Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preispolitik bei Endgeräten und die Verfügbarkeit von Inhalten sind Schlüsselfaktoren für die Entwicklung des 3D-Marktes

19.08.2010
In der Medienbranche setzt man auf 3D-Technologie für zukünftiges Umsatzwachstum. Hardware-Hersteller, Content-Provider, Fernsehsender und Pay-TV-Anbieter rüsten sich, um sich ihren Anteil an den Gewinnen zu sichern.

Obwohl der Markt sich noch in den Anfängen der Entwicklung befindet, wird der Unternehmensberatung Frost & Sullivan zu Folge das Anbieten von immersiven und überzeugenden Unterhaltungserlebnissen durch die Zusatzleistung Dreidimensionalität einer der Schlüsselfaktoren für die verstärkte Marktexpansion sein, sowohl im Bezug auf den Verkauf von Geräten als auch im Bereich von Abo-Diensten für Inhalte.

„Die Entwicklungen der letzten zwölf Monate haben das Potential des 3D-Videomarktes stark erhöht”, erklärt Adrian Drozd, Principal Analyst der Telekom-Gruppe bei Frost & Sullivan. „Die Branche konzentriert sich im Augenblick darauf, das 3D-Erlebnis auch auf das Home-Entertainment auszuweiten und außerdem speziell auf den Bereich der Mobilgeräte.“

Während 3D-fähige Geräte (z.B. TV-Geräte, Set-Top-Boxen etc.) inzwischen allgemein erhältlich sind, bremsen die hohen Preise und die begrenzte Verfügbarkeit von Inhalten noch immer das Wachstum. Die Preise für 3D-Fernsehgeräte liegen deutlich über denen für Standardfernseher, wobei zusätzliche Kosten dadurch anfallen, dass alle Zuschauer noch extra mit speziellen 3D-Brillen ausgestattet werden müssen. Von noch größerer Bedeutung ist der zurzeit noch bestehende Mangel an entsprechenden Inhalten, da nur eine begrenzte Anzahl von Pay-TV-Anbietern 3D-Inhalte senden. Führende Hersteller haben zwar eine Reihe von 3D-kompatiblen Blu-ray-Playern auf den Markt gebracht, die Anzahl der für dieses Jahr vorgesehenen 3D-Filme bleibt jedoch sehr gering, was die Attraktivität für Konsumenten zusätzlich verringert.

Auch die Spieleindustrie versucht aus dem steigenden Interesse nach 3D-Unterhaltung Profit zu ziehen. Sony kündigte kürzlich eine Reihe von 3D-Spielen an und wird im Laufe des Jahres voraussichtlich weitere Upgrades für die PlayStation 3 herausbringen, die 3D-Blu-ray-Disc-Playback ermöglichen; derartige Entwicklungen könnten dem Markt für 3D-Discs rechtzeitig einen gehörigen Schub geben. Nintendo setzt derzeit mit der neu angekündigten Spielkonsole 3DS auf mobiles Spielerlebnis, die durch ein autostereoskopisches Display Dreidimensionalität ganz ohne Spezialbrillen vermittelt.

Die Spielkonsole Nintendo 3DS ist hierbei nicht das erste Mobilfunkgerät mit 3D-Funktion. „Bereits im Jahr 2007 brachte Samsung das weltweit erste 3D-Handy auf den Markt und präsentierte kürzlich in Südkorea ein aktualisiertes Modell“, fügt Saverio Romeo, Senior Industry Analyst bei Frost & Sullivan hinzu. „Auch andere Hersteller von Mobilfunkgeräten arbeiten an diesem Thema: Nokia mit seiner Forschung im Bereich der 3D-Graphik und Motorola mit der Markteinführung seines ersten 3D-Handys.”

Auch 3D-Content-Provider wenden sich immer stärker den Anwendungen für Spiele, Location-Based-Services und soziale Netzwerke für mobile Dreidimensionalität zu. „Eine Frage bleibt im Bezug auf mobile 3D-Technologie jedoch offen: kann das überwältigende Erlebnis, das die Zuschauer in die 3D-Kinos lockt (und bis zu einem gewissen Grad auch bei 3D-Fernsehen Anziehung ausübt) auch auf kleinen Bildschirmen überzeugen?“, gibt Romeo zu bedenken.

„3D-Video steckt noch in den Kinderschuhen. Der Kinoerfolg hat zwar gezeigt, dass bei den Konsumenten Nachfrage nach dreidimensionaler Unterhaltung besteht, aber bis dieser Erfolg auch im Home-Entertainment Fuß fasst, wird einige Zeit vergehen“, bemerkt Adrian Drozd abschließend. „Die relative hohen Anschaffungskosten für 3D-Fernseher blockieren die entsprechenden 3D-Dienste kurzfristig noch in der Phase der “Early Adopters”, wohingegen die Verfügbarkeit von Inhalten die Öffnung zum Massenmarkt ermöglichen wird, sobald diese anfänglichen Hindernisse überwunden sind.”

Wenn Sie an weiteren Informationen zu diesem Thema und/oder der Telekombranche in Europa interessiert sind, dann wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com). Die Informationen werden Ihnen nach Eingang der Kontaktdaten per E-Mail zugesendet.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die in Partnerschaft mit ihren Kunden innovative Wachstumsstrategien entwickelt. Mit einem Serviceportfolio bestehend aus den Bereichen Growth Partnership Services, Growth Consulting und Corporate Training & Development unterstützt Frost & Sullivan seine Kunden dabei, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen.

Seit über 45 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche.

Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
Twitter: twitter.com/frost_sullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie