Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prävention und Gesundheitsförderung in der Metropole Ruhr - Geschäftsfeld mit Zukunft, aber noch ohne Konzept

16.04.2009
Aktuelle Studie von IAT, RVR und RWI

Die Geschäftsfelder Prävention und Gesundheitsförderung versprechen im Ruhrgebiet gute Zukunftsaussichten, zumal die Region früher als andere vor der Herausforderung steht, den demografischen Wandel zu bewältigen.

Notwendig sind bedarfsgerechte, innovative Angebote des gesunden Alterns ebenso wie neue Leistungen für Kinder und Jugendliche. Es gibt allerdings noch kein konsistentes Handlungskonzept; neben der Finanzschwäche der öffentlichen und vieler privater Haushalte erschwert die zersplitterte und unübersichtliche Struktur von Präventionsanbietern derzeit die Marktorientierung und die Erschließung des Selbstzahlermarktes.

Das zeigt eine aktuelle Studie des Instituts Arbeit und Technik (IAT), des Regionalverbandes Ruhr (RVR) und des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) zur Gesundheitswirtschaft in der Metropole Ruhr.

Neue Geschäftsmodelle im Bereich Prävention und Gesundheitsförderung zielen auf eine Kombination der Leistungsbereiche Medizin, Wellness und gesundheitsorientierte Freizeitgestaltung. Häufig werden Angebote der Prävention und Gesundheitsförderung als Zusatzleistung allerdings "neben der Spur" entwickelt. Dies führt dazu, dass entweder dem Bedarf der Zielgruppen nur begrenzt entsprochen wird oder aber die Zielgruppe gar nicht erst erreicht wird. Insbesondere Qualitätssicherung und Evidenzbasierung müssen aus Verbraucherperspektive künftig an Bedeutung gewinnen. Auf Seite der Anbieter zeichnen sich verstärkt branchen- und einrichtungsübergreifende Entwicklungspartnerschaften ab. Der Wellness- und Fitnessmarkt im Ruhrgebiet, in dem Bäder in öffentlicher Trägerschaft als Infrastruktur eine wichtige Rolle spielen, stellt sich weniger differenziert dar als in anderen Großstadtregionen, so die Studie.

Wie eine Befragung unter 1.000 Personen der Metropole Ruhr ergab, steigt das Interesse an Gesundheits- und Wellnessangeboten. Gesundheitsbewusste Ernährung (78 Prozent), regelmäßige Vorsorge- (73 Prozent) und ärztliche Untersuchungen (70 Prozent) sowie regelmäßiger Sport (64 Prozent) gelten als wichtigste konkrete gesundheitsorientierte Maßnahmen und Verhaltensweisen, wobei Frauen stärker an Gesundheitsthemen interessiert sind als Männer.

Die regionale Versorgung mit Gesundheitsangeboten wird im Ruhrgebiet insgesamt als befriedigend bewertet. Hamm, Bochum und Herne erhalten hier die positivsten Bewertungen. Bei der Frage nach der Nutzung von Einrichtungs- und Angebotstypen in Wohnortnähe führen der Parkbesuch, gesundheitsorientierte Freizeitbäder und die Gesundheitsdienstleistungen der niedergelassenen Ärzte die Rangfolge an. Zusätzlich würden die Befragten vor allem gerne Kurangebote vor Ort (19 %), Wellness-Hotels, alternativmedizinische und betriebliche Gesundheitsangebote (je 16 %) sowie neue Gesundheitsangebote der Krankenhäuser (15 %) nutzen. Verstärkt nachgefragt werden zudem Angebote zur Entspannung und Stressabbau, medizinische Bäder sowie Fitnessangebote mit ärztlicher Begleitung.

"All dies sind Ansatzpunkte zur Markterschließung und Angebotsentwicklung", so die IAT-Gesundheitsökonomin Michaela Evans. Eine Marketingstrategie ausschließlich auf Grundlage des Begriffs "Medical Wellness" aufzubauen, hält sie allerdings derzeit für wenig Erfolg versprechend: über einem Drittel der Befragten sagte der Begriff "Medical Wellness" nichts, 63 % der Befragten konnten Assoziationen damit verbinden. Rund 69 Euro im Monat geben die Befragten im Durchschnitt für die individuelle Gesundheitsförderung aus. Die Ausgaben steigen mit zunehmendem Alter, Einkommen und abhängig vom Gesundheitsstatus.

Insgesamt möchten die Befragten Prävention und gesundheitliche (auch die finanzielle) Eigenverantwortung weiter gestärkt sehen, weisen aber darauf hin, dass Gesundheits-, Wellness- und Präventionsangebote bezahlbar bleiben müssten. Verbesserungsbedürftig in der Metropole Ruhr seien vor allem die Informationsmöglichkeiten über vorhandene Angebote und der gesundheitsorientierte Ausbau der lokalen Wohn- und Freizeitinfrastruktur. Die Nachfrage nach Gesundheitsleistungen dürfte infolge des demografischen Wandels weiter zunehmen und den zweiten Gesundheitsmarkt wachsen lassen, rechnen die Wissenschaftler. Dem werden jedoch Grenzen durch die tendenziell abnehmenden kaufkräftigen Bevölkerungsschichten gesetzt.

Der Projektbericht steht in einer Lang- und einer Kurzfassung als PDF-Datei unter http://www.rvr-online.de/wirtschaft/gesundheitswirtschaft/praevention.php?p=4,1,1 zum Download zur Verfügung.

Für weitere Fragen steht Ihnen zur Verfügung:
Michaela Evans, Durchwahl: 0209/1707-121, E-Mail: evans@iat.eu
Institut Arbeit und Technik
der Fachhochschule Gelsenkirchen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Claudia Braczko
Munscheidstraße 14
45886 Gelsenkirchen
Tel.: +49-209/1707-176
Fax: +49-209/1707-110
E-Mail: braczko@iat.eu
info@iat.eu

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://www.iat.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften