Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Potenziale sind noch nicht annähernd ausgeschöpft

23.03.2011
CHE Consult hat Fachbereichsfusionen zwischen 1998 und 2008 untersucht. Die Studie will primär eine Orientierung für Praktiker(innen) des Fusionsmanagements bieten.

Hochschul- und Fachbereichsleitungen wie auch Planer(innen) in der Administration finden darin Modelle und Ergebnisse der Fusionsforschung wie auch verdichtete Erfahrungen zum Fusionsmanagement.

Fachbereichsfusionen gehören spätestens seit dem Ende der 1990er Jahre zum regulären Management-Repertoire der Hochschulentwicklung. Zwischen der Vierten Novelle des Hochschulrahmengesetzes (HRG) von 1998 und 2008 hat eine Vielzahl von Fusionen stattgefunden. Weit über ein Drittel der staatlichen Hochschulen in Deutschland kennt inzwischen entsprechende Prozesse aus eigener Anschauung.

Sie sind aus Perspektive der beteiligten Fachbereiche zumeist von außen durch Wissenschaftsministerien, vor allem aber durch die jeweilige Hochschulleitung ausgelöst und mit einem ganzen Bündel weitreichender Ziele verbunden. So geht es den Hochschulleitungen um die Verbesserung der überfachlichen Zusammenarbeit, um eine verbesserte Organisation von Forschung und Lehre oder um eine optimierte Selbststeuerung von Fachbereichen. Zu diesen Ergebnissen kommt eine aktuelle Studie von CHE Consult. „Unser Ziel war es, mit Fachbereichsfusionen ein mit hohen Modernisierungserwartungen verbundenes Thema in den Blick zu nehmen, das viele Hochschulen beschäftigt, zu dem der Wissensstand jedoch noch gering ist“, sagt Britta Behm, die die Studie leitend durchgeführt hat.

Die Studie will primär eine Orientierung für Praktiker(innen) des Fusionsmanagements bieten. Hochschul- und Fachbereichsleitungen wie auch Planer(innen) in der Administration finden darin Modelle und Ergebnisse der Fusionsforschung wie auch verdichtete Erfahrungen zum Fusionsmanagement. Die Arbeit bietet Unterstützung für Hochschulen sowohl beim Entscheidungsprozess über eine Fusionsoption als auch für die Umsetzungsplanung und das konkrete „Post-Merger-“ bzw. „Integrationsmanagement“, bei dem es um die Realisierung der Fusion durch die beteiligten Fachbereiche geht. Methodisch fußt die Studie zum einen auf der Auswertung ausgewählter Literatur der zumeist privatwirtschaftlich geprägten Fusionsforschung, die für Hochschulen fruchtbar gemacht wird. Zum anderen wurde im Sommer 2010 eine standardisierte Online-Umfrage unter den Leitungen staatlicher deutscher Hochschulen durchgeführt. Ergänzt wurde die Thesenbildung zum Fusionsmanagement durch leitfadengestützte Experteninterviews aus dem Hochschulbereich.

Eine der Kernthesen der Arbeit ist es, dass die jeweils beteiligten Fachbereiche bereits in die Analyse- und Planungsphase vor der Fusionsentscheidung einbezogen werden müssen. Insbesondere angesichts des hohen Aufwands, der mit Fusionen verbunden ist, lohnt es sich zudem, Zeit und Mittel in die präzise Zieldefinition und in die Planung des Managementprozesses zu investieren. Es werden aber auch gängige Vorstellungen hinterfragt, wie die, dass eine Fusion möglichst „hart und schnell“ durchzuführen sei, oder scheinbar Offensichtliches, wie die Definition des Erfolgsbegriffs für Fachbereichsfusionen. Grundsätzlich kommt Behm zu dem Schluss: „Fachbereichsfusionen bieten die Chance für organisatorische Transformationen und Neuanfänge. Ihr vorrangiger Nutzen liegt weder in Einspareffekten noch in mittelfristigen Effizienzgewinnen, sondern darin, dass sie es ermöglichen, die Inhalte und Rahmenbedingungen von Forschung und Lehre an der jeweiligen Hochschule gezielt zu reflektieren und diese gegebenenfalls zu reformieren.“ Diese Potenziale seien noch nicht annähernd ausgeschöpft.

Die Studie ist als CHE-Arbeitspapier veröffentlicht und steht kostenlos zum Download zur Verfügung.

Lars Hüning | idw
Weitere Informationen:
http://www.che.de/downloads/CHE_AP142_Fachbereichsfusionen.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen