Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prävention und Gesundheitsförderung in der Metropole Ruhr - Geschäftsfeld mit Zukunft, aber noch ohne Konzept

16.04.2009
Aktuelle Studie von IAT, RVR und RWI

Die Geschäftsfelder Prävention und Gesundheitsförderung versprechen im Ruhrgebiet gute Zukunftsaussichten, zumal die Region früher als andere vor der Herausforderung steht, den demografischen Wandel zu bewältigen.

Notwendig sind bedarfsgerechte, innovative Angebote des gesunden Alterns ebenso wie neue Leistungen für Kinder und Jugendliche. Es gibt allerdings noch kein konsistentes Handlungskonzept; neben der Finanzschwäche der öffentlichen und vieler privater Haushalte erschwert die zersplitterte und unübersichtliche Struktur von Präventionsanbietern derzeit die Marktorientierung und die Erschließung des Selbstzahlermarktes.

Das zeigt eine aktuelle Studie des Instituts Arbeit und Technik (IAT), des Regionalverbandes Ruhr (RVR) und des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) zur Gesundheitswirtschaft in der Metropole Ruhr.

Neue Geschäftsmodelle im Bereich Prävention und Gesundheitsförderung zielen auf eine Kombination der Leistungsbereiche Medizin, Wellness und gesundheitsorientierte Freizeitgestaltung. Häufig werden Angebote der Prävention und Gesundheitsförderung als Zusatzleistung allerdings "neben der Spur" entwickelt. Dies führt dazu, dass entweder dem Bedarf der Zielgruppen nur begrenzt entsprochen wird oder aber die Zielgruppe gar nicht erst erreicht wird. Insbesondere Qualitätssicherung und Evidenzbasierung müssen aus Verbraucherperspektive künftig an Bedeutung gewinnen. Auf Seite der Anbieter zeichnen sich verstärkt branchen- und einrichtungsübergreifende Entwicklungspartnerschaften ab. Der Wellness- und Fitnessmarkt im Ruhrgebiet, in dem Bäder in öffentlicher Trägerschaft als Infrastruktur eine wichtige Rolle spielen, stellt sich weniger differenziert dar als in anderen Großstadtregionen, so die Studie.

Wie eine Befragung unter 1.000 Personen der Metropole Ruhr ergab, steigt das Interesse an Gesundheits- und Wellnessangeboten. Gesundheitsbewusste Ernährung (78 Prozent), regelmäßige Vorsorge- (73 Prozent) und ärztliche Untersuchungen (70 Prozent) sowie regelmäßiger Sport (64 Prozent) gelten als wichtigste konkrete gesundheitsorientierte Maßnahmen und Verhaltensweisen, wobei Frauen stärker an Gesundheitsthemen interessiert sind als Männer.

Die regionale Versorgung mit Gesundheitsangeboten wird im Ruhrgebiet insgesamt als befriedigend bewertet. Hamm, Bochum und Herne erhalten hier die positivsten Bewertungen. Bei der Frage nach der Nutzung von Einrichtungs- und Angebotstypen in Wohnortnähe führen der Parkbesuch, gesundheitsorientierte Freizeitbäder und die Gesundheitsdienstleistungen der niedergelassenen Ärzte die Rangfolge an. Zusätzlich würden die Befragten vor allem gerne Kurangebote vor Ort (19 %), Wellness-Hotels, alternativmedizinische und betriebliche Gesundheitsangebote (je 16 %) sowie neue Gesundheitsangebote der Krankenhäuser (15 %) nutzen. Verstärkt nachgefragt werden zudem Angebote zur Entspannung und Stressabbau, medizinische Bäder sowie Fitnessangebote mit ärztlicher Begleitung.

"All dies sind Ansatzpunkte zur Markterschließung und Angebotsentwicklung", so die IAT-Gesundheitsökonomin Michaela Evans. Eine Marketingstrategie ausschließlich auf Grundlage des Begriffs "Medical Wellness" aufzubauen, hält sie allerdings derzeit für wenig Erfolg versprechend: über einem Drittel der Befragten sagte der Begriff "Medical Wellness" nichts, 63 % der Befragten konnten Assoziationen damit verbinden. Rund 69 Euro im Monat geben die Befragten im Durchschnitt für die individuelle Gesundheitsförderung aus. Die Ausgaben steigen mit zunehmendem Alter, Einkommen und abhängig vom Gesundheitsstatus.

Insgesamt möchten die Befragten Prävention und gesundheitliche (auch die finanzielle) Eigenverantwortung weiter gestärkt sehen, weisen aber darauf hin, dass Gesundheits-, Wellness- und Präventionsangebote bezahlbar bleiben müssten. Verbesserungsbedürftig in der Metropole Ruhr seien vor allem die Informationsmöglichkeiten über vorhandene Angebote und der gesundheitsorientierte Ausbau der lokalen Wohn- und Freizeitinfrastruktur. Die Nachfrage nach Gesundheitsleistungen dürfte infolge des demografischen Wandels weiter zunehmen und den zweiten Gesundheitsmarkt wachsen lassen, rechnen die Wissenschaftler. Dem werden jedoch Grenzen durch die tendenziell abnehmenden kaufkräftigen Bevölkerungsschichten gesetzt.

Der Projektbericht steht in einer Lang- und einer Kurzfassung als PDF-Datei unter http://www.rvr-online.de/wirtschaft/gesundheitswirtschaft/praevention.php?p=4,1,1 zum Download zur Verfügung.

Für weitere Fragen steht Ihnen zur Verfügung:
Michaela Evans, Durchwahl: 0209/1707-121, E-Mail: evans@iat.eu
Institut Arbeit und Technik
der Fachhochschule Gelsenkirchen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Claudia Braczko
Munscheidstraße 14
45886 Gelsenkirchen
Tel.: +49-209/1707-176
Fax: +49-209/1707-110
E-Mail: braczko@iat.eu
info@iat.eu

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://www.iat.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise