Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wird Polen in den Markt für Offshore-Windparks einsteigen?

26.08.2010
Die Entwicklung von Offshore-Windparks in Polen geht nur zögernd voran und das, obwohl Polen auf dem Windenergiemarkt in Mittel- und Osteuropa eine Vorreiterrolle einnimmt. Während der Markt für Offshore-Windenergie in Westeuropa, und hierbei vor allem in Großbritannien und Dänemark, inzwischen fest etabliert ist, steht der Einstieg der mittel- und osteuropäischen Länder erst bevor.

Laut Frost & Sullivan (http://www.energy.frost.com) wurde in Polen im Juni 2010 eine installierte Gesamtkapazität von 1.005 MW erreicht, wobei es sich hierbei ausschließlich um Binnenwindenergieanlagen handelt. Obwohl einige Anlagenentwickler, wie die polnische Energiegruppe PGE, Interesse an der Errichtung von Offshore-Windparks gezeigt haben, fehlen dem Land bis heute die erforderlichen Mittel und der nötige Rückhalt, um derartige Bestreben umzusetzen.

Stärkstes Hindernis hierbei ist das Fehlen einer entsprechenden Gesetzgebung, die Projekte für Offshore-Windkraftanlagen ermöglicht, sowie die unzureichende Netzinfrastruktur und das Fehlen von Netzverbindung.

„Neben Problemen mit dem Stromnetz und dem Fehlen von entsprechenden gesetzlichen Regelungen, behindern noch andere Faktoren die Entwicklung des Offshore-Windmarktes,“ berichtet Magdalena Dziegielewska, Analystin bei Frost & Sullivan. „Ein Problem besteht darin, dass Offshore-Plattformen als künstliche Inseln errichtet werden, die laut polnischem Gesetz nicht länger als fünf Jahre bestehen dürfen. Dies entpuppt sich als Hindernis, da der Investitionsprozess ungefähr sieben bis acht Jahre beträgt und der Windpark mindestens 20 bis 25 Jahre betriebsfähig ist.“

Dennoch bringen neueste Veränderungen günstigen Wind für die Branche. Externer Druck auf Polen unterstützt die Hinwendung zu Offshore-Windparks. Um die EU-Zielvorgaben zu erfüllen, muss Polen laut des europäischen Branchenverbandes der Windenergie EWEA seine installierte Gesamtkapazität bis 2020 von den derzeitigen 1.005 MW auf 10.000-12.000 MW erhöhen. Ohne die hohe Produktivität von Offshore-Windparks dürfte dies für Polen sehr schwierig werden.

Auch die Gründung eines speziellen Konsortiums (Polish Marine Network Consortium) soll die Entwicklung des Sektors vorantreiben und Hindernisse aus dem Weg räumen. „Eine Möglichkeit“, so Dziegielewska „liegt in der Entwicklung der Polnisch-Baltischen-Trasse, um so ein Hochspannungs-übertragungsnetz unter Wasser zu schaffen, das die Offshore-Windpark-Transformatoren an ein Hauptstromnetz anbindet. Dies ermögliche dann auch eine zukünftige Anbindung von weiteren Windparks.

Optimistische Prognosen legen nahe, dass mit den erforderlichen Anpassungen der Gesetzgebung und dem notwendigen Netzausbau innerhalb der nächsten zehn Jahre die ersten Offshore-Windenergieanlagen in Polen errichtet werden könnten.

Bei Interesse an weiteren Informationen zum Markt für Windenergie wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com). Die Informationen werden Ihnen nach Eingang der Kontaktdaten per E-Mail zugesendet.

Die Einschätzung zum polnischen Windenergiemarkt ist Bestandteil des Growth Partnership Service Programms Energy & Power, das außerdem Analysen zu den folgenden Märkten umfasst: Large Hydropower, Biomass Energy und Offshore Wind Energy. Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und Branchentrends.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die in Partnerschaft mit ihren Kunden innovative Wachstumsstrategien entwickelt. Mit einem Serviceportfolio bestehend aus den Bereichen Growth Partnership Services, Growth Consulting und Corporate Training & Development unterstützt Frost & Sullivan seine Kunden dabei, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen.

Seit über 45 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche.

Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
Twitter: twitter.com/frost_sullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie