Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Präventionsprogramm gegen Palliativsymptome startet

08.12.2009
Rechtzeitige Integrative Schmerztherapie bei Krebs: Die meisten könnten zu Hause sterben

Der interdisziplinäre Arbeitskreis Brandenburger Schmerztherapeuten (IABS) entwickelt zurzeit ein Präventionsprogramm gegen Palliativsymptome.

"Eine präventive Symptomkontrolle ermöglicht Krebspatienten kurz nach und auch während der kausalen Krebstherapie ein hohes Maß an Lebensqualität und vermeidet einen künftigen chronischen Krebsschmerz", erklärt IABS-Präsident Dr. Knud Gastmeier, Sprecher des Regionalen Arbeitskreises Brandenburg der Deutschen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes e.V. (DGSS).

Die so therapierten Patienten benötigen am Lebensende oft erst sehr spät eine Spezielle Ambulante Palliativversorgung und können in ca. 70 bis 80% der Fälle zu Hause oder nach einem deutlich kürzeren stationären Aufenthalt sterben als ohne die präventive Behandlung.

Bedarf beginnt früher als angenommen

Der Bedarf nach palliativmedizinischer Betreuung beginnt viel früher als landläufig angenommen: Nicht erst, wenn die Krankheit weit fortgeschritten ist, beeinträchtigt sie das Leben des Patienten stark. "Operationen, Angst, Depression zwingen den Patienten oft in eine Art zwanghafte Verspannung, die dazu führt, dass er unbeweglich wird, körperlich abbaut und sich sozial zurückzieht", erklärt Dr. Gastmeier. Eine frühzeitige interdisziplinäre Behandlung kann dagegen helfen und bedeutet sowohl einen großen Gewinn an Lebensqualität als auch eine Investition in die Zukunft des Patienten: Die meisten können zu Hause sterben oder müssen deutlich kürzer stationär behandelt werden als ohne die Behandlung.

Plan der Brandenburger Schmerzspezialisten ist eine enge Zusammenarbeit mit Onkologen und anderen an der kausalen Krebstherapie Beteiligten, um diese zu sensibilisieren und ihre Patienten in die spezialisierte Praxis zu schicken, wo auch Physiotherapeuten und Psychotherapeuten parat stehen. "Das eigentliche Problem ist, dass die Onkologen gar keine Zeit haben, sich mit solchen Problemen ihrer Patienten zu befassen. Das werden wir tun", so Gastmeier.

Unterversorgung ist unentschuldbar

Anstoß zu dem Präventionsprogramm gab eine Umfrage, die die Brandenburger Schmerztherapeuten bei Patienten aller Arztpraxen in Brandenburg durchgeführt haben. "Nachdenklich hat uns besonders das Ergebnis gestimmt, dass immer noch nicht alle Krebsschmerzpatienten ein regelmäßig einzunehmendes Schmerzmittel erhielten und noch weniger Patienten ein Bedarfsschmerzmittel zur Verfügung stand", so Dr. Gastmeier.

Dabei befanden sich 80 % der befragten Krebsschmerzpatienten noch im fünfjährigen Nachsorgeintervall unter fachärztlicher Kontrolle. "Auch scheint auch die leitliniengerechte Krebsschmerztherapie von der Krebsart und nicht vom Krebsschmerz abzuhängen!", wundert sich Gastmeier. "Das führt zu einer deutlichen Unterversorgung von Krebsschmerzpatienten und ist heute nicht mehr entschuldbar."

Brandenburger Versorgung ist vorbildling

Dieser Situation soll das Präventionsprogramm gegen Palliativsymptome entgegentreten. Ein solch konzertiertes Therapiekonzept ist deutschlandweit einmalig. Für die erfolgreiche Umsetzung ist eine interdisziplinäre Kooperation notwendig. Die Schmerztherapeuten in Brandenburg können dabei auf langjährige Erfahrungen zurückgreifen. "Das derzeit hohe Maß der palliativmedizinischen Versorgung von etwa 60% der Regionen in Brandenburg wäre ohne die langjährige Vorarbeit der Schmerztherapeuten nicht so möglich gewesen", unterstreicht Dr. Gastmeier. Durch kontinuierliche Fortbildung und konsequente Umsetzung der Leitlinien zur Krebsschmerztherapie tritt Brandenburg der "Problemschmerz" nur noch bei 4 % der Krebspatienten auf.

Aktionstag 10. März 2010

Um die palliativmedizinische Versorgung weiter zu optimieren fordern die Schmerztherapeuten jetzt alle auf, die Entwicklung des Präventionsprogramms des IABS-Netzt gegen Palliativsymptome zu unterstützen, es gemeinsam zu entwickeln und möglichst kurzfristig in Brandenburg umzusetzen. Weiterhin haben die Mitglieder in Abstimmung mit dem Arbeitskreis Tumorschmerz der DGSS beschlossen am 10. März 2010 wieder einen Aktionstag zum Thema "Krebsschmerz" an verschiedenen Stellen im Land Brandenburg durchzuführen. Alle Kolleginnen und Kollegen sind aufgerufen, sich daran zu beteiligen.

Ansprechpartner

Dr. Knud Gastmeier, Präsident IABS-Netz e.V., Karl-Marx-Straße 42, 14482 Potsdam, Tel. 0331-743070, AOZ-Potsdam@t-online.de, Knud.gastmeier@t-online.de

Geschäftsstelle IABS, Dr. Boris Herkner, Stendaler Straße 26, 15234 Frankfurt (Oder), 03335/684210, e-Mail: iabs@web.de

Meike Drießen | idw
Weitere Informationen:
http://www.IABS-Netz.de
http://www.dgss.org/index.php?id=54

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise