Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prävention kann ein Schlüssel zu einer leistungsfähigeren Volkswirtschaft und zur Finanzierung des Gesundheitswesens sein

15.07.2009
Umfrage unter 1.000 Bürgern zeigt:
Die Deutschen leben ungesund - Prävention tut Not!

- Mehr als 50% der Deutschen sind übergewichtig, über 40% bewegen sich kaum, 25% rauchen - Insgesamt leben rund 30% der Erwachsenen eher ungesund

- Prävention kann die Lebensqualität verbessern, die Arbeitskraft stärken und damit die staatlichen Gesundheitsausgaben dämpfen

- Der hauptsächlich von Prävention getragene Zweite Gesundheitsmarkt ist von der Wirtschaftskrise kaum betroffen: 86% der Bürger wollen weiter für private Gesundheitsleistungen Geld ausgeben

- Wirksame Präventionsstrategie muss gezielt die Menschen ansprechen, die ungesund handeln: Über den Arzt, den Arbeitgeber und die Krankenversicherung

Die Deutschen haben deutlichen Nachholbedarf in Sachen gesündere Lebensweise und Prävention. Das belegt eine Studie von Roland Berger Strategy Consultants, für die 1.000 Bürger befragt wurden. Rund 30 Prozent der Erwachsenen führen demnach einen ungesunden Lebensstil.

Dabei könnten alle Beteiligten von einer wirksamen Gesundheitsprävention profitieren: Am meisten die Bürger selbst, aber auch die Gesellschaft durch ein preiswerteres Gesundheitswesen und die Unternehmen, die künftig darauf angewiesen sein werden, die Leistungsfähigkeit immer älterer Mitarbeiter zu erhalten.

Krankenkassen könnten viele teure Krankheitsverläufe vermeiden. Ärzte, Krankenhäuser und private Dienstleister entdecken Prävention aber erst langsam als lohnendes Geschäftsfeld.

"25 Prozent der Erwachsenen rauchen mindestens eine halbe Schachtel Zigaretten am Tag, 24 Prozent treiben nie Sport, 23 Prozent nur unregelmäßig" sagt Karsten Neumann, Principal im Kompetenzzentrum Pharma & Healthcare bei Roland Berger Strategy Consultants.

"Die Folge ist, dass 15 Prozent der Bevölkerung nach der medizinischen Definition stark übergewichtig sind, mit einem Body Mass Index (BMI) über 30. Weitere 35 Prozent sind übergewichtig mit einem BMI zwischen 25 und 30". Dabei lehnen die Bürger Prävention aber nicht grundsätzlich ab. Sie zeigen sich sogar sehr offen, beispielsweise von ihrem Arzt, ihrem Arbeitgeber oder ihrer Krankenversicherung angesprochen zu werden. 94 Prozent der Menschen sind dazu bereit. Es kommt darauf an, diese Offenheit zu nutzen.

Positiv ist, dass die Bereitschaft, für Gesundheit privates Geld auszugeben durch Finanz- und Wirtschaftskrise kaum beeinflusst wurde.

"86 Prozent der Befragten gaben an, dass sich ihr Ausgabeverhalten für private Gesundheitsleistungen durch die Krise nicht verändert hat", sagt Neumann.

Risikofaktoren Geschlecht und Bildung

"Die Studie zeigt zwei klare Tendenzen", sagt Dr. Joachim Kartte, Leiter des Kompetenzzentrums Pharma & Healthcare bei Roland Berger, "Männer leben deutlich ungesünder. Von den besonders ungesund Lebenden sind etwa zwei Drittel Männer. Und: Ein niedriger Bildungsabschluss erhöht das Risiko für Fettleibigkeit (Adipositas) und ungesundes Verhalten deutlich." Fettleibigkeit kommt bei Menschen mit Hauptschulabschluss im Vergleich zu Akademikern mehr als doppelt so oft vor, dasselbe gilt für Rauchen und ungesunde Ernährung. "Beim Faktor Einkommen lässt sich dieser Zusammenhang nicht feststellen", sagt Kartte. "Das deutet darauf hin, dass Bildung einer der Schlüssel ist, um die negativen Folgen eines niedrigen sozialen Status' auf die Gesundheit abzufedern."

Strategie für Präventionsverweigerer

Erfolgreiche Präventionsprogramme, die bei den Teilnehmern die gewünschte Wirkung zeigen und positive Kosteneffekte für die Krankenversicherungen, gibt es zahlreiche in Deutschland. Allerdings wurde bislang keine echte Zielgruppenanalyse durchgeführt und Präventionsprogramme erreichen besonders die wenig motivierten Menschen nur selten. "Wichtig war uns deshalb eine Präventionssstrategie, die den Menschen in den Mittelpunkt stellt und so die optimale Wirkung auf das Gesamtsystem Gesundheitswesen entfaltet", sagt Kartte. Neumann ergänzt: "Nur wenn die Zielkunden erreichbar sind - sowohl physisch wie emotional - kann Vorsorge funktionieren.

Dafür müssen sie verschiedene Partner ansprechen: nicht nur der Arzt in der Praxis, sondern auch der Arbeitgeber, die Krankenkasse und natürlich auch die eigene Familie." Die Studie grenzt die Gruppen ein, bei denen eine Ansprache besonders nötig ist und definiert die Orte, an denen sie besonders gut erreicht werden können. Die Umsetzung und Finanzierung dieser Maßnahmen erfordert ein Zusammenwirken aller Politikbereiche, die mit Gesundheit und Prävention befasst sind.

Die Präsentation zur Studie können Sie kostenfrei bestellen unter: www.rolandberger.com/pressreleases

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 36 Büros in 25 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Mehr als 2.100 Mitarbeiter haben 2008 einen Umsatz von rund 670 Mio. EUR erwirtschaftet. Roland Berger Strategy Consultants ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 180 Partnern.

Sebastian Deck | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com/pressreleases

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Innovationsindikator 2017: Deutschland auf Platz vier von 35, bei der Digitalisierung nur Rang 17
24.07.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Personalisierte Medizin – Ein Schlüsselbegriff mit neuer Zukunftsperspektive
14.07.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie