Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Positive Entwicklung der Erneuerbaren Energien in den USA bietet deutschen Greentech-Unternehmen exzellente Geschäftsaussichten

13.05.2011
Branche braucht klare politische Entscheidungen
- Studie von Roland Berger und den Deutsch-Amerikanischen
Handelskammern (AHK USA) prognostiziert starkes Wachstum für die
Photovoltaik- und Onshore-Windenergiebranche in den USA
- 52 Prozent der Greentech-Unternehmen erwarten für die nächsten
fünf Jahre ein Umsatzwachstum von mehr als zehn Prozent pro Jahr
und planen Neueinstellungen
- 43 Prozent der Befragten rechnen mit einem jährlichen
Personalzuwachs von mehr als zehn Prozent über die nächsten fünf
Jahre
- Verbindliche politische Entscheidungen und Anreize sowie eine
verbesserte Aufklärung der Bevölkerung sind erforderlich, um die
Entwicklung der Branche weiter zu fördern
- Die größte Hürde für US-Unternehmen bleibt das unsichere
wirtschaftliche Umfeld; deutsche Wettbewerber vermissen vor
allem eine stringente Regierungspolitik
Erneuerbare Energien sind in den USA im Aufwind. Entsprechend optimistisch zeigt sich daher die Branche - vor allem in den Bereichen Photovoltaik und Onshore-Windkraft. So rechnen 52 Prozent der befragten Unternehmen mit einem jährlichen Umsatzwachstum von mehr als zehn Prozent in den nächsten fünf Jahren. Im gleichen Zeitraum erwarten 43 Prozent einen Personalaufbau von mehr als zehn Prozent pro Jahr. Von dieser positiven Entwicklung der Erneuerbaren Energien in den USA können auch deutsche Greentech-Unternehmen erheblich profitieren. Das sind die zentralen Ergebnisse der neuen Studie "German American Renewable Energy Outlook" der Strategieberatung Roland Berger und den Deutsch-Amerikanischen Handelskammern. Vorgestellt wurde die Umfrage anlässlich der 3. Deutsch-Amerikanischen Energietage in Berlin am 13. Mai. Die Studie basiert auf einer Erhebung unter mehr als 140 amerikanischen Unternehmen und deutschen Firmen mit Niederlassungen in den USA.

"Unternehmen, die im Bereich der Erneuerbaren Energien in den USA tätig sind, können zuversichtlich in die Zukunft zu schauen", sagt Antonio Benecchi, Partner von Roland Berger Strategy Consultants in den USA. "Das starke Wachstum der Branche bedeutet auch eine herausragende Geschäftsperspektive für deutsche Firmen, die auf dem US-Markt traditionell sehr stark sind."

Die Umfrage unter Managern und Entscheidungsträgern der Branche zeigt, dass der amerikanische Greentech-Sektor in den kommenden Jahren mit überdurchschnittlichen Wachstumsraten rechnen kann. Noch im vergangenen Jahr zeigte die Vorläuferstudie, dass die Finanzkrise den Optimismus der Branche etwas gedämpft hatte. Laut der neuen Umfrage gehen nun 52 Prozent der befragten Greentech-Unternehmen von einem jährlichen Umsatzwachstum von mehr als zehn Prozent in den kommenden fünf Jahren aus. Am optimistischsten schätzen sie die Entwicklung in den Bereichen Photovoltaik und Onshore-Windkraft ein.

Bereits in den vergangenen Jahren ist der US-Markt für Erneuerbare Energien stark gewachsen. So wurde etwa die Energieerzeugungskapazität aus Photovoltaikanlagen von 1,2 Gigawatt (GW) im Jahr 2009 auf 2,1 GW im vergangenen Jahr erhöht. Auch die Energieerzeugungskapazität aus Windkraftanlagen wurde deutlich ausgebaut: von 35 GW im Jahr 2009 auf 40,2 GW im Jahr 2010. In den nächsten Jahren dürfte sich dieser Trend fortsetzen.

Dazu wird auch die Preisentwicklung der grünen Energie beitragen. Denn obwohl die Stromerzeugung aus Erneuerbaren Energien heute noch kostenintensiver ist als aus Kohle, wird erwartet, dass sich beispielsweise der Preis für Solarenergie in den nächsten Jahren angleichen wird.

Viele Unternehmen wollen neue Mitarbeiter einstellen

Die aktuelle Marktentwicklung der Erneuerbaren Energien in den USA wird auch positive Auswirkungen auf den Personalbestand der Branche haben. So gehen 30 Prozent der Entscheider in den Unternehmen davon aus, dass das nächste Jahr mehr als zehn Prozent Neueinstellungen bringen wird. 43 Prozent erwarten gar für die nächsten fünf Jahre jährlich zehn Prozent Zunahme bei den Mitarbeiterzahlen. Die Zuversicht der befragten Unternehmen in die weitere Entwicklung des Marktes für Erneuerbare Energien basiert auf der Erwartung, dass sich der Energiemix in den USA sowohl kurz- als auch langfristig erheblich verändern wird. Demnach werde die Energieversorgung verstärkt von Kohle auf Erdgas, Solar- und Onshore-Windenergieanlagen umgestellt.

Die Branche braucht stringente Regulierung und Förderprogramme

Die Entwicklung der Erneuerbaren Energien in den USA hängt sowohl von der bundesweiten Politik als auch von den einzelnen amerikanischen Bundesstaaten ab. Denn sie können durch entsprechende Gesetzesinitiativen und Förderprogramme dazu beitragen, dass "grüne" Energie weiter an Gewicht gewinnt.

"Es ist erfreulich, dass die Studie ein so deutliches Signal sendet", resümiert Kristian Wolf, Geschäftsführer der Deutsch-Amerikanischen Handelskammer USA-Süd. "Die Erneuerbare Energien-Branche ist derzeit eine der dynamischsten in der US-Wirtschaft und die Politik hat die Chance, sie weiter zu fördern: Wird sie den Bedürfnissen der Industrie gerecht, ist über die heute schon beeindruckenden Wachstumsraten hinaus noch 'Luft nach oben'."

So wünschen sich die Umfrageteilnehmer, dass eine langfristige Energiepolitik auf Bundesebene festgelegt wird. Außerdem sollte die amerikanische Bevölkerung durch gezielte Maßnahmen besser über Erneuerbare Energien aufgeklärt werden. Zusätzlich plädieren die Befragten dafür, die Regulierungsmaßnahmen der einzelnen Bundesstaaten zu vereinheitlichen. Dieses Anliegen spielt vor allem für deutsche Firmen eine wesentliche Rolle, denn je nach Bundesstaat unterschiedliche Bestimmungen erschweren die geschäftlichen Beziehungen. Rangierte daher die Vereinheitlichung der Regulierung im vergangenen Jahr noch auf Platz vier der politischen "Wunschliste"

deutscher Unternehmen in den USA, so kletterte sie in diesem Jahr auf Platz zwei.

Angst vor Kreditklemme

Trotz Optimismus könnten das schwierige Wirtschaftsumfeld und die damit verbundene Kreditknappheit ein erhebliches Problem für viele Greentech-Unternehmen darstellen. Darüber sorgen sich jedoch eher amerikanische als deutsche Firmen. Letzteren bereitet das allgemeine Wirtschaftsumfeld weniger Sorgen als die unzureichenden politischen Maßnahmen zur Regulierung der Erneuerbaren Energien.

Die Studie können Sie kostenlos herunterladen unter:
www.rolandberger.com/pressreleases sowie www.transatlantic-news.com
Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit rund 2.000 Mitarbeitern und 42 Büros in 30 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 200 Partnern.
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter unter:
www.rolandberger.com/press-newsletter
Im Verbund der AHK USA präsentieren sich die Deutsch-Amerikanischen Handelskammern in Atlanta, Chicago, Houston, New York, Philadelphia und San Francisco. Mit insgesamt zirka 2.500 Mitgliedern sowie exzellenten Kontakten zu Verbänden, staatlichen Institutionen und Unternehmen, verfügt die AHK USA über ein leistungsstarkes Netzwerk. news@ahk-usa.com www.ahk-usa.com
Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Claudia Russo
Roland Berger Strategy Consultants
Tel: +49 89 9230-8190
Fax: +49 89 9230-8599
E-Mail: Claudia_Russo@de.rolandberger.com

Claudia Russo | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.ahk-usa.com
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Im Focus: Astronomen entdecken ungewöhnliche spindelförmige Galaxien

Galaxien als majestätische, rotierende Sternscheiben? Nicht bei den spindelförmigen Galaxien, die von Athanasia Tsatsi (Max-Planck-Institut für Astronomie) und ihren Kollegen untersucht wurden. Mit Hilfe der CALIFA-Umfrage fanden die Astronomen heraus, dass diese schlanken Galaxien, die sich um ihre Längsachse drehen, weitaus häufiger sind als bisher angenommen. Mit den neuen Daten konnten die Astronomen außerdem ein Modell dafür entwickeln, wie die spindelförmigen Galaxien aus einer speziellen Art von Verschmelzung zweier Spiralgalaxien entstehen. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Astronomy & Astrophysics veröffentlicht.

Wenn die meisten Menschen an Galaxien denken, dürften sie an majestätische Spiralgalaxien wie die unserer Heimatgalaxie denken, der Milchstraße: Milliarden von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

bionection 2017 erstmals in Thüringen: Biotech-Spitzenforschung trifft in Jena auf Weltmarktführer

13.10.2017 | Veranstaltungen

Tagung „Energieeffiziente Abluftreinigung“ zeigt, wie man durch Luftreinhaltemaßnahmen profitieren kann

13.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ESO-Teleskope beobachten erstes Licht einer Gravitationswellen-Quelle

16.10.2017 | Physik Astronomie

Was läuft schief beim Noonan-Syndrom? – Grundlagen der neuronalen Fehlfunktion entdeckt

16.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren

16.10.2017 | Förderungen Preise