Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Präventionsprogramm gegen Palliativsymptome startet

08.12.2009
Rechtzeitige Integrative Schmerztherapie bei Krebs: Die meisten könnten zu Hause sterben

Der interdisziplinäre Arbeitskreis Brandenburger Schmerztherapeuten (IABS) entwickelt zurzeit ein Präventionsprogramm gegen Palliativsymptome.

"Eine präventive Symptomkontrolle ermöglicht Krebspatienten kurz nach und auch während der kausalen Krebstherapie ein hohes Maß an Lebensqualität und vermeidet einen künftigen chronischen Krebsschmerz", erklärt IABS-Präsident Dr. Knud Gastmeier, Sprecher des Regionalen Arbeitskreises Brandenburg der Deutschen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes e.V. (DGSS).

Die so therapierten Patienten benötigen am Lebensende oft erst sehr spät eine Spezielle Ambulante Palliativversorgung und können in ca. 70 bis 80% der Fälle zu Hause oder nach einem deutlich kürzeren stationären Aufenthalt sterben als ohne die präventive Behandlung.

Bedarf beginnt früher als angenommen

Der Bedarf nach palliativmedizinischer Betreuung beginnt viel früher als landläufig angenommen: Nicht erst, wenn die Krankheit weit fortgeschritten ist, beeinträchtigt sie das Leben des Patienten stark. "Operationen, Angst, Depression zwingen den Patienten oft in eine Art zwanghafte Verspannung, die dazu führt, dass er unbeweglich wird, körperlich abbaut und sich sozial zurückzieht", erklärt Dr. Gastmeier. Eine frühzeitige interdisziplinäre Behandlung kann dagegen helfen und bedeutet sowohl einen großen Gewinn an Lebensqualität als auch eine Investition in die Zukunft des Patienten: Die meisten können zu Hause sterben oder müssen deutlich kürzer stationär behandelt werden als ohne die Behandlung.

Plan der Brandenburger Schmerzspezialisten ist eine enge Zusammenarbeit mit Onkologen und anderen an der kausalen Krebstherapie Beteiligten, um diese zu sensibilisieren und ihre Patienten in die spezialisierte Praxis zu schicken, wo auch Physiotherapeuten und Psychotherapeuten parat stehen. "Das eigentliche Problem ist, dass die Onkologen gar keine Zeit haben, sich mit solchen Problemen ihrer Patienten zu befassen. Das werden wir tun", so Gastmeier.

Unterversorgung ist unentschuldbar

Anstoß zu dem Präventionsprogramm gab eine Umfrage, die die Brandenburger Schmerztherapeuten bei Patienten aller Arztpraxen in Brandenburg durchgeführt haben. "Nachdenklich hat uns besonders das Ergebnis gestimmt, dass immer noch nicht alle Krebsschmerzpatienten ein regelmäßig einzunehmendes Schmerzmittel erhielten und noch weniger Patienten ein Bedarfsschmerzmittel zur Verfügung stand", so Dr. Gastmeier.

Dabei befanden sich 80 % der befragten Krebsschmerzpatienten noch im fünfjährigen Nachsorgeintervall unter fachärztlicher Kontrolle. "Auch scheint auch die leitliniengerechte Krebsschmerztherapie von der Krebsart und nicht vom Krebsschmerz abzuhängen!", wundert sich Gastmeier. "Das führt zu einer deutlichen Unterversorgung von Krebsschmerzpatienten und ist heute nicht mehr entschuldbar."

Brandenburger Versorgung ist vorbildling

Dieser Situation soll das Präventionsprogramm gegen Palliativsymptome entgegentreten. Ein solch konzertiertes Therapiekonzept ist deutschlandweit einmalig. Für die erfolgreiche Umsetzung ist eine interdisziplinäre Kooperation notwendig. Die Schmerztherapeuten in Brandenburg können dabei auf langjährige Erfahrungen zurückgreifen. "Das derzeit hohe Maß der palliativmedizinischen Versorgung von etwa 60% der Regionen in Brandenburg wäre ohne die langjährige Vorarbeit der Schmerztherapeuten nicht so möglich gewesen", unterstreicht Dr. Gastmeier. Durch kontinuierliche Fortbildung und konsequente Umsetzung der Leitlinien zur Krebsschmerztherapie tritt Brandenburg der "Problemschmerz" nur noch bei 4 % der Krebspatienten auf.

Aktionstag 10. März 2010

Um die palliativmedizinische Versorgung weiter zu optimieren fordern die Schmerztherapeuten jetzt alle auf, die Entwicklung des Präventionsprogramms des IABS-Netzt gegen Palliativsymptome zu unterstützen, es gemeinsam zu entwickeln und möglichst kurzfristig in Brandenburg umzusetzen. Weiterhin haben die Mitglieder in Abstimmung mit dem Arbeitskreis Tumorschmerz der DGSS beschlossen am 10. März 2010 wieder einen Aktionstag zum Thema "Krebsschmerz" an verschiedenen Stellen im Land Brandenburg durchzuführen. Alle Kolleginnen und Kollegen sind aufgerufen, sich daran zu beteiligen.

Ansprechpartner

Dr. Knud Gastmeier, Präsident IABS-Netz e.V., Karl-Marx-Straße 42, 14482 Potsdam, Tel. 0331-743070, AOZ-Potsdam@t-online.de, Knud.gastmeier@t-online.de

Geschäftsstelle IABS, Dr. Boris Herkner, Stendaler Straße 26, 15234 Frankfurt (Oder), 03335/684210, e-Mail: iabs@web.de

Meike Drießen | idw
Weitere Informationen:
http://www.IABS-Netz.de
http://www.dgss.org/index.php?id=54

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was einen guten Katalysator ausmacht

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Superkondensatoren aus Holzbestandteilen

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Schaltschrank-Plattform für die Energiewelt

24.05.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics