Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Präventionsprogramm gegen Palliativsymptome startet

08.12.2009
Rechtzeitige Integrative Schmerztherapie bei Krebs: Die meisten könnten zu Hause sterben

Der interdisziplinäre Arbeitskreis Brandenburger Schmerztherapeuten (IABS) entwickelt zurzeit ein Präventionsprogramm gegen Palliativsymptome.

"Eine präventive Symptomkontrolle ermöglicht Krebspatienten kurz nach und auch während der kausalen Krebstherapie ein hohes Maß an Lebensqualität und vermeidet einen künftigen chronischen Krebsschmerz", erklärt IABS-Präsident Dr. Knud Gastmeier, Sprecher des Regionalen Arbeitskreises Brandenburg der Deutschen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes e.V. (DGSS).

Die so therapierten Patienten benötigen am Lebensende oft erst sehr spät eine Spezielle Ambulante Palliativversorgung und können in ca. 70 bis 80% der Fälle zu Hause oder nach einem deutlich kürzeren stationären Aufenthalt sterben als ohne die präventive Behandlung.

Bedarf beginnt früher als angenommen

Der Bedarf nach palliativmedizinischer Betreuung beginnt viel früher als landläufig angenommen: Nicht erst, wenn die Krankheit weit fortgeschritten ist, beeinträchtigt sie das Leben des Patienten stark. "Operationen, Angst, Depression zwingen den Patienten oft in eine Art zwanghafte Verspannung, die dazu führt, dass er unbeweglich wird, körperlich abbaut und sich sozial zurückzieht", erklärt Dr. Gastmeier. Eine frühzeitige interdisziplinäre Behandlung kann dagegen helfen und bedeutet sowohl einen großen Gewinn an Lebensqualität als auch eine Investition in die Zukunft des Patienten: Die meisten können zu Hause sterben oder müssen deutlich kürzer stationär behandelt werden als ohne die Behandlung.

Plan der Brandenburger Schmerzspezialisten ist eine enge Zusammenarbeit mit Onkologen und anderen an der kausalen Krebstherapie Beteiligten, um diese zu sensibilisieren und ihre Patienten in die spezialisierte Praxis zu schicken, wo auch Physiotherapeuten und Psychotherapeuten parat stehen. "Das eigentliche Problem ist, dass die Onkologen gar keine Zeit haben, sich mit solchen Problemen ihrer Patienten zu befassen. Das werden wir tun", so Gastmeier.

Unterversorgung ist unentschuldbar

Anstoß zu dem Präventionsprogramm gab eine Umfrage, die die Brandenburger Schmerztherapeuten bei Patienten aller Arztpraxen in Brandenburg durchgeführt haben. "Nachdenklich hat uns besonders das Ergebnis gestimmt, dass immer noch nicht alle Krebsschmerzpatienten ein regelmäßig einzunehmendes Schmerzmittel erhielten und noch weniger Patienten ein Bedarfsschmerzmittel zur Verfügung stand", so Dr. Gastmeier.

Dabei befanden sich 80 % der befragten Krebsschmerzpatienten noch im fünfjährigen Nachsorgeintervall unter fachärztlicher Kontrolle. "Auch scheint auch die leitliniengerechte Krebsschmerztherapie von der Krebsart und nicht vom Krebsschmerz abzuhängen!", wundert sich Gastmeier. "Das führt zu einer deutlichen Unterversorgung von Krebsschmerzpatienten und ist heute nicht mehr entschuldbar."

Brandenburger Versorgung ist vorbildling

Dieser Situation soll das Präventionsprogramm gegen Palliativsymptome entgegentreten. Ein solch konzertiertes Therapiekonzept ist deutschlandweit einmalig. Für die erfolgreiche Umsetzung ist eine interdisziplinäre Kooperation notwendig. Die Schmerztherapeuten in Brandenburg können dabei auf langjährige Erfahrungen zurückgreifen. "Das derzeit hohe Maß der palliativmedizinischen Versorgung von etwa 60% der Regionen in Brandenburg wäre ohne die langjährige Vorarbeit der Schmerztherapeuten nicht so möglich gewesen", unterstreicht Dr. Gastmeier. Durch kontinuierliche Fortbildung und konsequente Umsetzung der Leitlinien zur Krebsschmerztherapie tritt Brandenburg der "Problemschmerz" nur noch bei 4 % der Krebspatienten auf.

Aktionstag 10. März 2010

Um die palliativmedizinische Versorgung weiter zu optimieren fordern die Schmerztherapeuten jetzt alle auf, die Entwicklung des Präventionsprogramms des IABS-Netzt gegen Palliativsymptome zu unterstützen, es gemeinsam zu entwickeln und möglichst kurzfristig in Brandenburg umzusetzen. Weiterhin haben die Mitglieder in Abstimmung mit dem Arbeitskreis Tumorschmerz der DGSS beschlossen am 10. März 2010 wieder einen Aktionstag zum Thema "Krebsschmerz" an verschiedenen Stellen im Land Brandenburg durchzuführen. Alle Kolleginnen und Kollegen sind aufgerufen, sich daran zu beteiligen.

Ansprechpartner

Dr. Knud Gastmeier, Präsident IABS-Netz e.V., Karl-Marx-Straße 42, 14482 Potsdam, Tel. 0331-743070, AOZ-Potsdam@t-online.de, Knud.gastmeier@t-online.de

Geschäftsstelle IABS, Dr. Boris Herkner, Stendaler Straße 26, 15234 Frankfurt (Oder), 03335/684210, e-Mail: iabs@web.de

Meike Drießen | idw
Weitere Informationen:
http://www.IABS-Netz.de
http://www.dgss.org/index.php?id=54

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik