Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit dem Praxisteam durch die Angst

20.06.2012
In der jetzt startenden BMBF-Studie prüfen Wissenschaftler des Instituts für Allgemeinmedizin am Uniklinikum Jena, wie Hausärzte und deren Praxismitarbeiter Patienten mit Angststörungen effektiv helfen können. Dazu entwickelten sie ein Übungsprogramm, das die Patienten unter Anleitung des Praxisteams selbstständig anwenden.

Wenn Menschen unter plötzlichen Beklemmungen leiden, Atemprobleme und Herzrasen haben, führt in der Regel der erste Weg zum Hausarzt. Oft steht nicht ein körperlicher Grund dahinter, sondern eine Angstattacke.

Bei immerhin einem Siebtel der Allgemeinbevölkerung sind solche Angstattacken bekannt, die das Leben dramatisch einschränken und letztlich auch erhebliche Kosten verursachen. Auch wenn Angststörungen richtig erkannt werden, bleibt oft die Hausarztpraxis die einzige Anlaufstelle – weil der Patient es so möchte oder weil eine fachspezifische Behandlung oft erst nach Monaten verfügbar ist.

„Wir Hausärzte wollen jedoch nicht warten und dem Leiden unserer Patienten zusehen“, so Prof. Dr. Jochen Gensichen, Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin des am Universitätsklinikum Jena und weist auch auf die Not der Kollegen hin.

„Jena-Paradies“ haben Psychologen und Mediziner des Instituts das neu entwickelte Übungsprogramm genannt, mit dem sie Hausarztpraxen unterstützen wollen: Praxisteams begeben sich nun gemeinsam mit ihren Angstpatienten auf den Weg durch die Angst. „Der Hausarzt weist den Patienten in das Programm ein, das dieser dann selbstständig aber unter ärztlicher Aufsicht absolviert.

Dabei begleitet den Patienten die ihm vertraute Praxisangestellte mit regelmäßigen Anrufen, beschreibt Psychologe Thomas Hiller den Kern des Projekts. Mit über 70 Hausarztpraxen wollen die Jenaer Wissenschaftler die Wirksamkeit des Programms testen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert die auf drei Jahre angelegte Studie, in der die Teilnehmer zufällig auf die Prüf- und eine Kontrollgruppe verteilt werden.

In der Prüfgruppe werden Ärzte und Praxisangestellte zu speziellen Angstübungen geschult. Hier steht der Umgang mit Angstattacken im Vordergrund, die spontan oder in bestimmten Situationen auftreten können. Die teilnehmenden Patienten werden über sechs Monate lang aktiv vom Praxisteam angerufen und zum Fortschreiten des Trainings befragt.

Die Hausärztin Dr. Lydia Vetter aus Weida hat das Programm mit einer ihrer Patientinnen auf seine Machbarkeit im ganz normalen Arbeitsalltag vorgetestet: „Es ist einfacher als man denkt!“ Die Ärztin und ihre Arzthelferin haben ihre Patientin immer gut im Blick: „Sie ging nicht mehr aus dem Haus, so dass ich immer zu ihr kommen musste. Das Übungsprogramm gibt ihr und uns Sicherheit, wir haben uns auf einen guten Weg gemacht“, berichtet die erfahrene Hausärztin.

„Bevor wir das aber in der Breite empfehlen können, müssen wir die wissenschaftlichen Ergebnisse der Studie abwarten“, so Professor Gensichen zum Studienstart. Hausärzte und Praxisteams, die sich mit ihren Patienten beteiligen möchten, können sich unter Tel. 03641/ 9-39 58 16 oder per E-Mail an jena-paradies@med.uni-jena.de direkt an das Studienteam wenden.

Kontakt:
Dipl.-Psych. Thomas Hiller, Monika Storch, M. A., Prof. Dr. Jochen Gesichen
Institut für Allgemeinmedizin, Universitätsklinikum Jena,
Tel: 03641/ 9-39 58 16
E-Mail: thomas.hiller[at]med.uni-jena.de

Dr. Uta von der Gönna | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de
http://www.allgemeinmedizin.uni-jena.de/content/forschung/angststoerung/index_ger.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Wirkstoffe aus dem Baukasten: Design und biotechnologische Produktion neuer Peptid-Wirkstoffe

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing

13.12.2017 | Informationstechnologie

BRAIN AG und HS Mannheim entwickeln 3D-Hautmodelle zur Anwendung in Gesundheits- und Kosmetikbranche

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie