Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prävention von Kopfschmerzen: Gesellschaftliche Aufgabe schon in der Schule

24.06.2011
Neue Studie an Münchener Gymnasien geplant – Kann niedrig-schwellige Intervention Kopfschmerz signifikant verringern?

Rund 80 Prozent der Schüler leiden unter Kopfschmerzen, rund 50 Prozent unter Rückenschmerzen. Diese Zahlen haben Studien in München und Greifswald ergeben, bei denen insgesamt etwa 4.500 Jugendliche befragt wurden.

Rechnet man diese Ergebnisse auf die Bundesrepublik hoch, so bedeutet das: 1,75 Millionen Jugendliche haben schon einmal Kopfschmerzen gehabt und bei knapp einer Million treten die Kopfschmerzen regelmäßig auf.

Das heißt auch, Kopfschmerzen bei Jugendlichen treten genauso häufig auf wie bei Erwachsenen. Mädchen sind dabei rund 2,4 Mal häufiger von Kopfschmerzen betroffen als Jungen. Die Ursache dafür ist bislang nicht bekannt. „Es ist also absolut notwendig, Kopfschmerzen bei Jugendlichen ernst zu nehmen und schon in der Schule mit einem Präventionsprogramm zu beginnen“, sagte Prof. Dr. Andreas Straube, Vizepräsident der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG), anlässlich des Internationalen Kopfschmerzkongresses (IHC) vom 23. bis 26. Juni 2011 in Berlin.

Damit es erst gar nicht zu einer Chronifizierung des Kopfschmerzes kommt, sollte in jedem Fall ein Neuropädiater oder Neurologe aufgesucht werden, der klären kann, ob eventuell eine andere Erkrankung hinter dem Kopfschmerz steckt. Eine norwegische Studie hat ergeben, dass bereits eine wenige Minuten dauernde Aufklärung über den Zusammenhang zwischen Kopfschmerzen und Schmerzmitteleinnahme die Häufigkeit von Kopfschmerzen durch Medikamenten-Übergebrauch signifikant senken kann. Dies wollen die Münchener Wissenschaftler jetzt in einer Studie an Münchener Gymnasien überprüfen. Die Studie startet voraussichtlich im Oktober 2011.

In der geplanten Studie werden die Münchener Schüler durch Ärzte und Psychologen in der Schule über Arten und Symptome von Kopfschmerzen aufgeklärt. Ebenso ist die Beziehung von Lebensgewohnheiten der Schüler wie zum Beispiel Ernährung, Bewegung, Lebensrhythmus und Kopfschmerzen ein Thema. Außerdem sollen die Schüler lernen, Stressfaktoren zu erkennen, die Kopfschmerzen verursachen können. Es sollen rund 1.000 Schüler im Alter zwischen 13 und 15 Jahren in München und Umgebung in die Studie aufgenommen werden. Alle Schüler füllen einen Selbstauskunftsbogen aus, der schon in einer Studie zum Einfluss der Verkürzung der Zeit bis zum Abitur (G8/G9) 2009 eingesetzt worden ist. Eine Hälfte der Schüler erhält dann eine einstündige Aufklärung über Kopfschmerzen, bei der auch spezielles Lernmaterial eingesetzt wird. Die andere Hälfte erhält keine Informationen. Nach drei Monaten werden die Schüler, um das Wissen um die Zusammenhänge noch einmal aufzufrischen, noch einmal auf die Informationsmaterialien hingewiesen. Nach sechs Monaten werden bei allen Schülern erneut die bis dahin aufgetauchten Beschwerden abgefragt und die möglichen Unterschiedlichkeiten verglichen.

Mögliche Risikofaktoren für Kopfschmerzen bei Jugendlichen können übermäßiges Musikhören oder Computerspiele (mehr als eine Stunde pro Tag), aber auch Alkohol- und Kaffeekonsum sein. Ebenso klagen Kinder, die bei nur einem Elternteil leben, häufiger über Kopfschmerzen als andere Kinder. Kopfschmerzen bei Kindern und Jugendlichen sorgen häufig für Fernbleiben von der Schule oder für weniger Leistungsfähigkeit beim Lernen. Problematisch ist häufig auch die Selbstmedikation von Jugendlichen bei Kopfschmerzen. In der DMKG-Bevölkerungsstudie wurde festgestellt, dass nur jeder Vierte Jugendliche bei regelmäßigen Kopfschmerzen einen Arzt aufsucht, jedoch bis zu 60 Prozent der Schüler mehr oder weniger regelmäßig Schmerzmittel einnehmen. Damit kann schon eine Kopfschmerzkarriere im Erwachsenenalter vorprogrammiert sein. Befragungen von Schmerzpatienten haben ergeben, dass 60 bis 70 Prozent der Erwachsenen mit chronischen Kopfschmerzen auch schon im jugendlichen Alter darunter litten, ohne die Kopfschmerzen ernst zu nehmen. Es besteht daher Hoffnung, durch eine rechtzeitige Intervention (Aufklärung) bei vielen Jugendlichen eine solche Entwicklung verhindern zu können.

Professor Dr. Andreas Straube
Neurologische Klinik im Klinikum Großhadern
Ludwig-Maximilians-Universität München
Marchioninistraße 15, 81377 München
Telefon: 089-7095 3900 E-Mail: Andreas.Straube@med.uni-muenchen.de
Generalsekretärin und Pressesprecherin
PD Dr. med. Stefanie Förderreuther
Neurologische Klinik der LMU München
Ziemssenstrasse 1, 80336 München
Tel. 089 5150 2307
E-Mail: Steffi.Foerderreuther@med.uni-muenchen.de

Rita Wilp | idw
Weitere Informationen:
http://www.dmkg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise