Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preispolitik bei Endgeräten und die Verfügbarkeit von Inhalten sind Schlüsselfaktoren für die Entwicklung des 3D-Marktes

19.08.2010
In der Medienbranche setzt man auf 3D-Technologie für zukünftiges Umsatzwachstum. Hardware-Hersteller, Content-Provider, Fernsehsender und Pay-TV-Anbieter rüsten sich, um sich ihren Anteil an den Gewinnen zu sichern.

Obwohl der Markt sich noch in den Anfängen der Entwicklung befindet, wird der Unternehmensberatung Frost & Sullivan zu Folge das Anbieten von immersiven und überzeugenden Unterhaltungserlebnissen durch die Zusatzleistung Dreidimensionalität einer der Schlüsselfaktoren für die verstärkte Marktexpansion sein, sowohl im Bezug auf den Verkauf von Geräten als auch im Bereich von Abo-Diensten für Inhalte.

„Die Entwicklungen der letzten zwölf Monate haben das Potential des 3D-Videomarktes stark erhöht”, erklärt Adrian Drozd, Principal Analyst der Telekom-Gruppe bei Frost & Sullivan. „Die Branche konzentriert sich im Augenblick darauf, das 3D-Erlebnis auch auf das Home-Entertainment auszuweiten und außerdem speziell auf den Bereich der Mobilgeräte.“

Während 3D-fähige Geräte (z.B. TV-Geräte, Set-Top-Boxen etc.) inzwischen allgemein erhältlich sind, bremsen die hohen Preise und die begrenzte Verfügbarkeit von Inhalten noch immer das Wachstum. Die Preise für 3D-Fernsehgeräte liegen deutlich über denen für Standardfernseher, wobei zusätzliche Kosten dadurch anfallen, dass alle Zuschauer noch extra mit speziellen 3D-Brillen ausgestattet werden müssen. Von noch größerer Bedeutung ist der zurzeit noch bestehende Mangel an entsprechenden Inhalten, da nur eine begrenzte Anzahl von Pay-TV-Anbietern 3D-Inhalte senden. Führende Hersteller haben zwar eine Reihe von 3D-kompatiblen Blu-ray-Playern auf den Markt gebracht, die Anzahl der für dieses Jahr vorgesehenen 3D-Filme bleibt jedoch sehr gering, was die Attraktivität für Konsumenten zusätzlich verringert.

Auch die Spieleindustrie versucht aus dem steigenden Interesse nach 3D-Unterhaltung Profit zu ziehen. Sony kündigte kürzlich eine Reihe von 3D-Spielen an und wird im Laufe des Jahres voraussichtlich weitere Upgrades für die PlayStation 3 herausbringen, die 3D-Blu-ray-Disc-Playback ermöglichen; derartige Entwicklungen könnten dem Markt für 3D-Discs rechtzeitig einen gehörigen Schub geben. Nintendo setzt derzeit mit der neu angekündigten Spielkonsole 3DS auf mobiles Spielerlebnis, die durch ein autostereoskopisches Display Dreidimensionalität ganz ohne Spezialbrillen vermittelt.

Die Spielkonsole Nintendo 3DS ist hierbei nicht das erste Mobilfunkgerät mit 3D-Funktion. „Bereits im Jahr 2007 brachte Samsung das weltweit erste 3D-Handy auf den Markt und präsentierte kürzlich in Südkorea ein aktualisiertes Modell“, fügt Saverio Romeo, Senior Industry Analyst bei Frost & Sullivan hinzu. „Auch andere Hersteller von Mobilfunkgeräten arbeiten an diesem Thema: Nokia mit seiner Forschung im Bereich der 3D-Graphik und Motorola mit der Markteinführung seines ersten 3D-Handys.”

Auch 3D-Content-Provider wenden sich immer stärker den Anwendungen für Spiele, Location-Based-Services und soziale Netzwerke für mobile Dreidimensionalität zu. „Eine Frage bleibt im Bezug auf mobile 3D-Technologie jedoch offen: kann das überwältigende Erlebnis, das die Zuschauer in die 3D-Kinos lockt (und bis zu einem gewissen Grad auch bei 3D-Fernsehen Anziehung ausübt) auch auf kleinen Bildschirmen überzeugen?“, gibt Romeo zu bedenken.

„3D-Video steckt noch in den Kinderschuhen. Der Kinoerfolg hat zwar gezeigt, dass bei den Konsumenten Nachfrage nach dreidimensionaler Unterhaltung besteht, aber bis dieser Erfolg auch im Home-Entertainment Fuß fasst, wird einige Zeit vergehen“, bemerkt Adrian Drozd abschließend. „Die relative hohen Anschaffungskosten für 3D-Fernseher blockieren die entsprechenden 3D-Dienste kurzfristig noch in der Phase der “Early Adopters”, wohingegen die Verfügbarkeit von Inhalten die Öffnung zum Massenmarkt ermöglichen wird, sobald diese anfänglichen Hindernisse überwunden sind.”

Wenn Sie an weiteren Informationen zu diesem Thema und/oder der Telekombranche in Europa interessiert sind, dann wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com). Die Informationen werden Ihnen nach Eingang der Kontaktdaten per E-Mail zugesendet.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die in Partnerschaft mit ihren Kunden innovative Wachstumsstrategien entwickelt. Mit einem Serviceportfolio bestehend aus den Bereichen Growth Partnership Services, Growth Consulting und Corporate Training & Development unterstützt Frost & Sullivan seine Kunden dabei, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen.

Seit über 45 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche.

Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
Twitter: twitter.com/frost_sullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

nachricht Medizinische Innovationen für Afrika
02.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte