt als 30% in den Dünnschichten zu...

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Enzym mit überraschender Doppelfunktion

24.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neuartiger hoch-produktiver Prozess für robuste Schichten auf flexiblen Materialien

24.01.2018 | Messenachrichten

Neuartiger Sensor zum Messen der elektrischen Feldstärke

24.01.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics