Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Politik für erneuerbare Energien fördert Wirtschaft und schafft Arbeitsplätze

04.06.2009
Die Förderung erneuerbarer Energien gibt der Wirtschaft und dem Arbeitsmarkt in der Europäischen Union Auftrieb.

Dies ist eines der Schlüsselergebnisse der Employ-RES Studie, die im Auftrag der Generaldirektion Energie und Transport der Europäischen Kommission von einem Forschungskonsortium unter der Leitung des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung ISI durchgeführt wurde.

Die Studienergebnisse zeigen, dass durch die Verbesserung der derzeitigen Politik das EU-Ziel eines Anteils von 20% erneuerbarer Energien am Endenergieverbrauch bis 2020 erreicht werden kann.

Hieraus kann sich ein Netto-Beschäftigungseffekt von etwa 410.000 zusätzlichen Arbeitsplätzen sowie ein Anstieg des Bruttoinlandsprodukt um 0,24 % ergeben. Die Studie untersucht erstmals im Detail die ökonomischen Effekte der Förderung erneuerbarer Energien für die Mitgliedsstaaten der EU. Sie betrachtet dabei nicht nur Arbeitsplätze im Sektor der erneuerbaren Energien, sondern berücksichtigt auch deren Einfluss auf alle anderen Wirtschaftssektoren.

Der Kommissar für Energie der Europäischen Kommission Andris Piebalgs sagt: "Dies zeigt, dass der Nutzen erneuerbarer Energien im Sinne einer erhöhten Energieversorgungssicherheit und der Bekämpfung des Klimawandels mit volkswirtschaftlichen Vorteilen Hand in Hand gehen kann." Der einzigartige Ansatz der Studie liegt darin, dass zwei etablierte, unabhängige makro-ökonomischen Modelle parallel von einander eingesetzt und die jeweiligen Ergebnisse miteinander verglichen werden, um die zukünftigen ökonomischen Einflüsse zu berechnen und größtmögliche Zuverlässigkeit zu erreichen.

Deshalb entwickelten die Forscher des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung ISI zwei Szenarien für die Zukunft erneuerbarer Energieträger: eines BAU (Business As Usual) genannt, das auf der aktuellen Politik basiert und ein zweites ADP (Accelerated Deployment Policies), das eine stärkere Förderung erneuerbarer Energien annimmt. Charakteristisch für die zwei Szenarien ist, dass

- das BAU Szenario zu einem Anteil erneuerbarer Energien am Endenergieverbrauch von 14% bis 2020 und 17% bis 2030 führt.

- das ADP Szenario zu einem Anteil erneuerbarer Energien am Endenergieverbrauch von 20% bis 2020 und 30% bis 2030 führt.

Um einen detaillierten Überblick über den zukünftigen ökonomischen Einfluss erneuerbarer Energien zu liefern, wurden diese zwei Szenarien kombiniert mit drei Szenarien, die die mögliche Bandbreite zukünftiger Weltmarktanteile der europäischen Volkswirtschaften im Bereich erneuerbarer Energietechnologien repräsentieren: ein pessimistisches (PE), ein moderates (ME) und ein optimistisches (OE) Exportszenario. Grundsätzlich wurde in der Studie berücksichtigt, dass ein stärkerer Einsatz erneuerbarer Energien verschiedene Effekte auf die Wirtschaft hat, manche davon sind positiv, während andere negativen Einfluss auf Beschäftigung und Wirtschaftswachstum haben. Die Employ-RES Analyse zeigt Brutto- und Netto-Effekte.

Allgemein gesprochen, beinhalten Brutto-Effekte nur die positiven Effekte im Sektor der erneuerbaren Energien und verwandten Branchen, während Netto-Effekte die Summe von positiven und negativen Einflüssen sind. Für die Netto-Effekte werden alle relevanten wirtschaftlichen Mechanismen berücksichtigt.

Dem Zufolge lauten zwei ausgewählte Schlüsselergebnisse der Studie:

- Der Netto-Effekt auf die Beschäftigung in den 27 EU-Mitgliedstaaten beträgt im Vergleich zum hypothetischen Szenario, in dem die Förderung erneuerbarer Energien aufgegeben wird, etwa 115.000 - 200.000 Beschäftigten im BAU Szenario und zwischen 396.000 und 417.000 Beschäftigten im ADP Szenario.

- Die Netto-Veränderung vom Bruttoinlandsprodukt durch die Förderung erneuerbarer Energien im Jahr 2020 wird sich auf 0,11% - 0,14% im BAU-ME Szenario (Moderates Export Szenario) und bis zu 0,23% - 0,25% im ADP-ME Szenario für alle 27 EU-Mitgliedsstaaten beziffern, wobei sich die Bandbreiten aus den Ergebnissen der zwei verwendeten Modelle ergeben (1).

Dr. Mario Ragwitz, Leiter des Geschäftsfeldes Erneuerbare Energien am Fraunhofer ISI erläutert: "Instrumente, die technologische Innovationen im Bereich der erneuerbaren Energien fördern, sind deshalb essenziell, um den Wettbewerbsvorteil der Technologieführerschaft der europäischen Industrie im Bereich der erneuerbaren Energien dauerhaft zu stärken. Für den Fall, dass Vorreitermärkte für diese Technologien erfolgreich etabliert werden, kann die Europäische Union einen höheren Weltmarktanteil bei erneuerbaren Energien erreichen und positive Netto-Effekte bei Beschäftigung und Bruttoinlandsprodukt langfristig aufrechterhalten".

Die Studie empfiehlt, dass das starke Wachstum von vergleichsweise kostengünstigen Technologien wie Biomasse und Onshore-Windenergie weiter nachhaltig fortgesetzt wird, weil von diesen Technologien erwartet wird, kurzfristig die stärksten Effekte auf Beschäftigung und Wirtschaftswachstum zu generieren. Zusätzlich benötigen innovativere Technologien wie Photovoltaik, Offshore-Wind und Solarthermie sowie Biokraftstoffe der zweiten Generation kurzfristig mehr finanzielle Unterstützung, weil genau diese Technologien den Schlüssel zur Erreichung des 20%-Ziels der EU bei den erneuerbaren Energien darstellen. Dies kann zu größeren Weltmarktanteilen in der Zukunft führen, um die aktuelle Wettbewerbsposition der EU im Weltmarkt mit erneuerbaren Energietechnologien zu erhalten, sowie um mittelfristig Beschäftigung und Bruttoinlandsprodukt zu steigern.

Die Employ-RES Studie wurde durchgeführt vom Fraunhofer ISI, Germany; Ecofys, Niederlande; Energy Economics Group (EEG), Österreich, Rütter + Partner, Schweiz; Lithuanian Energy Institute (LEI), Lithuania Société Européenne d'Économie (SEURECO), Frankreich.

(1) Viele weitere Details zu den Ergebnissen, Ansatz und Annahmen können Sie in der Vollversion der Studie finden, die unter http://ec.europa.eu/energy/renewables/studies/renewables_en.htm erhältlich ist.

Dr. Kathrin Schwabe | idw
Weitere Informationen:
http://www.isi.fraunhofer.de
http://ec.europa.eu/energy/renewables/studies/renewables_en.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics