Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preisgekrönte Studie: Wirtschafts-Berichte können Regierungen stürzen und Rezessionen verstärken

08.05.2009
Statistisch nachgewiesen: wenn es darum geht, Wirtschaftslage und Zukunftsaussichten zu beurteilen, verlassen sich Arbeitnehmer, Konsumenten und Wahlberichtigte nicht nur auf Eigenbeobachtung, sondern machen einen Teil ihrer Meinungsbildung von Medien abhängig.

Für seine Analyse, wie Medien die Eigenwahrnehmung beeinflussen erhielt Marko Bachl am gestrigen Abend den Preis der Deutschen Marktforschung als "Nachwuchsforscher des Jahres 2009". Betreut wurde seine Studie als Masterarbeit am Lehrstuhl für Kommunikationswissenschaft von Prof. Dr. Frank Brettschneider an der Universität Hohenheim.

Wie groß die Konsumfreude ausfällt, hängt stark davon ab, wie jeder einzelne seine persönliche Zukunft einschätzt. Wie gut sich eine Regierung in Wirtschaftsfragen positioniert, hängt stark davon ab, wie die Wähler die gesamtwirtschaftliche Lage der vergangenen 12 Monate beurteilen.

Beides sind Bereiche, in denen der Einfluss der Medienberichterstattung besonders hoch ist, wie Nachwuchs-Kommunikationswissenschaftler Bachl in seiner Studie nachweist. Für seine Analyse verglich Bachl Extrakte aus rund zehn Jahren Wirtschaftsberichtserstattung, amtlicher Konjunkturstatistiken und Umfrage-Ergebnisse der EU-Konsumklima-Erhebung. "Nach unserem Kenntnisstand ist dies damit die Untersuchung mit der langfristigsten und breitesten Datengrundlage zum Thema", erklärt Bachls wissenschaftlicher Betreuer, Prof. Dr. Brettschneider.

"Konsum kann einbrechen, Regierungen können falsch bewertet werden"

"Kurzfristig sind damit auch extreme Folgen von Wirtschaftsberichten denkbar", meint Autor Bachl: "Drastische Berichte über eine Rezessionsgefahr könnten die Konsumbereitschaft soweit absenken, dass die Krise selbst verstärkt würde. Negative Wirtschaftsberichte kurz vor einer Wahl könnten dafür sorgen, dass eine Regierung zu Unrecht für ihre scheinbar verfehlte Wirtschaftspolitik abgewählt wird."

Wie Medien Realitäten durch zu starke Vereinfachung konstruieren, erläutert Bachl an einem Beispiel: "Eins der zentralen Themen der Wirtschaftsberichterstattung sind die Arbeitslosenzahlen, die einen hohen Einfluss darauf haben, wie die gesamtwirtschaftliche Situation beurteilt wird. In der Regel sind die Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt jedoch nur eine Folge von vorauslaufenden Prozessen - die längst passé sind, wenn die Bevölkerung Monate später die Arbeitslosenquote nutzt, um sich ein Bild von der wirtschaftlichen Lage zu machen."

Beruhigend: "Medien werden ihrer Aufgabe gerecht"

Als "beruhigend" bezeichnet Bachl jedoch zwei weitere Ergebnisse: "Obwohl die Medien in gewissen Grenzen Vorstellungen erzeugen, die von der Realität abweichen, führt der Medieneffekt jedoch nicht zu einem kompletten Realitätsverlust."

Dies läge auch daran, dass Medien nicht völlig losgelöst von den Konjunkturstatistiken berichteten. "Insgesamt muss man den Medien deshalb bescheinigen, dass Sie ihre Aufgabe recht gut erfüllen, indem sie zentrale wirtschaftliche Informationen verbreiten."

Ansprechperson:
Marko Bachl, Universität Hohenheim, Lehrstuhl für Kommunikationswissenschaft
Tel.: 0711 459 22866, E-Mail: marko.bachl@uni-hohenheim.de
Prof. Dr. Frank Brettschneider, Universität Hohenheim, Lehrstuhl für Kommunikationswissenschaft

Tel.: 0711 459- 24030, E-Mail: frank.brettschneider@uni-hohenheim.de

Text: Lembens-schiel / Klebs

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.bvm.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften